Tischtennis: acht heimische U15-Akteure bei den Westdeutschen Meisterschaften Aufschlag mit den Besten in NRW

Kreis Höxter (WB). Das ist erneut eine Top-Quote. Acht Nachwuchs-Tischtennisspieler des Kreises Höxter-Warburg sind an diesem Wochenende bei den Westdeutschen U15-Meisterschaften in Gierath am Start. »So viele waren es bei den Schülerinnen und Schüler noch nie«, sagt Kreis-Profitrainer Andrzej Biziorek.

Von Sylvia Rasche
Bereit zum Aufschlag im Kreis der besten Tischtennis-Schüler Nordrhein-Westfalens. Amelie Pucker, Nina Seibt, Miriam Thiele (alle SV Bergheim), Meiko Niggemeyer (SV Ossendorf), Lina-Marie Engelmann (SV Bergheim) und Celine Dierkes (TTV Daseburg, von links) wollen in Gierath überzeugen.
Bereit zum Aufschlag im Kreis der besten Tischtennis-Schüler Nordrhein-Westfalens. Amelie Pucker, Nina Seibt, Miriam Thiele (alle SV Bergheim), Meiko Niggemeyer (SV Ossendorf), Lina-Marie Engelmann (SV Bergheim) und Celine Dierkes (TTV Daseburg, von links) wollen in Gierath überzeugen. Foto: Sylvia Rasche

Mit sechs der acht Akteuren arbeitet er seit Jahren zusammen und hat sie in den vergangenen Wochen, teilweise auch in Einzelstunden, intensiv auf das wichtigste Turnier in Nordrhein-Westfalen vorbereitet. Am Mittwoch absolvierte das Sextett eine gemeinsame Trainingseinheit in Menne. An diesem Samstag um 10 Uhr wird es ernst.

Spielerisch weiterentwickelt

Mit den besten Chancen geht die Bonenburgerin Nina Seibt ins Rennen. Sie spielt seit dieser Saison beim SV Bergheim in der Damen-Verbandsliga und hat sich dort auch spielerisch weiterentwickelt.

»Ich habe viele Punkte in der Rangliste dazu gewonnen und greife im Spiel schneller an als früher«, sagt die 14-Jährige. Sie hatte sich im Dezember in Warburg in der U18-Klasse schon überraschend ins Achtelfinale gespielt und möchte nun ihre Setzposition erfüllen und ins U15-Viertelfinale einziehen. »Die anderen sind aber auch stärker geworden«, weiß Nina Seibt, dass es in Gierath keine leichten Gegnerinnen gibt. »Die Favoritin spielt in der dritten Bundesliga. Dazu kommen einige Oberligaspielerinnen«, ergänzt Vater Wilfried Seibt.

Ebenfalls als Gruppenkopf gesetzt ist die Daseburgerin Celine Dierkes . Auch sie durfte im Dezember schon bei den U18-Mädchen aufschlagen und möchte sich in der U15-Klasse so weit wie möglich nach vorne spielen.

»Ich wäre gerne am Sonntag noch im Turnier. Dafür muss ich aus der Gruppe kommen und dann noch in der Hauptrunde ein Spiel gewinnen«, hat sich die Doppel-Bezirksmeisterin vorgenommen. Am Sonntag wird das Turnier mit dem Achtelfinale im Einzel und dem Viertelfinale im Doppel fortgesetzt.

SV Bergheim stark vertreten

Der SV Bergheim ist in Gierath gleich in Mannschaftsstärke vertreten. Neben Nina Seibt haben sich Miriam Thiele, Amelie Pucker und Lina-Marie Engelmann für die »Westdeutschen« qualifiziert. Eine schwere Gruppe hat Miriam Thiele erwischt.

Die 14-Jährige, die wie Pucker und Engelmann in der Mädchen-Kreisliga spielt, muss gleich in der ersten Turnierphase gegen Damen-Oberliga-Spielerin und Mitfavoritin Anni Zhan an den Tisch. »Ich möchte trotzdem versuchen, aus der Gruppe zu kommen und einfach alles rausholen, was geht«, punktet Thiele mit einer perfekten Einstellung.

Ihre beiden Teamkolleginnen Amelie Pucker (12) und Lina-Marie Engelmann (11) sind noch B-Schülerinnen, haben sich aber trotzdem das U15-Ticket gesichert. Pucker ist in ihrer Gruppe an Position drei gesetzt, Engelmann an vier.

»Ich freue mich sehr, dass ich dabei sein darf. Ein Spiel zu gewinnen, wäre schön«, sagt Lina-Marie Engelmann, die in Gierath eine der jüngsten Teilnehmerinnen überhaupt sein wird. Amelie Pucker, die zusammen mit Miriam Thiele ein eingespieltes Doppel bildet, wäre »gerne auch am Sonntag noch dabei.«

Pape und Vogdes im Doppel

Vom TuS Bad Driburg haben sich die beiden Mädchen-NRW-Liga-Spielerinnen Sina Pape und Eileen Vogedes für die Titelkämpfe qualifiziert. »Beide sind in ihrer Gruppe an Position drei gesetzt. Wenn sie in die Hauptrunde einziehen wollen, müssen sie mindestens eine besser eingestufte Gegnerin besiegen«, erklärt TuS-Jugendwart Kevin Kösling.

Das sei zwar schwer, aber nicht unmöglich. Eileen Vogedes und die Daseburgerin Celine Dierkes, die Bronze bei der U18-Bezirksmeisterschaft gewonnen haben, treten zusammen im Doppel an.

Einziger männlicher Vertreter aus dem Kreis

Der Ossendorfer Meiko Niggemeyer , Bezirksranglistensieger und Vize-Bezirksmeister, ist der einzige männliche Vertreter des Kreises Höxter-Warburg bei den Westdeutschen Meisterschaften. »Bei den Schülern hängen die Trauben sehr hoch. Es wäre eine Überraschung, wenn Meiko die Gruppe überstehen würde«, weiß Vater Andreas Niggemeyer um die Stärke dieser Klasse. Bei seiner Premiere will sich der Ossendorfer dennoch bestmöglich aus der Affäre ziehen und die Favoriten in der Gruppe ärgern.

Trainer Andrzej Biziorek, der seit neun Jahren im Kreis Höxter-Warburg in mehreren Vereinen tätig ist und seitdem Jahr für Jahr für einen neuen Aufschwung in den Nachwuchsklassen sorgt, ist am Samstag in Gierath vor Ort, um sich ein Bild von seinen Schützlingen im Duell mit den besten Nachwuchsspielern Nordrhein-Westfalens zu machen. »Das Niveau ist sehr hoch. Aber unsere Spielerinnen und Spieler haben auch gut trainiert.«

Und vielleicht ist ja auch die eine oder andere Überraschung möglich.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.