Bremens U23 gewinnt Testspiel gegen Schalker Nachwuchs mit 5:2 (3:1) Kälte-Kick in der Kurstadt

Bad Oeynhausen (WB). Trotz Schnee bieten die U23-Mannschaften von Schalke 04 und Werder Bremen im Stadion an der Mindener Straße hochklassigen Fußball. Das Duell der beiden Regionalligisten entscheiden die Norddeutschen für sich und gewinnen deutlich mit 5:2 (3:1).

Von Florian Weyand
Ex-Profi Florian Bruns (rechts) führt die Bremer Talente im Stadion an der Mindener Straße zu einem 5:2-Sieg. Die Schalker U23 mit Moritz Fritz hat auf schneebedecktem Boden das Nachsehen.
Ex-Profi Florian Bruns (rechts) führt die Bremer Talente im Stadion an der Mindener Straße zu einem 5:2-Sieg. Die Schalker U23 mit Moritz Fritz hat auf schneebedecktem Boden das Nachsehen.

 Doch bevor die Partie bei starkem Schneefall angepfiffen werden kann, müssen sich die Verantwortlichen erst einmal auf die Suche nach einem Ball begeben. »An manch' Kleinigkeiten denkt man einfach nicht«, sagt Markus Wagner vom FC Bad Oeynhausen. Erst als die Bremer eine gelbe Kugel aus dem Sack holen, kann die Partie beginnen.

 Etwa 200 Zuschauer wollen das Spiel der Talentschmieden sehen. Unter ihnen ist auch Klaus Mühlmann. Seit den 60er-Jahren ist er bereits Werder-Anhänger. Die Sache hat jedoch einen Haken. Spiele seines Lieblingsklubs konnte der gebürtige Magdeburger erst nach der Wende live verfolgen, als er 1990 von Sachsen-Anhalt nach Bad Oeynhausen zog. Seine Leidenschaft zum Klub an der Weser zeigte er aber auch schon in der DDR. »Ich hatte einen Bremen-Aufkleber an meinem Trabant«, sagt er. Obwohl das Bundesligateam in der Krise steckt, hält er weiter zu Werder. »Seinen Lieblingsklub ändert man ja nicht von heute auf morgen.«

 Im Mittelpunkt der Partie stehen aber nicht die Werderaner, die mit Ex-Profi Florian Bruns (SC Freiburg, Alemannia Aachen, St. Pauli) sowie U19-Nationalkeeper Raif Husic anreisen, sondern die Schalker. Besonders Vizeweltmeister Gerald Asamoah muss nach der Partie zahlreiche Autogrammwünsche erfüllen. Dass er noch lange nichts verlernt hat, zeigt der Stürmer, der seine Karriere bei den »kleinen Knappen« ausklingen lässt, in der achten Minute. »Asa«, wie er von den Mitspielern gerufen wird, schießt das 1:0 für Königsblau. Es ist sein erstes und wohl auch letztes Tor in Bad Oeynhausen. »Im Sommer beende ich meine Karriere, ich werde dann aber weiter für Schalke tätig sein«, sagt der Ex-Nationalspieler.

 Anschließend drehen die Bremer den Spieß um, schießen bis zur Pause eine 3:1-Führung heraus. In Halbzeit zwei erhöht Werder dann auf 5:1, Schalke kommt kurz vor dem Ende nur noch zum 2:5 durch den eingewechselten Florian Pick. Eine Niederlage, die S04-Trainer Jürgen Luginger ein wenig schmerzt: »Ich bin nicht zufrieden. Egal in welchem System, fünf Gegentore sind einfach viel zu viel«, sagt der Ex-Profi. Anders sieht die Stimmungslage bei Bremens Coach Alexander Nouri aus: »Die Bedingungen heute waren nicht einfach, auf dem Platz lagen zwischen fünf und zehn Zentimeter Schnee. Aber die Jungs haben eine starke Mentalität an den Tag gelegt, sind marschiert und haben das phasenweise richtig gut gemacht«, sagt der ehemalige Osnabrücker.

 Gut gelaunt zeigte sich auch Markus Wagner vom FC Bad Oeynhausen, der die beiden Nachwuchsteams in die Kurstadt gelockt hat. »Ohne Schnee wären sicher mehr Zuschauer gekommen. Am Morgen hatte ich sogar noch einen Anruf von Fans aus Bochum bekommen. Man hat mich gefragt, ob das Spiel bei dem Wetter überhaupt stattfindet. Dennoch sind wir zufrieden«, sagt er. Der Test-Kick am Samstag soll übrigens nicht das letzte Gastspiel der »kleinen Knappen« an der Mindener Straße sein. »Wir werden versuchen, im Sommer noch einmal eine Partie mit Schalke zu organisieren«, macht Wagner königsblauen Fußballfans Hoffnung auf weitere Schalker Auftritte.

 Werder Bremen: Husic - Busch (60. Eggersglüß), Hüsing (46. Dudda), Rehfeldt, Zander (60. Bockhorn) - Eggestein, Fröde, Schwede (46. Bruns), Hilßner (46. Grillitsch) - Capin (60. Bytyqi), Wegner.

 Schalke 1. HZ: Schipmann - Wolff, Öztürk, Hedlund - Göcer, Fritz, Talarski, Geißler, Itter - Asamoah, Panowic

 Schalke 2. HZ: Schipmann - Friedrich, Wolff, Mi. Müller - Omerbasic (75. Mickels), Fritz, Nakagawa, Schumacher, Neidhart - Nietfeld, Pick.

 Tore: 0:1 Asamoah (8.), 1:1 Eggestein (15.), 2:1 Hilßner (20.), 3:1 Schwede (35.), 4:1 Grillitsch (64.), 5:1 Dudda (73.), 5:1 Pick (90.)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.