Tischtennis: TuS Bad Driburg III holt Bezirksklassen-Titel Das Meisterstück

Bad Driburg (syn). Die dritte Damen-Mannschaft des TuS Bad Driburg ist vorzeitig am Ziel. Die Frauen um Teamchefin Regina Freitag haben nach dem 8:2-Erfolg gegen den TTV Daseburg II den Bezirksklassen-Titel einen Spieltag vor Saisonende in der Tasche.

Der TuS Bad Driburg III hat am Donnerstagabend sein Meisterstück gemacht. Stefanie Rasche, Regina Freitag, Susanne Hamm, Andrea Henneböhl und Daniela Henneböhl (von links) sind einen Spieltag vor Saisonende nicht mehr von der Spitze der Bezirksklasse zu verdrängen.
Der TuS Bad Driburg III hat am Donnerstagabend sein Meisterstück gemacht. Stefanie Rasche, Regina Freitag, Susanne Hamm, Andrea Henneböhl und Daniela Henneböhl (von links) sind einen Spieltag vor Saisonende nicht mehr von der Spitze der Bezirksklasse zu verdrängen.

 Dabei musste sich das Team am Donnerstagabend trotz des deutlichen Ergebnisses ganz schön strecken. Im Hinspiel hatte der TuS gegen Daseburg II einen seiner vier Minuspunkte in dieser Saison kassiert. Und auch diesmal verlangten die Grün-Weißen dem Spitzenreiter alles ab. 1:1 hieß es nach den Doppeln. In den Einzeln gingen nur zwei Partien über drei Sätze. Der Rest war hart umkämpft. Am Ende setzten sich die Driburgerinnen mit Einzelpunkten von Daniela Henneböhl (1), Regina Freitag (2), Susanne Hamm (2) und Andrea Henneböhl (2) durch. Daseburgs Einzelzähler holte Marianne Pommerenke.

 Mit einem starken Saisonstart und dem Herbstmeistertitel legte die »Dritte« den Grundstein zur Meisterschaft. Noch im Vorjahr hatte das Team in der gleichen Grundformation lange im Abstiegskampf mitgemischt und zeigte sich nun selbst ein wenig überrascht von der Siegesserie. »Ich glaube nicht, dass wir bis zum Ende oben bleiben«, hatte Regina Freitag noch kurz nach Beginn der Rückrunde abgewunken. Doch es kam anders. Dabei verkraftete das Team sogar noch den langen Ausfall von Spitzenspielerin Daniela Henneböhl. Sie musste mehrere Monate wegen einer Knieverletzung pausieren, wurde aber rechtzeitig zum Titel-Endspurt wieder fit. Zu Beginn der Rückrunde half Barbara Siekmann aus der Verbandsliga-Reserve aus und steuerte eine starke 7:1-Einzelbilanz bei, bevor sie sich in der oberen Mannschaft festspielte. »Unser härtester Konkurrent war der TTV Borgholz«, sagt Regina Freitag. Gegen den Bezirksklassen-Meister von 2013 gaben die Driburgerinnen gleich drei Zähler ab. »Wir hatten Glück, dass Borgholz in anderen Spielen Punkte gelassen hat«, meint Freitag bescheiden. Mit 23:7-Siegen ist die Teamchefin die Nummer vier der bilanzbesten Spitzenspielerinnen der Liga. Auch Daniela Henneböhl (13:5), Susanne Hamm (21:10) und Andrea Henneböhl (28:2) haben hoch positive Bilanzen. Henneböhl führt das untere Paarkreuz der Liga sogar mit großem Vorsprung an. Alle fünf Stammspielerinnen der Meistermannschaft, zu denen noch Stefanie Rasche gehört, haben in der zweiten Mannschaft in der Damen-Verbandsliga ausgeholfen. Sie selbst wurden in personellen Engpässen von der Mädchen-Mannschaft unterstützt.

 Jetzt möchten sie am liebsten mit ihrer Stamm-Mannschaft in der Bezirksliga weiterspielen. »Das ist aber nur sinnvoll, wenn wir zusammen bleiben können und keine Spielerin nach oben abgeben müssen«, blickt Regina Freitag voraus. Der Titel ist sicher, die Aufstiegsfrage noch nicht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.