Fußball-Bezirksliga: FC Preußen Espelkamp schlägt Union Varl verdient mit 2:1 (1:1)  Elferpfiff entscheidet Derby 

Espelkamp (WB). Chance verpasst: Union Varl muss nach der 1:2-Derbypleite beim FC Preußen Espelkamp weiter um den Ligaverbleib zittern. Preußens Heimsieg war knapp – aber hochverdient.

Von Ingo Notz
Sascha Manske erzielte gestern den Treffer zur 1:0-Führung der Espelkamper Preußen gegen Marcel Redekers Varler Union.
Sascha Manske erzielte gestern den Treffer zur 1:0-Führung der Espelkamper Preußen gegen Marcel Redekers Varler Union.

 Alleine in der ersten Hälfte hätten sich die Espelkamper schon in die vereinseigenen Rekordbücher schießen müssen, denn so viele Chancen, wie sie im Derby hatten, bekommen die Preußen sonst in einem Spiel nicht. Nach dem ersten Abtasten startete der Reigen der Espelkamper Großchancen in der zehnten Minute, als Sascha Manske Marvin Koch den Ball klaute und alleine auf Marcel Redeker zulief, aus zwölf Metern aber am ansonsten leeren Tor vorbeischoss.

Die zweitgrößte Chance hatte später wieder Manske, als Redeker fast bis an die Strafraumgrenze herausgelaufen war, Manske mit einem direkten Schuss am Varl-Keeper scheiterte, statt ihn zu überlupfen und den Ball ins leere Tor zu schieben. Als Manske ein drittes Mal völlig frei in der Mitte einschussbereit stand, versuchte es Watschagan Harutjunjan dann lieber selbst – und vergab die nächste Preußen-Großchance. Kurz vor der Pause reihte sich auch noch Christian Nasui in diesen Reigen der vergebenen 100-prozentigen Chancen ein, als er einschussbereit den Ball volley nahm, ihn aber nur mit der Sohle traf und so eine bessere Rückgabe fabrizierte (44.).

Kurz zuvor hatte Varl seine größte Chance der ersten Hälfte förmlich verschlafen: Jens Meier drehte nach seinem eigenen Schuss enttäuscht ab – und bekam so nicht mehr mit, dass Preußen-Keeper Markus Möller den Ball genau in seine Laufrichtung abprallen ließ. Wäre Meier durchgelaufen, wäre wohl die Gästeführung fällig gewesen... In Sachen Torwartpatzer »revanchierte« sich Varl aber in der letzten Szene der ersten Hälfte: Redeker wehrte den Rossel-Schuss genau auf Manske ab, doch der schaffte es, aus drei Metern das leere Ziel zu verfehlen...

Spannende Schlussphase

In der Halbzeit schien es Zielwasser zu trinken gegeben zu haben: Mit der zweiten guten Szene stand es 1:0 für Espelkamp. Sascha Manske nutzte diesmal seine Chance und legte den Ball aus halblinker Position an Redeker vorbei ins Netz (47.). Der Preußen-Jubel hielt genau eine Minute: Der erste Varler Angriff nach dem Wiederanpfiff brachte einen Freistoß ein und den verwandelte Jens Meier direkt ins Torwarteck zum Ausgleich (48.).

Zu lange zeigten sich die Preußen davon aber nicht beeindruckt. Auf dem Weg zum erneuten Führungstreffer gab es aber auch Hilfe der Varler und vom Schiedsrichter: Nach einem Zweikampf zwischen Watschi Harutjunjan und Varls Patrick Spreen, bei dem es einen Kontakt gab, fiel Espelkamps Stürmer – und bekam den Elfmeter. Aus den Varler Protesten wurde blankes Entsetzen, als Harutjunjan selbst den Elfer zum 2:1 verwandelte. In der Folge verpasste es Preußen, für die endgültige Entscheidung zu sorgen. So wurde es in der Schlussphase noch spannend, doch Varls Bemühungen verpufften und es blieb beim verdienten Derbysieg der Espelkamper.

 FC Preußen Espelkamp: Möller – Dück, Heuer, Redetzky (67. Penner), Borchard, Emanuel Olfert, Warkentin, Patrick Rossel (72. Loginov), Nasui, Harutjunjan

 Union Varl: Redeker – Hodde, Drumann (70. Meyer), Koch, Niestrath, Spreen, Jens Meier, Pascal Meier, Wehebrink (80. Lars Meier), Helmich, Wegehöft.

 Tore: 1:0 (47.) Manske, 1:1 (48.) Jens Meier, 2:1 (57.) Harutjunjan (Foulelfmeter)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.