Fußball: A-Liga-Meister kann schon sechs Zugänge für die neue Saison präsentieren Vehlage bastelt am Kader-Puzzle

Espelkamp (WB/mas). Die Feiertage beim SC BW Vehlage sind noch nicht vorbei. Rund um die Sportwerbewoche genießt der kleine Verein weiterhin den großen Erfolg: den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga. Der Kader für die kommende Saison hat auch schon Formen angenommen.

Bald im Vehlager Trikot: Patrick Rossel (rechts).
Bald im Vehlager Trikot: Patrick Rossel (rechts). Foto: Pollex

Gleich nach dem feststehenden Aufstieg hatte Trainer Heinrich Dyck den Blick schon nach vorne geworfen. Er benötige einen breiteren Kader, um der höheren Spielklasse bestehen zu können. Außerdem müsse der Abgang des Trios Christian Schmidt, Martin Neumann und Rene Budde aufgefangen werden. »Sechs neue Spieler sind auf jeden Fall notwendig, acht wären noch besser«, hatte Dyck Mitte Mai gesagt. Genau in diesem Zahlenbereich bewegen sie sich nun auch schon in Vehlage. Sechs Zugänge für die nächste Serie stehen bereits fest.

Die Lücke im Tor wird Thorsten Korejtek schließen. Er war zuletzt für den A-Ligisten SV Schnathorst aktiv. Der Königstransfer für das Feld ist zweifelsfrei Watschagan Harutjunjan, der zuletzt dem Kader des FC Preußen Espelkamp angehörte. Der Offensivspieler müsse nach einer längeren Verletzungspause nur noch behutsam an alte Stärke herangeführt werden. Außerdem kommt es beim SC BW auch zu einer Familienzusammenführung. Nach Benjamin wird bald auch Bruder Patrick Rossel das Vehlage Trikot tragen. Der Offensivallrounder kommt von Eintracht Tonnenheide aus der A-Liga. »Patrick haben mehrere Aspekte überzeugt. Bruder Benni fühlt sich bei uns sehr wohl, Vater Torsten ist bei uns im Trainerteam und Patti kennt auch einige Spieler gut«, sagt Vehlages Geschäftsführer Miguel Ferreira. Er sei stolz darauf, dass Rossel sich für die Blau-Weißen entschieden habe.

Zwei »Knaller« an der Angel

Hinzu kommen drei weitere Zugänge aus der Kreisliga: Ibrahim Arabi (TuRa Espelkamp), Phil Joerend (SuS Holzhausen) und Murat Ucar (FC Lübbecke). Die Kaderplanung ist in Vehlage allerdings noch nicht beendet. Im besten Fall kommen die von Trainer Dyck gewünschten zwei weiteren Spieler noch hinzu. »Wir haben noch eins, zwei Knaller an der Angel. Die Gespräche laufen«, informiert Ferreira über den aktuellen Stand. Nach Informationen des WESTFALEN-BLATTES soll es sich bei einem dieser möglichen »Knaller« um Vitalij Loginov vom FC Preußen Espelkamp handeln.

Pflicht seien die zusätzlichen Transfers allerdings nicht. »Mit der bisherigen Transferbilanz sind wir schon überaus zufrieden. Vor allem, weil ohne großes Geld nur schwer Spieler zu bekommen sind. Alle Neuen haben Bock auf eine geile Mannschaft, auf einen super Verein und eine super Anlage«, sagt Ferreira, der seinen Klub für das Projekt Bezirksliga gut aufgestellt und keinesfalls chancenlos sieht: »Wir wollen Fußball spielen und kein Gebolze zeigen. Uns ist es immer entgegengekommen, wenn die Gegner mitgespielt haben. In der Bezirksliga wird sich wohl keine Mannschaft gegen uns hinten rein stellen. Und so könnten unsere Waffen auch zur Geltung kommen.« Sollte dies gelingen, würden die Feiertage in Vehlage weitergehen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.