Fußball-Bezirksliga: FC Preußen Espelkamp steht nach 5:1 in Dützen als Landesligist fest Meisterleistung vor der Aufstiegsfeier

Minden/Espelkamp (WB). Vorzeitig am Ziel: Die Fußballer des FC Preußen Espelkamp stehen als Meister der Bezirksliga und Aufsteiger in die Landesliga fest. Nach einem 5:1 (1:0) bei der FT Dützen wurde kräftig gefeiert – mit Singen, Tanzen und den obligatorischen Bierduschen.

Von Marc Schmedtlevin
So sehen Meister und Aufsteiger aus: Das Team des FC Preußen Espelkamp spielt in der kommenden Saison in der Landesliga.
So sehen Meister und Aufsteiger aus: Das Team des FC Preußen Espelkamp spielt in der kommenden Saison in der Landesliga. Foto: Marc Schmedtlevin

Für die Krönung hatten sich die Preußen noch einmal einen glänzenden Auftritt aufgehoben. Einen, der dem eines Champions würdig war. Spätestens in der zweiten Halbzeit entwickelte sich die Partie zu einem Schaulaufen der Espelkamper, die Gastgeber aus Dützen nahmen dabei auch gerne die Rolle des Zuschauers an. Locker und leicht legte der FCP Tor um Tor nach und demonstrierte eine der Stärken dieser Saison. Alle Spieler versammelten sich um den Torschützen und gratulierten. Ein entscheidender Aspekt mit Blick auf die gesamte Saison. »Wir sind ein super Team, eine starke Gemeinschaft«, sagte Kapitän Maxim Dyck.

Adick gibt den Ton an

Den Posten des Anführers gab er bei den Feierlichkeiten nach dem Abpfiff aber auch gerne ab. Das Kommando übernahm zum Beispiel Bjarne Adick. Der Abwehrspieler versammelte seine Kollegen im Kreis um sich herum und stimmte lautstark die »Humba« an. Bei den folgenden Bierduschen gingen auch andere Preußen voran und hatten sich vor allem ein »Opfer« ausgeguckt: Alexander Lang. Als die meisten Zuschauer den Platz schon verlassen hatten, stürmten eine Handvoll Spieler noch einmal auf den Rasen und schütteten die Flaschen über ihrem Trainer aus. »Das war ja klar«, kommentierte Lang, der die Aktion aber mit Humor nehmen konnte: »Wir haben schließlich eine überragende Saison gespielt. Davor kann ich nur den Hut ziehen. Es war bei allen immer der Wille, Erfolg zu haben, zu spüren. Und auch der Wille, dafür etwas zu tun.« Für den Trainer hielt die Mannschaft schon zuvor eine Überraschung bereit. Lang durfte aus dem großen Meister-Bierglas trinken – eine absolute Ausnahme. »Er trinkt sonst eigentlich nichts. Er hatte es uns beim Aufstieg aber versprochen«, klärte Dyck auf.

Gegner gratuliert vorzeitig

Dass die Preußen in dieser Saison eine Nummer zu groß für die Bezirksliga sind, mussten auch die Dützen anerkennen. Bereits fünf Minuten vor dem Abpfiff machte sich FTD-Trainer Torben Brandt auf den Weg in Richtung Espelkamper Bank und gratulierte. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Gäste schon allen Grund zum Lächeln. Den Torreigen hatte Maxim Dyck nach zehn Minuten eröffnet. Nach einer Flanke von Rene Freimuth köpfte er zum 1:0 ein. Danach investierten die Espelkamper viel, ohne dafür aber den Lohn einzufahren. Immer wieder lief der FCP mit Tempo auf die Dützer Abwehrreihe zu, konnte dann aber den letzten Pass nicht unterbringen. Chancen gab es dennoch. Dabei rückte Freimuth immer wieder in den Fokus. Nach 19 Minuten traf er den Pfosten, nach einer halben Stunde das Außennetz und beim dritten Versuch suchte er den Pass anstelle des Abschlusses (45.). Die »Turner« versteckten sich nicht, kamen durch Moveno Siedler (17.) und Lennart Schürstedt (28.) zu Möglichkeiten, beide verfehlten das Tor. Noch gefährlicher wurde es bei einer Doppelchance durch Siedler, der erst an Dorian Beil scheiterte und dann auch noch Vitalij Loginov auf der Linie klärte (41.).

Im zweiten Durchgang legten die Preußen durch Henrik Bartsch aus kurzer Distanz zum 2:0 (51.) und hatten von da an alles unter Kontrolle. Weitere Treffer waren beim Einbahnstraßen-Fußball eine Frage der Zeit – und sie waren allesamt sehenswert. Can Akbas schoss aus dem Stand aus 20 Metern in die lange ein (65.), Sascha Manske streichelte den Ball nach Akbas-Hereingabe an den Innenpfosten (77.) und Daniel Kamolz ließ drei Gegenspieler vor dem Tor aussteigen und schoss dann zum 5:0 ein (87.). Der Dützen Ehrentreffer war lediglich ein kleiner Schönheitsfehler.

FC Preußen Espelkamp: Beil – Redetzky, Loginov, Adick, Penner, Kelemci, Schmidt, Dyck, Akbas, Freimuth, Bartsch.

Tore: 0:1 Dyck (10.), 0:2 Bartsch (51.), 0:3 Akbas (65.), 0:4 Manske (77.), 0:5 Kamolz (87.), 1:5 Siedler (89.).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.