16. Freeway-Cup: FSV gewinnt das Finale im Neunmeterschießen gegen Hertha BSC  Drei, zwei, eins – Mainz! 

Lübbecke (WB). Karneval kann kommen: Der FSV Mainz 05 hat zum ersten Mal den Freeway-Cup gewonnen. Die Rheinhessen haben gestern das Endspiel der inoffiziellen U16-Hallenmeisterschaft nach Neunmeterschießen gegen den Nachwuchs von Hertha BSC Berlin mit 5:3 für sich entschieden.

Von Ingo Notz, Tilo Sommer, Adrian Rehling, Tom Lehde
Der FSV Mainz 05 hat den 16. Freeway-Cup in der Kreissporthalle gewonnen und sich als achter Verein in die Turniersiegerliste eingetragen.
Der FSV Mainz 05 hat den 16. Freeway-Cup in der Kreissporthalle gewonnen und sich als achter Verein in die Turniersiegerliste eingetragen. Foto: Oliver Schwabe

 Lange, sehr lange durften die Fans in der restlos ausverkauften Kreissporthalle an den zwei Turniertagen vom Traumfinale träumen. Bayern München und Borussia Dortmund hatten sich mit starken Leistungen bin ins Halbfinale vorgespielt – dann aber kamen die vermeintlichen Außenseiter aus Berlin und Mainz und machten den beiden größten Fanlagern neben der Anhängerschar der Mühlenkreisauswahl nicht nur einen, sondern gleich zwei Striche durch die Rechnung. Erst fegte Berlin München mit 3:0 aus der Halle, dann scheiterte auch der westfälische Erzrivale der Münchener: Dortmunds Traum vom Turniersieg platzte mit einem 2:4 gegen Mainz 05.

 So gab es das vermeintliche Traumfinale dann doch noch – wenn auch nur im Spiel im Platz drei. Da war die Luft schnell raus, der BVB schickte die Schützlinge des deutschen Rekordmeisters mit einem klaren 3:0 auf die lange Heimreise nach München.

Hertha erwischt besseren Start

 Im großen Finale erwischte Rekordturniersieger Hertha BSC den besseren Start und ging schon in der zweiten Minute in Führung: Anthony Roczen sorgte mit seinem dritten Turniertreffer für blau-weißen Jubel. Mainz schlug aber doppelt zurück: Mohamed Boukayouh und Raphael Assibey-Mensah trafen zur 2:1-Führung. Die Entscheidung verpasste Kennet Hanner mit einem sehenswerten Kopfball – der aber nur den Pfosten traf. 80 Sekunden vor Schluss meldete sich die Hertha zurück: Julius Kade traf zum 2:2-Ausgleich kurz danach stand fest, dass der Sieger der inoffiziellen deutschen U16-Hallenmeisterschaft im Neunmeterschießen ermittelt werden müsste.

 Den Auftakt machte der Mann mit dem größten Namen: Pal Dardai, Sohn von Herthas Bundesliga-Legende gleichen Namens, scheiterte am Mainzer Torwart Lennart Grill. Mainz' Jan Ostrowksi verwandelte sicher, danach traf Berkan Alimler nur den Pfosten und nach dem Treffer von Nik Rosenbaum lag Mainz schon mit zwei »Breaks« vorne – mehr als die Vorentscheidung. Bei einem 1:3-Rückstand hätte Berlin alles treffen und halten müssen – verschoss aber gleich den vierten Neunmeter. Maximilian Storm versuchte sich am Panenka/Pirlo-Gedächtnis-Chip in die Mitte des Tores – schoss aber im wahrsten Wortsinn über das Ziel hinaus.

 Der FSV Mainz 05 hat sich damit als achter Verein in der 16-jährigen Turniergeschichte in die Siegerliste des Freeway-Cups eingetragen. Der Rest war ein roter Jubelknäuel, der nur kurzzeitig von der Siegerehrung unterbrochen wurde. Danach ging die Party weiter, war die fünfte Jahreszeit auch in Lübbecke endgültig angebrochen: Karneval in der Kreissporthalle – Mainz, wie es singt und lacht beim Freeway-Cup.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.