Hallenfußball-Kreismeisterschaften der D-Juniorinnen Höxters Mädchen jubeln

Borgentreich (WB). Phönix Höxter ist Hallenfußball-Kreismeister der D-Juniorinnen. Zwei Wochen nach den C-Juniorinnen stürmte auch die jüngere Mannschaft des Vereins an die Spitze.

Von Björn Friedrichs
Phönix Höxter feiert den Titelgewinn in der Halle. Unser Foto zeigt (hinten von links): Trainer Frank Wiesemann, Janika Struck, Helena Rode, Finja Gießmann, Ronja Seel, Karoline Rathske, Trainerin Hannah Fischer sowie (vorne von links) Anna-Lena Wiesemann, Judith Fischer, Sophie Förster, Rahel Fischer, Marie Kieneke und Nele Wiesemann (liegend) mit Pokal und Urkunde.
Phönix Höxter feiert den Titelgewinn in der Halle. Unser Foto zeigt (hinten von links): Trainer Frank Wiesemann, Janika Struck, Helena Rode, Finja Gießmann, Ronja Seel, Karoline Rathske, Trainerin Hannah Fischer sowie (vorne von links) Anna-Lena Wiesemann, Judith Fischer, Sophie Förster, Rahel Fischer, Marie Kieneke und Nele Wiesemann (liegend) mit Pokal und Urkunde.

 Mit einer makellosen Bilanz von sechs Siegen in sechs Spielen holte das Team von Frank WIesemann und Hannah Fischer gestern in Borgentreich den Titel. »Die ersten drei Spiele gegen Würgassen, Borgentreich/Bühne und Brakel waren wichtig und entscheidend«, hob Trainerin Hannah Fischer hervor, die selbst vor zwei Wochen als C-Juniorin den Hallenkreismeistertitel feierte und auch bei den B-Juniorinnen mitspielt. Nun durfte sie zusammen mit ihren jüngeren Schwestern Judith und Rahel jubeln. Gegen den SSV Würgassen, der in der Meisterschaft den ersten Platz belegt, gab es im ersten Turnierspiel gleich einen 4:1-Erfolg. Auch gegen die späteren Drittplatzierten Borgentreich/Bühne (2:1) und den Zweitplatzierten Brakel (1:0) behielt Phönix die Oberhand. »Das war eine gute Ausgangslage und der Grundstein für das Turnier. Die Einstellung hat in der ganzen Mannschaft gestimmt. Unsere Stärke war die Ausgeglichenheit in der Mannschaft. Bei uns gibt es nicht den einen Torjäger, den der Gegner nur ausschalten muss. Wir konnten immer ohne Probleme auswechseln«, sagte Fischer.

 Diese Ausgeglichenheit zeigte sich auch bei den verschiedenen Torschützinnen. Helena Rode steuerte fünf Treffer zum Turniersieg bei, Judith Fischer und Sophie Förster trafen vier Mal. Ronja Seel schoss drei Tore, Janika Struck, Finja Gießmann und Marie Kieneke erzielten jeweils einen Treffer. Eine starke Defensive und die gute Chancenauswertung sorgten dafür, dass Phönix auch die übrigen Spiele gegen Ottbergen/Bruchhausen (1:0), Ossendorf/Warburger Land (7:0) und Bergheim (4:0) gewann und somit ohne Punktverlust zum Turniersieg eilte.

 Über den zweiten Platz freute sich die SpVg. Brakel, die nur gegen Höxter Zähler abgab, und in den übrigen fünf Partien 15 Tore schoss. Die JSG Borgentreich/Bühne sicherte sich dank eines 4:0-Erfolges über die JSG Ossendorf/Warburger Land im letzten Spiel noch den dritten Rang. »Phönix Höxter hat verdient gewonnen. Das Kombinationsspiel, das sie aufgezogen haben, war bei den anderen Mannschaften so nicht zu sehen«, waren sich Hubertus Schade und Reinhard Laqua von der Turnierleitung einig.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.