Fußball-Bezirksliga: Spiel des TuS Lohe gegen Stift Quernheim fällt kurzfristig aus Späte Absage

Bad Oeynhausen (WB/fw). Obwohl der Ball keine Minute rollte, hatte es etwas von einem Fußball-Drama: Weil der BV Stift Quernheim zu spät zum TuS Lohe reiste, ist das Nachholspiel der Fußball-Bezirksliga am Donnerstagabend zum zweiten Mal ausgefallen.

Thorsten Bunde erklärt seiner Mannschaft gegen 19 Uhr die Gründe für die kurzfristige Spielabsage. Weil Spieler des BV Stift Quernheim im Stau standen, konnten die Partie nicht rechtzeitig angepfiffen werden.
Thorsten Bunde erklärt seiner Mannschaft gegen 19 Uhr die Gründe für die kurzfristige Spielabsage. Weil Spieler des BV Stift Quernheim im Stau standen, konnten die Partie nicht rechtzeitig angepfiffen werden.

 Während die Loher grünes Licht für eine Austragung gaben – um 14.30 Uhr sah sich eine Platzkommission noch einmal den Rasen an – verhinderte am Donnerstagabend ein Verkehrsstau die Austragung. »Einige meiner Spieler waren auf der Autobahn 2 unterwegs. Dort gab es acht Kilometer Stau«, sagt BV-Trainer Michael Albrecht. Die Folge: Der Coach reiste nur mit einem kleinen Kader auf die Lohe. Nach und nach trudelte zwar ein zwölfköpfiges Aufgebot ein. Um das Spiel auszutragen war es aber zu spät. »Erst nach 18.30 Uhr ist Stift Quernheim in die Kabine gegangen«, sagt TuS-Trainer Thorsten Bunde.

 Die Absage macht Sinn: Der TuS Lohe verfügt über kein Flutlicht. Spätestens gegen Ende der zweiten Halbzeit hätten beide Teams die Hand vor Augen wohl nicht mehr gesehen. »Es hätte keiner Mannschaft geholfen, wenn wir jetzt 60 oder 70 Minuten gespielt hätten und die Partie dann vom Schiedsrichter wegen Dunkelheit abgebrochen worden wäre«, sagt Bunde. Das sah auch der Unparteiische so. René-Pascal Wagner kontaktierte den Staffelleiter, der die Entscheidung aber dem Referee überließ. Wagner sagte die Partie ab und beide Mannschaften konnten wieder nach Hause fahren – zum Ärger der Loher Fußballer. Diese hatten alle Hebel in Bewegung gesetzt, um am Donnerstagabend zu spielen. Fußball-Obmann Christian Wilpert hatte den Platz bearbeitet und ordentlich präpariert. Zudem tat der Vorstand alles, damit der Kader komplett auflaufen konnte. »Der Vorstand hat sogar bei den Chefs unserer Spieler angerufen, damit sie eher Feierabend machen können. Robin Grothkopf ist extra rechtzeitig aus Braunschweig angereist«, berichtet Bunde.

 Der TuS-Trainer wollte Stift Quernheim aber auf keinen Fall den »Schwarzen Peter« zuschieben. »Schließlich geht es für die Mannschaft ja um nichts mehr.« Dennoch war Bunde über die Absage natürlich unglücklich. »Wir haben am Dienstag aufgrund des Wetters nicht trainiert. Am Donnerstag hatten wir zwar noch eine Trainingszeit auf dem Kunstrasen an der Mindener Straße. Aber nach der Absage kann ich die Jungs doch nicht mehr zum Training schicken«, sagt der Coach, der mit seinem Team am Montag nun fast unvorbereitet zum Tabellenzweiten Preußen Espelkamp reist. Michael Albrecht fand nach der Absage versöhnliche Worte. »Es tut mir wirklich leid. Beim nächsten Spiel bringen wir dem TuS Lohe eine Kiste Bier mit«, sagt der Trainer.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.