Tennis: Ü70 gewinnt in Berlin die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft TV Espelkamp erfüllt sich den Titel-Traum

Berlin/Espelkamp(WB). Der Traum ist Wirklichkeit geworden: Die Tennis-Senioren 70 des TV Espelkamp-Mittwald haben die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft gewonnen. In Berlin besiegte der Vizemeister in einer Neuauflage des Vorjahresfinals dem Titelverteidiger TC RW Karlsdorf.

Von Ingo Notz
Die Herren 70 des TV Espelkamp sind der neue deutsche Mannschaftsmeister.
Die Herren 70 des TV Espelkamp sind der neue deutsche Mannschaftsmeister. Foto: Pollex

Bei der Auslosung vor Ort hatten die Espelkamper als Nummer zwei der Setzliste für das Halbfinale den Gastgeber als Gegner gezogen: Gegen Blau-Weiß Berlin behaupteten sich die Mittwalder mit 4:2 und erreichten damit wie im Vorjahr das Endspiel um den deutschen Mannschaftstitel.

Im Endspiel wartete dann wie erwartet der Tennisclub aus Karlsdorf – der als dreifacher Seriensieger und mit dem weltbesten Spieler dieser Altersklasse, Richard Johnson, auch als Favorit in das Spiel um den Titel ging. Die Zielsetzung der Espelkamper war klar: Möglichst lange wollten sie die Partie offen halten, um dann möglichst in den Doppeln für die Überraschung sorgen zu können. Dieser Plan ging aber schon in den ersten beiden Einzeln nicht auf: An Nummer vier bekam es Harald Koglin mit dem Franzosen Eric Oliée zu tun – und fand zunächst gar nicht ins Spiel. Nach dem 2:6 im ersten Satz wurde es im zweiten Durchgang zwar enger, beim 4:4 kassierte Koglin aber das Break zum 4:5. Danach hatte Espelkamps Vierer bei gegnerischen Aufschlag drei Breakbälle am Stück, vergab diese aber ebenso wie weitere Chancen, als es über Einstand mehrfach hin und her ging – und verlor dann letztlich mit 4:6. Da auch Stepan Koudelka gegen die deutsche Nummer drei der Herren 70, Karl-Heinz Schäfer, etwas unerwartet mit 6:7 und 5:7 unterlag, war der TVE schon hinter seinem Fahrplan zurück.

Großer Kampf gegen die Nummer eins der Weltrangliste

In der zweiten Einzelrunde konnte er das auch nicht mehr aufholen: Zwar lieferte Ed Sasker im Spitzen-Duell der Nummer eins der Welt einen tollen Kampf, musste sich dem Amerikaner Richard Johnson aber dennoch mit 1:6, 6:2 und 4;10 geschlagen geben. Dass die Entscheidung nicht schon in den Einzeln gefallen war, hatte der TVE Alexandr Cernoch zu verdanken: Der ehemalige Deutsche Meister holte gegen Dr. Manfred Hoffmann mit 6:2 und 6:1 den ersten Espelkamper Punkt – und vertagte damit die Entscheidung in die Doppel. Dort gelang den Espelkampern die ganz große Überraschung: Sasker/Koglin gewannen gegen Schäfer/Haas 6:2 und 6:4 – und Cernoch/Koudelka mussten parallel nach einem 6:0 und 4:6 gegen Johnson/Oliée in den Champions-Tie-Break. Dort spitzte sich der Kampf um die Deutsche Meisterschaft bis zum nervenzerreißenden Finale zu: 9:7 führten die Espelkamper, lagen 9:10 zurück und mussten den ersten Titel-Matchball abwehren. Das gelang – und wenig später lagen sich die Espelkamper jubeln in den Armen: Mit ihrem 13:11 hatten sie zunächst einmal den Ausgleich nach Spielen und Sätzen (3:3 und 7:7) geschafft. Dann mussten die einzelnen Spiele gezählt werden – und hier hatten die Mittwalder mit 60:49 den Vorteil auf ihrer Seite. Der Rest war Jubel über den Titel: ein starkes Ende einer starken Saison – der Traum ist Wirklichkeit geworden...

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.