Landesliga: FC Bad Oeynhausen holt gegen Spitzenreiter SV Spexard ein 1:1 Eckert ärgert die Spechte

Bad Oeynhausen (WB). Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen: Nach dem 2:2 in der Vorwoche in Dützen, schnappt sich Fußball-Landesligist FC Bad Oeynhausen den nächsten Zähler und ringt dem Spitzenreiter SV Spexard im Stadion an der Mindener Straße ein 1:1 (0:1) ab.

Von Florian Weyand
Julius Eckert (links) schießt gegen Tabellenführer SV Spexard in der zweiten Halbzeit den wichtigen 1:1-Ausgleichstreffer. Zuvor waren die Gäste durch einen Strafstoß kurz vor der Halbzeitpause mit 1:0 in Führung gegangen.
Julius Eckert (links) schießt gegen Tabellenführer SV Spexard in der zweiten Halbzeit den wichtigen 1:1-Ausgleichstreffer. Zuvor waren die Gäste durch einen Strafstoß kurz vor der Halbzeitpause mit 1:0 in Führung gegangen.

 Julius Eckert (68.) heißt der Torschütze auf Seiten des FCO, der in der zweiten Halbzeit zum 1:1 ausgleichen kann. Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte reagiert der Mittelfeldspieler blitzschnell auf eine Unsicherheit in der Spexarder Hintermannschaft. Eckert nimmt den Ball sauber aus der Luft an, legt ihn am Keeper vorbei und muss die Kugel nur noch über die Linie schieben.

 Gästetrainer Mehmet Dagdelen moniert lautstark Handspiel, der Unparteiische befragt anschließend sogar den Linienrichter – doch der Treffer zählt. Auch der Torschütze beteuert, den Ball regelgerecht angenommen zu haben. »Wenn ich ihn mit der Hand gespielt hätte, dann würde ich das auch zugeben«, sagt Julius Eckert nach dem Spiel. Dagdelen ist aber nicht nur wegen des Gegentreffers bedient. »Das war unsere schlechteste Saisonleistung, ich bin stinksauer«, erklärt der Trainer des gestolperten Spitzenreiters.

 Über weite Strecken ist am Ostermontag kein großer Leistungsunterschied zwischen beiden Mannschaften zu erkennen. Die Gäste haben mehr Ballbesitz, doch gefährlich tauchen die »Spechte« nur selten vor dem FCO-Tor auf. Bezeichnend: Spexards 1:0 fällt durch einen Elfmeter kurz vor der Pause. Charbel Abdullahat (42.) verwandelt sicher, Justin Kemper ist zuvor von Marco Müller von den Beinen geholt worden. »Ich habe es nicht genau gesehen, aber von meinen Spielern hat kaum einer protestiert. Daher gehe ich einmal davon aus, dass es ein Strafstoß war«, sagt FCO-Trainer Holm Windmann.

 Doch vom Rückstand lassen sich die Oeynhausener nicht aus der Spur bringen. »Wir haben weiter nach unserem taktischen Konzept gespielt«, sagt Windmann. Besonders nach hohen, weiten Bälle kommt der FCO in der zweiten Halbzeit immer wieder gefährlich for das Spexarder Tor. Die erste dicke Möglichkeit lässt sich Eckert nicht entgehen, dann haben Filip Marciniak und Benjamin Bley sogar noch den Siegtreffer auf dem Fuß. »Am Ende wäre noch der Big-Point drin gewesen«, sagt Windmann. Doch Bleys Schuss in der Nachspielzeit aus 20 Metern geht knapp rechts vorbei, Marciniak (90+2.) wartet danach zu lange und lässt sich die Möglichkeit noch vom Fuß nehmen. »Filip hat zu lange überlegt. Dann ist der Ball natürlich schnell weg«, sagt Windmann. So bleibt es beim 1:1 – einer gerechten Punkteteilung. »Vom Spielverlauf und wenn man beide Halbzeiten betrachtet, dann geht das Ergebnis absolut in Ordnung«. sagt der FCO-Trainer. Anders sieht die Partie dagegen »Memo« Dagdelen. »Mit einer normalen Form hätten wir drei Punkte geholt. Doch das war alles zu pomadig, Spritzigkeit und Laufbereitschaft haben gefehlt«, sagt der Trainer der Spechte.

 FC Bad Oeynhausen: M. Göhner - Müller (73. Sahitaj), Stegen, Seeger, Göhner, Vossenkämper, Marciniak, Bley, Eckert, Celik (73. Atilgan), Mädler (89. Martens).

 SV Spexard: Drücker - Farrer, Brück, Nepke, Rommel - Fentroß, Forthaus - Kunde, Gieseker (59. Kaya), Kemper (77. Berenbrinker) - Abdullahat (71. Duhme).

 Tore: 0:1 Charbel Abdullahat (42./Elfmeter), 1:1 Julius Eckert (68.).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.