Landesliga: Tengern besiegt Westernkotten mit 3:1 Offensivabteilung kommt ins Rollen

Tengern (WB). Die zwischenzeitlichen Probleme sind spätestens jetzt wieder vergessen. Der TuS Tengern hat sich in der Landesliga-Spitzengruppe eindrucksvoll zurückgemeldet und den SuS Bad Westernkotten mit 3:1 (2:1) besiegt.

Von Marc Schmedtlevin
Schwer zu halten: Pawel Zieba spielt seine Schnelligkeit aus und trifft in dieser Szene zum vorentscheidenden 3:1 des TuS Tengern gegen der SuS Bad Westernkotten.
Schwer zu halten: Pawel Zieba spielt seine Schnelligkeit aus und trifft in dieser Szene zum vorentscheidenden 3:1 des TuS Tengern gegen der SuS Bad Westernkotten. Foto: Marc Schmedtlevin

Vor allem in der Offensive riefen die Tengeraner mal wieder einen Großteil des Potenzials ab. Vor allem die pfeilschnellen Pawel Zieba und Maximilian Schwier bereiteten dem Westfalenliga-Absteiger immer wieder große Probleme, kamen hinter die Kette. So war es kein Wunder, dass das TuS-Duo den Sieg quasi unter sich aufteilte. Zieba erzielte zwei Treffer, Schwier steuerte den dritten bei. »Die Offensivleistung hat mit sehr gut gefallen, da war richtig Dampf drin«, lobte Trainer Holm Hebestreit, der zuletzt etwas mehr Zielstrebigkeit gefordert hatte.

Von Beginn an hatten die Tengeraner mehr vom Spiel. Als sie dann ein erstes Mal richtig gefährlich wurden, stand es auch gleich 1:0. Magnus Giersdorff schickte mit seinem herrlichen Pass Pawel Zieba auf die Reise, dieser zog von links in das Zentrum und vollstreckte aus 15 Metern gegen den Lauf des Torhüters zum 1:0 (12.). Nur drei Minuten später nutzte der TuS erneut seinen Tempo-Vorteil aus. Maximilian Schwier zog von der Mittellinie ohne große Gegenwehr los und setzte den Ball schließlich mit der Pike in den linken Winkel – 2:0 (15.). Es war die stärkste Phase der Kleeblätter, die dran blieben und noch Chancen zu weiteren Treffern hatten. Bei einem Schuss von Giersdorff (17.), einem Kopfball von Nico Gerfen (20.) und einem Lupfer von Zieba (22.) war SuS-Keeper Maximilian Koch jeweils auf dem Posten.

Hinten fehlen Absprachen

Tengern führte mit 2:0 und trug die Angriffe auch immer wieder gefährlich vor, doch vollkommen unverwundbar wirkten die Hausherren nicht. In der jungen Hintermannschaft sowie im Zusammenspiel mit Torhüter Marcel Feder funktionierten die Absprachen manchmal nicht. Dadurch wurde Westernkotten einige Male zu Aktion rund um den Strafraum eingeladen. Den ersten Schuss gaben die Gäste aber erst nach 37 Minuten durch Benedikt Heppe ab, Feder parierte. Tengerns Nachlässigkeiten wurden dann aber doch bestraft. Zunächst zielte Kevin Salido Cobas noch knapp am Tor vorbei (45.), in der Nachspielzeit nutzte er seine Möglichkeit dann aber. Ausgangspunkt war ein verunglückter Abstoß, der schnell wieder zurückkam.

Nach der Pause mit starkem Regen geriet Tengern nicht ins Schwimmen, benötigte aber einige Minuten, um die Kontrolle zurückzugewinnen. So musste Feder erneut gegen Salido Cobas parieren (64.). Eine Umstellung auf ein 3:4:3-System zeigte dann aber Wirkung, das Zentrum war nun besser besetzt. Spätestens mit dem 3:1 war auch die Vorentscheidung gefallen. Waldemar Jurez spielte Pawel Zieba blendend frei und der Angreifer vollstreckte eiskalt (72.). Danach setzten die Gastgeber auf viel Ballbesitz und rückten noch einmal vereinzelt in den Strafraum auf. Weitere Chancen hatten Schwier (81.) und Knicker, der den Pfosten traf (89.).

TuS Tengern: Feder – Grzegorczyk, Stühmeier, Budde, Gerfen, Bley, König (67. Knicker), Schwier, Giersdorff, Zieba (82. Erdelt), Jurez (75. Süzen)

Tore: 1:0 Zieba (12.), 2:0 Schwier (15.), 2:1 Salido Cobas (45.), 3:1 Zieba (72.)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.