Fußball-Landesliga: TuS Tengern wird beim 0:1 in Hövelhof nicht für sein gutes Spiel belohnt  Zwei Tore und ein Elfmeter nicht anerkannt 

Hövelhof/Tengern (WB). Fußball-Landesligist TuS Tengern wird seine Saisonerwartung ändern müssen. Das gesteckte Ziel, die 61 Punkte aus dem Vorjahr bestätigen zu können, ist nach der 0:1 (0:1)-Niederlage beim Rangzweiten Hövelhofer SV nur noch rein theoretischer Natur.

Von Volker Krusche
Tengerns Lukas Dorn versucht sich gegen zwei Hövelhofer Abwehrspieler, trifft den Ball aber nicht richtig.
Tengerns Lukas Dorn versucht sich gegen zwei Hövelhofer Abwehrspieler, trifft den Ball aber nicht richtig.

 Zwar sind in den ausstehenden zehn Partien noch 30 Zähler zu holen, um bei aktuell 32 Punkten aber das Unmögliche noch möglich zu machen, müssten die »Kleeblätter« alle Spiele gewinnen. »Wir sind nicht blauäugig. Wir müssen uns leider von diesem Vorhaben verabschieden. Aber deshalb werden wir den Kopf nicht in den Sand stecken, sondern nach vorn schauen und am Freitag in Harsewinkel endlich zum erhofften Erfolgserlebnis kommen. Wir arbeiten hart und werden das auch weiterhin tun. Wir müssen uns die Belohnung dafür jetzt einfach erzwingen.«

 Was in Hövelhof schon absolut verdient gewesen wäre, denn Tengern war die bessere Mannschaft. Zwar wollte man mit dem Unparteiischen Kilian Gochermann nicht zu sehr ins Gericht gehen, bei drei Aktionen, die man letztlich durchaus als (mit)entscheidend ansehen konnte, zog Tengern aber jeweils den Kürzeren. Zwei davon waren glasklare Tore, eine ein durchaus berechtigter Elfmeter. Eine Kosecki-Flanke köpfte »Kalli« Bley nach gut zehn Minuten in die Hövelhofer Maschen – der Schiri aber pfiff die Aktion zurück. In der 16. Minute fiel stattdessen das 1:0 für die Gastgeber, als eine Flanke in die Schnittstelle zwischen Teinert und Torhüter Fischer segelte und am langen Pfosten Torjäger Daniel Brökelmann fand, der nur noch eindrücken musste. Kurze Zeit später zappelte das Leder wieder auf der Gegenseite in den Maschen. Lukasz Grzegorczyk hatte sich im Zweikampf fair durchgesetzt und zum 1:1 abgeschlossen, als sein Gegenspieler zu Boden ging und schrie. Das nahm der Unparteiische zum Anlass, auch diesen Treffer die Anerkennung zu verweigern. Das Tor der Hausherren war übrigens deren einzige sehenswerte und gefährliche Aktion im Spiel.

 Es war nämlich der TuS Tengern, der der Partie den Stempel aufdrückte, dem in der 71. Minute aber ein Elfmeter verwehrt blieb, als Hövelhofs Lemke sich beim Klärungsversuch selbst an die Hand schoss. Zuvor hatte auch Alex Knicker ein ganz dickes Ding vergeben, als er frei zum Abschluss kam, der Ball aber direkt vor seiner Abnahme leicht versprang und sein Ziel daher deutlich verfehlte. »Keine Frage, wir hatten einen Punkt verdient. Aber was will man machen«, ärgerte sich Holm Hebestreit auch über die unglücklichen Entscheidungen. TuS Tengern: Fischer; Kosecki, Teinert, Giersdorff, Grzegorczyk, Dorn (59. Dyck), Knicker, Bley, Akbas (80. Schütz), Kulynycz, Köse (59. Koberstein)Tore: 1:0 (16.) Brökelmann

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.