Fußball-Landesliga: SVEW besiegt den SV Höxter mit 3:0 Werste kontert das Schlusslicht aus

Bad Oeynhausen (WB). Die Richtung stimmt. Mit einem 3:0 (0:0)-Erfolg über Schlusslicht SV Höxter hat die SV Eidinghausen-Werste am 13. Spieltag die Abstiegsplätze in der Fußball-Landesliga verlassen. »Ich habe beim 0:0 in der Pause gesagt, dass wir die Ruhe bewahren müssen«, sagt Trainer Jörg Rodewald nach dem Dreier.

Von Alexander Grohmann
Danke für die Vorlage: Alkan Görler (2. von links) freut sich mit seinen Teamkollegen (von links) Tim Ruhland, Daniel Urban und Toni Islamaj über das 3:0.
Danke für die Vorlage: Alkan Görler (2. von links) freut sich mit seinen Teamkollegen (von links) Tim Ruhland, Daniel Urban und Toni Islamaj über das 3:0. Foto: Alexander Grohmann

Mit der ersten Halbzeit kann der Coach bei strömendem Regen noch nicht zufrieden sein. »Wir konnten zu Beginn in Rückstand geraten«, blickt Rodewald zurück. Einen Freistoß von Höxters Kevin Malena lässt SVEW-Keeper Alex Benus abklatschen. Nico Trepschick kann den Nachschuss aus einem Meter nicht verwerten (11.). »Den muss er machen«, denkt in dieser Szene nicht nur Gäste-Coach Pierre Gröne. Danach haben die Werster zwar mehr vom Spiel, entscheidende Aktionen kommen aber vorerst nicht zustande.

Die Höxteraner, mit drei Punkten und ohne Sieg abgeschlagener Tabellenletzter, verlieren in der 32. Minute Philipp Werner durch einen Pferdekuss. Die daraus resultierenden Umstellungen tun den Gästen nicht gut. In der 48. Minute steht ­Andreas Vidovic richtig und bringt die SVEW zum perfekten Zeitpunkt mit 1:0 in Führung. Der Treffer spielt der Rodewald-Elf in die Karten. Das Schlusslicht, durch die Ausgangslage zum Punkten gezwungen, öffnet verstärkt die Räume. »Höxter hat es uns nach dem 1:0 leicht gemacht. Wir konnten immer wieder unsere Konter fahren«, sagt Rodewald.

Bestes Beispiel: In der 57. Minute startet Alkan Görler nach einem Ballgewinn auf der rechten Seite durch. Seine flache Hereingabe in den Strafraum erreicht den mitgelaufenen Tim Ruhland, der Gäste-Keeper Dennis Ferranti zum 2:0 überwindet. Nach diesem Treffer scheinen die Gäste bei strömendem Regen zu resignieren. »Meine Spieler haben nicht den absoluten Willen gezeigt. Nach dem 0:2 hat bei uns jegliche Gegenwehr gefehlt«, hadert SVH-Coach Pierre Gröne mit der mangelhaften Einstellung seines Teams.

Das läuft auch in der 74. Minute in die Falle. An der Mittellinie fangen die Werster einen Angriff ab und dann geht es blitzschnell: Görler, nicht nur wegen seiner rosa Schuhe einer der auffälligsten Akteure, spielt Doppelpass mit Daniel Urban und schließt aus 20 Metern zum 3:0 ins linke untere Eck ab. Vidovic verpasst in der 85. Minute das 4:0, als er freistehend an Ferranti hängen bleibt.

Trotz des Dreiers findet Rodewald ein Haar in der Suppe: »Wir sind in der Schlussphase manchmal mit sieben Spielern nach vorne gerannt. Das war Harakiri«, kritisiert der SVEW-Coach, dass seine Elf die Defensivarbeit aus den Augen verloren hat. Dennoch steht hinten endlich einmal die Null. Der Aufsteiger scheint sich zu stabilisieren. Der zweite Sieg in Folge ist auch deshalb besonders wertvoll, weil mit Suryoye Paderborn, RW Mastholte und dem VfB Schloß Holte direkte Keller-Rivalen ebenfalls gewonnen haben. Der Vorsprung auf Höxter beträgt bereits elf Punkte.

SVEW: Benus – Pyntja, P. Rodewald, Warnow, Albert, Appels, Flachmeier (71. Islamaj), Ruhland, Görler (77. Selvi), Urban (82. J. Rodewald), Vidovic.
SV Höxter: Ferranti – Hasenbein, Zeisberg, Pietrzyk, Trepschick, N. Malena, K. Malena, Balch, Ifland, Wöhler, Werner (32. Zaturjan). Tore: 1:0 Vidovic (48.), 2:0 Ruhland (57.), 3:0 Görler (74.).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.