A-Jugend-Bundesliga: JSG NSM-Nettelstedt verspielt gegen Hamm 30:22-Führung  86 Tore beim Remis der Freunde 

Nettelstedt (WB). Sie kennen sich aus dem Eff-Eff – und passend dazu fiel auch das Ergebnis im sportlichen Vergleich der beiden befreundeten Mannschaften aus. Die JSG NSM-Nettelstedt und die SG Handball Hamm trennten sich in der A-Jugend-Bundesliga in einem wahren Torfestival 43:43 (24:18)-Unentschieden.

Von Volker Krusche
Marcel Kelle war am Kreis nicht zu halten.
Marcel Kelle war am Kreis nicht zu halten.

 86 Tore in 60 Minuten und dann noch die Punktlandung, dass jedem der beiden Teams 43 Treffer gelangen – so etwas erlebt man nicht häufig. Aber man kennt sich halt. Insbesondere die beiden Trainer, denn Michael Jankowski und Rainer Zimmer arbeiteten in der Vergangenheit gemeinsam in Bissendorf. Zimmer war Jankowskis »Co«. Und da beide Mannschaften in der Vorbereitung häufig gemeinsame Sache machten, war man natürlich sehr gut auf den jeweiligen Gegenüber eingestellt.

 Die Gastgeber mussten in diesem Duell des Tabellenachten gegen den Rangsiebten gleich auf zwei Stützen, die insbesondere ihre Defensive zusammenhalten, verzichten. Sowohl Rückraumspieler Jona Finke als auch Kreisläufer Marvin Bergner hatten die Oberligamannschaft von LiT Handball NSM bei ihrem Gastspiel beim Tabellenvorletzten HSG Gevelsberg Silschede verstärkt, was aber an der überraschenden Niederlage auch nichts änderte.

 Das machte die Aufgabe für die JSG sicherlich nicht leichter. Und da der Gast aus Hamm sehr offensiv deckt und von den Angreifern daher auch schnelle Entscheidungen gefordert waren, war es auch eine Partie mit sehr hohem Tempo und vielen guten Kombinationen, insbesondere über den Kreis. Doch angetrieben vom starken Fynn Wiebe, der nach Meinung seines Trainers das beste Spiel im JSG-Dress machte, ließen sich die Hausherren die personelle Schwächung nicht anmerken. Neu ins Team gerückt war der B-Jugendliche Bence Lugosi, dem Jankowski eine gute Zukunft bescheinigt. Der ungarische Jugend-Nationalspieler kam in den letzten Minuten zu seinen ersten Bundesligaminuten.

 NSM-Nettelstedt erwischte einen guten Start, führte schnell mit 3:1, sahen Hamm beim 4:4 aber wieder auf Augenhöhe. Bis zum 12:12 blieb die Partie gänzlich ausgeglichen, ehe die heimische Sieben den gegnerischen Kreisläufer besser in den Griff bekam und sich dadurch auf 19:14 absetzen konnte. Dabei war es insbesondere Marcel Kelle, der sich am Hammer Kreis immer wieder absetzte und einnetzte. Bis zum Pausenpfiff setzte sich die JSG auch mit seinen Toren auf 24:18 ab. Die Vorentscheidung sollte das aber noch nicht gewesen sein.

 Nach dem Seitenwechsel blieben die Gastgeber zunächst sehr konzentriert, setzten sich bis auf 30:22 ab und hielten das Polster bis zum 34:27. Dann aber schlichen sich Unkonzentriertheiten ein. Es folgten etliche Passfehler im Angriff, wodurch die Hammer wieder ins Spiel gebracht wurden. »Wir waren zu kopflos und hektisch. Es fehlte einfach die Ruhe, einen Angriff sauber auszuspielen«, monierte Trainer Michael Jankowski. Beim 36:35 war der Gast wieder dran. Jetzt wurde es äußerst spannend. Die JSG konnte im Angriff immer wieder Tor vorlegen, bis die Gäste zum 40:40 ausglichen und beim 43:41 sogar erstmalig mit zwei Toren führten. Das schien sogar die Vorentscheidung gewesen zu sein. Doch nach einer Auszeit stellte die JSG die Deckung noch einmal ein wenig um und eroberte zwei Bälle. Den Ausgleich besorgte Jakob Schulte. In den letzten zehn Sekunden verteidigte die JSG klug und konnte am Ende froh sein, wenigstens einen (verdienten) Punkt geholt zu haben.

 JSG NSM-Nettelstedt: Körtner, Hunke; Bönsch (3), Pohnke, Supe, Ronning (6), Kelle (7), Steinhauer (6), Möws (3), Schulte (7), Kliver, Wiebe (11/4), Lugosi.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.