Kreisliga A: Trainer des SuS Wulferdingsen muss nach vier Monaten gehen Wölfe entlassen Roger Lange

Bad Oeynhausen (WB). Nach nur vier Monaten beim SuS Wulferdingsen ist für Roger Lange Schluss. Der Vorstand des Fußball-A-Ligisten reagierte gestern Abend auf die 0:3-Niederlage beim SV Hausberge und entließ den Trainer.

Von Florian Weyand
Trainer Roger Lange ist beim SuS Wulferdingsen nach vier Monaten im Amt entlassen worden.
Trainer Roger Lange ist beim SuS Wulferdingsen nach vier Monaten im Amt entlassen worden. Foto: Florian Weyand

Gestern Abend klingelte bei Lange das Telefon. Nach dem Abrutschen auf den zwölften Tabellenplatz informierte Vereinsboss Klaus Schneider den Coach über seine Entlassung. »Wir sind der Meinung gewesen, dass der Trainer die Mannschaft nicht mehr erreicht hat«, sagt der Vorsitzende, der die Entscheidung gemeinsam mit dem Vereinsvorstand getroffen hatte. »Solche Telefonate führt man natürlich nicht so gern«, sagt Schneider, dem die Entlassung leid tut. »Roger ist ein echt toller Typ. Menschlich hat das alles gepasst, fußballerisch aber nicht. Die Ergebnisse waren nicht so, wie sie hätten sein sollen«, sagt der SuS-Vereinsboss.

"Wir haben zu viele Fehler gemacht"

Roger Lange war nach der Hinausstellung nach nur vier Monaten im Amt selbstverständlich enttäuscht. »Wenn es sportlich nicht so läuft, dann wird nicht die ganze Mannschaft, sondern der Trainer ausgetauscht«, kennt der ehemalige Exteraner die Regeln des Fußballgeschäfts. Vorwürfe macht sich der Coach aber nicht. »Wir haben einfach zu viele individuelle Fehler gemacht. Dagegen kann ich als Trainer auch nichts machen«, sagt Lange und verweist auf die 1:2-Pleite beim Aufsteiger VfL Minden, als zwei Aussetzer in der Hintermannschaft vor einer Woche zu den Gegentoren führten.

Nachfolger noch nicht gefunden

Einen Nachfolger haben die Wölfe in der Kürze der Zeit noch nicht gefunden. »Wir werden jetzt erst einmal Gespräche führen«, sagt Klaus Schneider, der mehrere Kandiaten auf dem Zettel hat. Das Training übernehmen erst einmal die Trainer der zweiten Mannschaft, Daniel Pasold und Olaf Krüger. »Sie werden das Team auch Donnerstag beim Spiel gegen Frille-Wietersheim betreuen.«
In Hausberge kassieren die Wölfe – noch mit Lange als Trainer – gestern eine verdiente 0:3-Niederlage. Die Gastgeber machen von Beginn an Druck. In der 31. Minute kassiert Wulferdingsen das 0:1 durch Fernando Klocke. Nach einem Pressschlag fliegt der Ball ins Tor. Ärgerlich: Die Wölfe können zuvor selbst in Führung gehen, doch Torjäger Mirko Nuhanovic übersieht den besser postierten Tim Ruschmeier und schießt selbst aufs Tor – vorbei!

Klocke schießt die Wölfe ab

Im zweiten Durchgang ist Hausberge dann die bessere Mannschaft und profitiert von einem Fehler der Wölfe. Nach einem falschen Einwurf schaltet Hausberge schnell und bringt den Ball im Eiltempo nach vorn. Wieder Klocke (71.) steht frei und schiebt zum 2:0 ein. Als Wulferdingsen in der Schlussphase alles nach vorn wirft, sind die Gastgeber mit einem Konter erfolgreich. Alexander Südmersen (90.) erzielt den 3:0-Endstand. Eine Niederlage, die in Ordnung geht. Auch weil Wulferdingsen aus den sich bietenden Chancen zu wenig macht. Alex Spann hat im zweiten Durchgang die beste Gelegenheit. Der Abschluss ist leichte Beute für Keeper Stephan Abe.
SuS Wulferdingsen: Otto - Bäumer, Binner, Pasold, Holz (75. Miegel), Peters, Ruschmeier, Nuhanovic, Knoche (62. Zschunke), Maschmeier (84. Weiler), Spann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.