Abwehrwehrmann wechselt zum Fußball-Landesligisten SVEW holt Ali Jaber

Bad Oeynhausen(WB). Fußball-Landesligist SV Eidinghausen-Werste rüstet für die Rückrunde auf. Nach dem 3:0-Sieg gegen die TSG Harsewinkel gibt SVEW-Trainer Jörg Rodewald die Verpflichtung von Abwehrspieler Ali Jaber bekannt.

Von Florian Weyand
Alkan Görler (links) holte sich gegen die TSG Harsewinkel die rote Karte ab. Der Mittelfeldspieler ist für das Spiel gegen Tengern gesperrt.
Alkan Görler (links) holte sich gegen die TSG Harsewinkel die rote Karte ab. Der Mittelfeldspieler ist für das Spiel gegen Tengern gesperrt. Foto: G. Lieb

Der neue Mann soll die Defensive der Werster verstärken. »Ali ist auf der rechten Abwehrseite einsetzbar, er kann aber auch auf der Sechser-Position im Mittelfeld spielen«, sagt SVEW-Trainer Jörg Rodewald. Der Coach hatte den Defensivspezialisten schon im Sommer auf der Liste. Weil die Werster zu diesem Zeitpunkt aber nur einen Abwehrspieler verpflichten wollten, haben sie sich damals für Egor Pyntja von RW Maaslingen entschieden. »Ali ist bei uns auch Jugendtrainer, dadurch haben wir immer den Kontakt gehalten.« Über den VfL Holsen wechselte Jaber zur Saison 2014/15 zum TuS Dornberg in die Westfalenliga. Nach dem Rückzug des Klubs schloss er sich dem SC Herford an, hatte aber keine Chance auf einen Stammplatz. Mit Jabers Verpflichtung sollen die Transferaktivitäten in Werste aber noch nicht beendet sein. »Wir haben noch ein paar Spieler im Visier«, sagt Jörg Rodewald.

Nach dem durchwachsenen Saisonstart haben sich die Werster zum Ende der Hinrunde stabilisiert. Die SVEW wird nach der ersten Saisonhälfte einen Nichtabstiegsplatz belegen. Werstes ärgster Konkurrent RW Kirchlengern kann auch mit einem Sieg im Nachholspiel nicht mehr am Aufsteiger vorbeiziehen. An den Pappeln freut man sich natürlich über die Leistungssteigerung kurz vor der Winterpause. »Wichtig ist, dass wir gegen die Konkurrenten von unten gewonnen haben«, sagt Jörg Rodewald und spricht die Siege gegen RWK, SV Höxter und Harsewinkel an. »Zudem haben wir auch gegen die oberen Teams ein paar Punkte geholt«, sagt Rodewald. Dabei war nach Meinung des Trainers sogar mehr drin als die 17 bisher eingefahrenen Zähler. »Einige Spiele waren ganz eng, die haben wir knapp verloren«, sagt der Trainer.

Keine Blöße geben sich die Werster am vergangenen Sonntag im Heimspiel gegen Harsewinkel. Beim 3:0-Sieg zeigt die SVEW eine starke Leistung und lässt sich auch von einer roten Karte gegen Alkan Görler, der zuvor beide Tore zur 2:0-Führung erzielt, nicht aus der Ruhe bringen. »Das war natürlich nicht schön. Mit so einer Aktion hat Alkan uns einen Bärendienst erwiesen. Ein Spiel kann danach schnell kippen. Er wird nun am Samstag gegen Tengern fehlen«, sagt Rodewald. Doch die Werster stürmen in Unterzahl nicht kopflos nach vorn, sondern lauern auf Konter. »Wir haben sehr diszipliniert gespielt«, lobt der Trainer, der am Ende noch das glückliche Händchen hat.

Die eingewechselten Soner Selvi und Johannes Flachmeier besorgen im Zusammenspiel den 3:0-Endstand. »Die Stimmung in der Mannschaft ist einfach gut. Auch wer jetzt einmal auf der Bank sitzt, weil wir im Mittelfeld rotieren, ist immer motiviert dabei. Ein Soner Selvi hat gleich Dampf gemacht, als er ins Spiel gekommen ist. Und auch Johannes Flachmeier geht gleich von null auf hundert, wenn er eingewechselt wird«, lobt der SVEW-Trainer die Reservisten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.