Berufsreiter-Championat: Haßmann, Korn-Finke und Sterzenbach stehen im Finale Der Sieger scheitert

Bad Oeynhausen (WB).Ein perfekter Tag ist nicht genug: Andreas Kreuzer entscheidet die zweite Qualifikation im Championat der Berufsreiter in starker Manier für sich. Das Finale der besten Drei, das an diesem Samstag wieder im Oeynhausener Sielpark steigt, verpasst er trotzdem um Haaresbreite.

Von Alexander Grohmann
Auch den letzten Sprung überquert Andreas Kreuzer im Drei-Sterne-S-Springen im Sielpark auf seinem Pferd Aron gekonnt. Weil er in der ersten Qualifikation gepatzt hatte, verpasste der 24-Jährige das Finale im Championat der Berufsreiter haarscharf.
Auch den letzten Sprung überquert Andreas Kreuzer im Drei-Sterne-S-Springen im Sielpark auf seinem Pferd Aron gekonnt. Weil er in der ersten Qualifikation gepatzt hatte, verpasste der 24-Jährige das Finale im Championat der Berufsreiter haarscharf.

 Schuld ist ein ärgerlicher Abwurf, der den 24-Jährigen aus dem Stall von Paul Schockemöhle am Donnerstag in der ersten Qualifkation auf Platz zehn hatte abstürzen lassen. Kreuzer sah sich am Freitag vor Beginn des zweiten Springens bereits mit einem Riesen-Rückstand konfrontiert. Folge: Der erste Platz sollte nicht mehr zum Weiterkommen reichen.

 Kurios: Auch der Dominator vom Donnerstag, Olympiasieger Lars Nieberg, musste nach Abwürfen mit beiden Pferden überraschend die Segel streichen. Somit waren beide Quali-Sieger draußen. Stattdessen treten am Samstag ab 13.45 Uhr Felix Haßmann (Vierter in der zweiten Qualifkation), Peter Korn-Finke (5.) und Martin Sterzenbach (6.) zum Dreikampf um den Titel im Sielpark an. Sie wurden damit für ihre konstant guten Leistungen über zwei Tage belohnt. Titelverteidiger Philipp Weishaupt verzichtete derweil auf seinen Start im Championat.

 »Ich hatte am ersten Tag etwas Pech. Aber so ist das in unserem Sport«, sagte Kreuzer, der nach seinem Sieg dennoch ein breites Lächeln aufsetzte. Platz eins und ein Scheck über 2000 Euro waren mehr als ein schwacher Trost für das verpasste Finale. Zumal sich der talentierte Reiter vor der schweren Drei-Sterne-S-Prüfung seiner schlechten Ausgangslage bewusst gewesen war. Mental bestens eingestellt ging er die Prüfung an: »Ich bin das Springen wie einen Großen Preis geritten und habe die Gesamtwertung aus den Augen gelassen«, berichtete Kreuzer, der vor vollen Rängen keine Nerven zeigte.

 Auf seinem Pferd Gala legte Kreuzer gleich als erster Starter einen Gala-Auftritt hin und erreichte später auch mit Aron das Stechen, für das sich neben ihm acht weitere Teilnehmer qualifizierten. Als achter Starter des Stechens verdrängte auf Aron in 34,24 Sekunden den bis dato Führenden Henrik Griese und Comtessa (34,68) von der Pole Position. Kreuzer: »Ich bin volles Risiko gegangen.« Platz drei belegte als beste Amazone Leonie Jonigkeit auf Candino (36,29).

 Den Sieg im Championat reiten zwei alte Bekannte und ein Novize aus: Während Felix Haßmann die Meisterschaft der Berufsreiter im Sielpark 2010 gewinnen konnte und Peter Korn-Finke vor zwei Jahren Dritter wurde, greift Martin Sterzenbach am Samstag im Finale mit Pferdewechsel zum ersten Mal nach der Krone. Dann dürfte im Sielpark erneut Hochbetrieb herrschen. Am Freitag bestaunten bei herrlichem Wetter Hunderte Zuschauer auf beiden Seiten der Reit-Arena das Geschehen im Parcours.

 Wilfried Schormann, Vorsitzender des ausrichtenden RFV Bad Oeynhausen, konnte mit der Kulisse und den äußeren Bedingungen mehr als zufrieden sein. Für einen Schreck beim Turnier-Organisator hatte dafür am Donnerstag Klaus-Wilhelm Holle gesorgt. Der Parcours-Chef des Championats steckte in Spanien fest. »Meine Flüge sind gestrichen worden«, erzählte Holle, der kurzfristig von Parcoursbauer Joachim Stratmann vertreten wurde. Am Freitag machte sich Holle in aller Früh auf den Weg und kam gerade noch rechtzeitig zur zweiten Qualifikation in Bad Oeynhausen an.

Springprüfung Kl. S*** mit Stechen, 2. Qualifikation im Championat der Berufsreiter:1. Andreas Kreuzer (RTG Silberberghof), Aron S, *0/33,24 Sekunden; 2. Henrik Griese (RFV Cherusker), *0/34,68; 3. Leonie Jonigkeit (St. Hubertus Wolbeck), Candino, 0/36,29; 4. Felix Haßmann (RFV Lienen), Horse Gym's Quali Quanti *0/37,29; 5. Peter Korn-Finke (Hubertus Schloß Ricklingen), *0/40,03; 6. Martn Sterzenbach (RV Lippe-Bruch-Gahlen), *4/36,11; 7. Volker Höttgen (RFV Rheingemeinden Monheim) *4/40,64; 8. Andreas Kreuzer, *4/44,78; 9. Hergen Forkert (RC Rosenbusch Oberneuland), *8/41,41; 10. Hans-Günther Goskowitz (PSV Ingolstadt-Hegau), Chalu, *12/37,04.

 So geht's weiter Samstag, 11. April:7 bis 13.20 Uhr Springprüfung Kl. M*, 13.45 bis 15.15 Uhr Finale Deutsches Championat der Berufsreiter (Springprüfung Kl. S** mit Pferdewechsel), 15.45 bis 19.55 Uhr Springprüfung Kl. S*.

 Sonntag, 12. April:7 bis 13 Uhr Zwei-Phasen-Springprüfung Kl. M**, 13.45 bis 14.15 Uhr Show, 14.45 bis 17.30 Uhr Springprüfung Kl. S** mit Stechen um den Großen Preis der Volksbank.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.