A-Ligist TuS Volmerdingsen sucht vor dem Saisonstart noch torgefährliche Angreifer Sorgen im Sturm

Bad Oeynhausen(WB). Mit einem größeren Kader als in der Vorsaison peilt Fußball-A-Ligist TuS Volmerdingsen mindestens den achten Tabellenplatz an. Sorgen bereitet Trainer Uli Hebrock aber der Mangel an torgefährlichen Angreifern.

Von Florian Weyand
Der TuS Volmerdingsen geht mit folgendem Kader in die Saison 2016/17: (hinten von links) Trainer Uli Hebrock, Micha Danielsmeyer, Alexander Steinmeier, Harald Schütte, Jörn-Sören Bönnecke, Philipp Müller, Björn Seeger, Chris Lange, Dominik Langeleh, Betreuer Volker Wolf, (vorn, von links) Ole Schäfer, Jannik Nolting, Orkut Altunay, Florian Köhler, Till Fischer, Tiago Ferreira, Kevin Dorn, Nico Buchholz und Jerome Nitschke.
Der TuS Volmerdingsen geht mit folgendem Kader in die Saison 2016/17: (hinten von links) Trainer Uli Hebrock, Micha Danielsmeyer, Alexander Steinmeier, Harald Schütte, Jörn-Sören Bönnecke, Philipp Müller, Björn Seeger, Chris Lange, Dominik Langeleh, Betreuer Volker Wolf, (vorn, von links) Ole Schäfer, Jannik Nolting, Orkut Altunay, Florian Köhler, Till Fischer, Tiago Ferreira, Kevin Dorn, Nico Buchholz und Jerome Nitschke. Foto: Florian Weyand

Im Sturm herrschte in Volmerdingsen in der Vorsaison bereits leichte Flaute. Zwar schoss das Team satte 63 Tore, doch mit etwas mehr Routine vor dem Kasten wäre mehr drin gewesen. Nun gehen Uli Hebrock vor der neuen Saison ausgerechnet die Stürmer aus. Mit Neuzugang Chris Lange (FC Assyrian) steht derzeit nur ein echter Angreifer im Aufgebot. »Er ist aber für 15 Tore gut«, freut sich der Volmsen-Trainer über die Verpflichtung. Torjäger Daniel Slotta wird aus privaten Gründen länger ausfallen. Tiago Ferreira ist zwar in der Vorbereitung dabei, absolviert aber ein Praktikum in München und wird mindestens die gesamte Hinserie ausfallen. Möglicherweise muss Hebrock daher auf ein System mit einem Stürmer umstellen. »Mit Benedikt Schlomann haben wir aber auch einen schnellen Mann, der vorn spielen kann«, sagt der Coach.

Neben Chris Lange ergänzen die A-Jugendlichen Philipp Müller und Malte Thinnes (beide aus der eigenen JSG) sowie Dominic Böversen (A-Jugend SV Schnathorst) den Kader. »Das sind alles gute Jungs. Das habe ich bei den ersten Einheiten schon gesehen«, sagt Hebrock. Mit Dominik Langeleh (SV Bad Laer) und Jannik Nolting (Studium in Bayern, zuvor FC Bad Oeynhausen II) kommen zwei Spieler dazu, die bereits erste Erfahrungen im Seniorenbereich gesammelt haben. »Jannik ist ein bissiger Verteidiger. Er soll bei uns auf der rechten Abwehrseite spielen«, sagt Hebrock.

In der Defensive will der Trainer ebenfalls etwas umstellen. Der klassische Ausputzer soll der Vergangenheit angehören. Hebrock möchte die Vierer- oder Dreierkette installieren, um variabler auf die Offensive des Gegners reagieren und das eigene Mittelfeld verstärken zu können. Bis zum Ende der Vorbereitung soll sich die Abwehrreihe auf jeden Fall eingespielt haben.

Die Kreisliga A sei laut Hebrock in diesem Jahr deutlich stärker als in der Vorsaison. Mit dem SV Weser-Leteln sowie der SV Eidinghausen-Werste II habe die Klasse an Qualität dazu gewonnen. »Wenn es bei der SVEW-Reserve stimmt, können sie oben mitspielen. Zudem bin ich gespannt, ob Eisbergen die gute Rückrunde aus dem Vorjahr bestätigen kann. Wir selbst müssen im ersten Saisonteil die wichtigen Punkte holen, um nicht unten hereinzurutschen«, sagt der Volmsen-Trainer.

Beim eigenen Saisonziel macht der Coach eher eine defensive Ansage. Seine Mannschaft soll mindestens den achten Platz aus der Vorsaison bestätigen. Wenn es dann einen Schritt nach oben geht – als ehrgeiziger Trainer hätte Uli Hebrock sicher nichts dagegen. Wichtiger als eine Platzierung ist ihm aber der Spielstil. »In der Hinserie der Vorsaison haben wir richtig guten Fußball gespielt. Daran will ich wieder anknüpfen«, sagt der Coach.

Der Kader

Zugänge: Chris Lange (FC Assyrian), Dominik Langeleh (SV Bad Laer), Philipp Müller, Malte Thinnes (beide eigene Jugend), Dominic Böversen (A-Jugend SV Schnathorst), Jannik Nolting.

Abgänge: Arne Boberg (Studium), Jan Hoberg (Karriereende nach Verletzung), Marcel Vogt (Stand By Spieler).

Kader ohne Zugänge: Till Fischer, Lukas Hinzmann, Orkut Altunay, Jannik Langeleh, Ole Schäfer, Björn Seeger, Harald Schütte, Jörn-Sören Bönecke, Nico Buchholz, Micha Danielsmeyer, Kevin Dorn, Florian Köhler, Jerome Nitschke, Benedikt Schlomann, Alexander Steinmeier, Tiago Ferreira, Daniel Slotta.

Trainer: Uli Hebrock

Betreuer: Volker Wolf

Volmser Saisonziel: Platzierung aus dem Vorjahr bestätigen und wieder guten Fußball spielen.

Favoriten: keine Angabe

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.