Schwiegersöhne von Lohe-Präsident Andreas Hinkelmann treffen aufeinander Familienduell beim Keller-Kracher

Bad Oeynhausen/Löhne (WB). Familienduell in der Fußball-Bezirksliga: Wenn am Sonntag der TuS Lohe gegen den TuS Tengern II antritt, treffen mit Lohes Julian Hartmann und Tengerns Patrick Knappmeyer auch die Schwiegersöhne von Lohe-Präsident Andreas Hinkelmann im Keller-Kracher aufeinander.

Von Florian Weyand
Der Kader von Christian Möller (Mitte) ist wieder groß genug. Der Loher Coach kann Sonntag die Sporttasche zu Hause lassen.
Der Kader von Christian Möller (Mitte) ist wieder groß genug. Der Loher Coach kann Sonntag die Sporttasche zu Hause lassen. Foto: Weyand

Aber nicht nur deshalb verspricht die Partie zwischen den Lohern und der Kleeblatt-Reserve Spannung. Beide Teams stecken tief im Abstiegskampf. Der TuS steht mit 23 Punkten auf einem Abstiegsplatz, Tengern (24) rangiert nur knapp über dem Strich. »Beide Mannschaften brauchen dringend die drei Punkte«, sagt Lohes Trainer Christian Möller.

Der Coach fehlte am vergangenen Wochenende beim Spiel in Jöllenbeck mit einer fiebrigen Erkrankung, ist rechtzeitig zum Keller-Kracher aber wieder fit. Gut erholt zeigte sich zuletzt auch seine Mannschaft, die gegen Stift Quernheim (1:1) und in Jöllenbeck (0:0) zweimal punkten konnte. »Diese Spiele haben uns wieder etwas Auftrieb gegeben – auch wenn wir nur zwei Punkte geholt haben«, sagt Christian Möller.

Die Defensive, in der Rückrunde ein Schwachpunkt der Loher, steht mittlerweile besser. Großen Anteil daran hat der junge Adrian Koch, der aus der zweiten Mannschaft ins Bezirksliga-Team gestoßen ist. Ärgerlich: Marcel Stute, der ebenfalls hochgezogen wurde, zog sich in Jöllenbeck einen Bänderriss zu und wird im Saisonfinale fehlen. Dafür kann Möller wieder auf den reaktivierten Johannes »Jojo« Flachmeier zurückgreifen. »Alle Spieler sind an Bord. Nur Lukas Hartmann ist noch angeschlagen«, sagt Möller.

BV Stift Quernheim - TuRa Löhne (So. 15.00). Das Hinspiel gewannen die TuRaner auf eigenem Platz mit 2:1. Ein Gradmesser für das Auswärtsspiel ist das aber nicht. »Stift Quernheim hat eine gute Mannschaft, die mittlerweile auch gefestigt ist«, sagt TuRa-Trainer Stefan Studtrucker. Er rechnet am Sonntag aber mit einem Duell auf Augenhöhe. Schließlich liegen beide Teams in der Tabelle nahe beieinander. Die TuRaner rangieren auf Platz sieben (41 Punkte). Stift Quernheim hat sechs Zähler mehr gesammelt und steht auf Rang fünf. Fehlen wird Dozgin Bulut, der am Sonntag eine Gelbsperre absitzt. Ein ärgerlicher Ausfall. »Er hat gegen Kirchlengern dem Spiel den Stempel aufgedrückt«, sagt Stefan Studtrucker.

RW Kirchlengern - FC Bad Oeynhausen (So. 15.00). Der FC Bad Oeynhausen reist mit dem letzten Aufgebot nach Kirchlengern. Bereits beim 3:1-Sieg gegen Bad Salzuflen in der Vorwoche pfiffen die Kurstädter aus dem letzten Loch. Hanno Heinze und Niklas Bobe waren angeschlagen, sollten eigentlich gar nicht spielen. André Schröder, der nach einer Kreuzband-Operation noch nicht vollständig genesen ist, lief ebenfalls im zweiten Durchgang auf. Mit Kaoa Aosman könnte ein Offensivspieler nach seiner Rot-Sperre wieder in den Kader zurückkehren. Der Stürmer hat sich aber einen Muskelbündelriss zugezogen und wird diese Saison kein Spiel mehr machen. Zudem fällt jetzt auch Timo Mühlmeier mit einer schweren Bänderdehnung aus. Keine guten Voraussetzungen, um bei den offensivstarken Kirchlengeranern anzutreten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.