2. Handball-Bundesliga beginnt für den TuS N-Lübbecke in Konstanz Bodensee-Trip ohne Urlaub

Lübbecke (WB). Der Neustart beginnt: Etwa drei Monate nach dem letzten Auftritt im Handball-Oberhaus wartet am Samstag (20 Uhr, Schänzle-Sporthalle) die erste Aufgabe in der 2. Bundesliga auf den TuS N-Lübbecke. Mit der Partie bei der HSG Konstanz kommt gleich ein echter Marathon auf den Klassen-Neuling zu.

Von Marc Schmedtlevin
Basteln gemeinsam an der Abstimmung: Lübbeckes Trainer Aaron Ziercke (links) und Zugang Lukasz Gierak.
Basteln gemeinsam an der Abstimmung: Lübbeckes Trainer Aaron Ziercke (links) und Zugang Lukasz Gierak. Foto: Oliver Schwabe

Gleich zum Auftakt steht die längste Auswärtsreise innerhalb der Liga auf dem Programm. Fast 700 Kilometer müssen bis an den Bodensee zurückgelegt werden. Kein Trip, der sich also für einen Spieltag anbietet. Deswegen fährt der TuS-Bus auch schon heute ab. Erst bittet Trainer Aaron Ziercke noch zum Abschlusstraining, dann folgt ein gemeinsames Mittagessen, ehe der Ausflug in Richtung Süden beginnt. Die Ansetzung kommt den Lübbecker Verantwortlichen aber ganz gelegen. »Es ist sicher besser, jetzt nach Konstanz zu müssen als in der Rückrunde«, sagt Teammanager Zlatko Feric. Kurze Wege sind in der neuen Liga selten, die strapaziöseste Reise ist dann aber immerhin schon einmal abgearbeitet.

Seine Zelte wird der TuS-Tross allerdings nicht am Spielort aufschlagen. Die Lübbecker verbringen die Nacht zu Samstag in Donaueschingen. Von dort aus sind es vor der Partie noch einmal etwas mehr als 70 Kilometer. »Wir mussten die Reise genau durchdenken. Ziel ist es, dass die Jungs am Freitag nach der langen Fahrt noch regenerieren und sie auch am Samstag die Zeit noch sinnvoll nutzen können«, erklärt Feric.

Konstanz ebenfalls Liga-Neuling

Rein sportlich macht die Aufgabe bei der HSG Konstanz einen entspannteren Eindruck als die Anreise. Die Gastgeber sind ebenfalls neu in der 2. Bundesliga, allerdings kommen sie aus der Drittklassigkeit. Der Absteiger aus der 1. Liga sollte daher natürlich der Favorit sein. Dieser Rolle sind sich die Lübbecker durchaus bewusst, doch diese Ausgangslage kann auch Gefahren mit sich bringen. »Das Spiel wirkt zwar leicht, aber die erste Partie einer Saison ist nie die leichteste. Konstanz hat in diesem Duell als Aufsteiger nichts zu verlieren und kann völlig frei aufspielen«, sagt TuS-Trainer Aaron Ziercke. Dieser Einschätzung schließt sich auch Teammanager Feric an: »Das Spiel gegen uns ist für Konstanz ein ähnlicher Höhepunkt wie für uns eine Partie gegen den THW Kiel. Deswegen ist es vielleicht eines der schwierigsten Spiele für uns.« An die Situation müsse sich das neu formierte Lübbecker Team erst noch gewöhnen. Im DHB-Pokal am vergangenen Wochenende gegen die beiden Erstligisten TBV Lemgo und GWD Minden sei der TuS jeweils der Außenseiter gewesen. Davon könne nun in Konstanz nicht die Rede sein.

Pokal-Wochenende macht Mut

Trotz der unterschiedlichen Voraussetzungen ist das Pokal-Wochenende ein gutes Stichwort aus Lübbecker Sicht. Das junge Team hinterließ in beiden Partien einen sehr guten Eindruck. Auch Zugang Lukasz Gierak schien schon ordentlich integriert zu sein. Dies soll nun natürlich auch in die Liga transportiert werden. »Wir haben im Pokal die nötigen Tugenden des Handballs gezeigt. Das heißt, nie aufzugeben, zu kämpfen, nicht zufrieden zu sein. Das sind Grundvoraussetzungen für das Spiel am Samstag, aber auch für die gesamte Saison«, sagt Aaron Ziercke und verbindet damit die Erfolgsaussichten: »Wenn wir diese Tugenden kontinuierlich abrufen, kann es eine sehr gute Serie werden.« Ein Satz, der bei den TuS-Fans gut ankommen wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.