FC Peckelsheim-Eissen-Löwen III unterliegt unglücklich mit 1:2 gegen Willebadessen II Fußballfest mit Sarpei aber ohne Happy End

Eissen (WB). Hans Sarpei kommt und lockt die Fans. Der Ex-Profifußballer und Dancing-Star Sieger 2015 motiviert die dritte Mannschaft des FC Peckelsheim-Eissen-Löwen zu einer starken Leistung, kann die 1:2-Heimniederlage im Derby gegen Willebadessen II aber nicht verhindern.

Von Fabian Fisseler und Günter Sarrazin
Hans Sarpei motiviert die Mannschaft des FC PEL beim Derby gegen die Willebadessener. Mit einem Sieg wird es aber nichts.
Hans Sarpei motiviert die Mannschaft des FC PEL beim Derby gegen die Willebadessener. Mit einem Sieg wird es aber nichts. Foto: Fabian Fisseler

Bei bestem Wetter erlebt Eissen ein Fußballfest. 250 Zuschauer sehen die C-Liga-Partie der FC-Dritten. Unter den Besuchern sind treue Fans und auch einige, die selten auf den Sportplatz gehen. Sie alle wollen den Auftritt von Hans Sarpei erleben und bei einer TV-Produktion live dabei sein. Mit sechs Fernsehkameras wird die Partie auf der Hibbeke-Kampfbahn für die Sendung »Hans Sarpei – Das T steht für Coach« aufgezeichnet. Die Hauptperson steht ruhig und besonnen an der Seitenlinie.

"

Ihr müsst aggressiv sein, agil sein. Feuer haben. Kratzen, alles machen.

Hans Sarpei

"

Gasttrainer Hans Sarpei gibt eher leise Anweisungen, motiviert seine Spieler immer wieder und spricht sie dabei auch mit ihren Vor- oder Spitnamen an. »Ihr müsst aggressiv sein, agil sein. Feuer haben. Kratzen, alles machen«, sagt er direkt vor dem Anpfiff in einem Teamkreis.

Die Mannschaft setzt die Worte um. Bei der ersten guten Flanke in Willebadessens Strafraum geht ein Raunen durch das Publikum. Zwei vermeidbare Gegentore (13. und 33. Minute) lassen das Team nicht aufstecken. Im Gegenteil. Im zweiten Abschnitt drängen die Gastgeber die favorisierten Willebadesser, die im Hinspiel mit 9:1 dominiert haben, immer mehr in deren Hälfte. Ein Unentschieden wäre verdient und auch möglich gewesen. Unter dem Druck der großen Kulisse scheitert Marvin Striewe mit einem Foulelfmeter (80.). Sieben Minuten später verkürzt Andre Rieke per Handelfmeter auf 1:2. Dabei bleibt es.

Mehr dazu lesen Sie in der Montagsausgabe des WESTFALEN-BLATTES im Kreis Höxter.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.