Peckelsheim schlägt Rischenau 3:0 Mit siebtem Sieg klettert der FC auf Platz acht

Eissen (WB). Der jüngste Spieler auf dem Platz bringt den ersatzgeschwächten Bezirksligisten FC Peckelsheim/Eissen/Löwen auf die Siegerstraße: Mit seinem Treffer zum 1:0 ebnet der hochgemeldete A-Jugendliche Pascal Knoke (18) den Weg zum siebten Dreier der Saison. 3:0 heißt es am Ende gegen Rischenau.

Von Günter Sarrazin
Pascal Knoke hat seinen Gegenspieler abgehängt und läuft mit Ball am Fuß in den Rischenauer Strafraum. Der hochgemeldete A-Jugendliche leitete mit dem 1:0 den verdienten Sieg ein.
Pascal Knoke hat seinen Gegenspieler abgehängt und läuft mit Ball am Fuß in den Rischenauer Strafraum. Der hochgemeldete A-Jugendliche leitete mit dem 1:0 den verdienten Sieg ein.

 Mit drei Toren am dritten Advent und dem dritten Sieg in Folge kann die Mannschaft des Trainerduos Bernward Rex und Hubertus Schade zufrieden in die Winterpause gehen »Das ist schon stark, das zeigt einfach die Moral, die wir haben«, kommentierte Kapitän Benjamin Gockeln mit dem Abpfiff den klaren Erfolg in Eissen. Er wies darauf hin, dass mit Timo Koch, Thomas Rex, Jonas Riepe, Florian Schindler, Marvin Nolte und Steffen Münstermann mehrere Spieler gefehlt haben. »Die muss man erst einmal ersetzen«, betonte Gockeln. Pascal Knoke, Jan Müller, Can Sander und Joachim Gievers spielten zum Teil erstmals in dieser Saison von Beginn an und das auf ungewohnten Positionen.

 Trotz der vielen Umstellungen machte die Mannschaft sofort Druck und störte den TSV Rischenau früh. Einem Freistoß von André Nolte (siebte Minute) folgte drei Minuten später die erste Großchance. Nolte bekam den Ball zunächst nicht richtig unter Kontrolle, spielte dann den Torwart aus, doch sein Schuss wurde von TSV-Routinier Sebastian Droßmann vor der Torlinie abgewehrt.

 Der groß gewachsene André Nolte und der quirlige Pascal Knoke ergänzten sich gut als Angreifer. Nolte gewann viele Kopfballduelle, leitete den Ball weiter und schirmte ihn auch mal ab. Knoke riss mit seiner Schnelligkeit und Lauffreude immer wieder Lücken. Nach einem Kuddelmuddel an der Rischenauer Strafraumlinie reagiert er am schnellsten und lupfte den Ball aus elf Metern zum 1:0 ins Tor (25.). »Ihr seid solche Amateure«, schimpfte Droßmann seine Teamkollegen aus, die sich nicht angeboten, nicht ausgeholfen oder nicht geklärt hatten. Nach Knokes Treffer fehlte lange Zeit ein zweites Tor, das Peckelsheim gegen einen harmlosen Gegner früher Gewissheit gebracht hätte, dass nichts schief gehen kann. In der 35. Minute hatte Knoke die nächste Chance. Er spitzelte den Ball bei einem Konter über einen Verteidiger, lief noch ein Stück und schloss dann ab. Torhüter Nils Töberich war auf dem Posten. Auch im zweiten Durchgang ging es zumeist in Richtung Rischenauer Tor. Joachim Gievers (Freistoß/55.) und Knoke (zur Ecke abgewehrt/57.) hatten Ansätze von Torchancen. Nach einem Drehschuss im Fallen erntete André Nolte in der 62. Minute Beifall. Töberich klärte mit einer Flugparade. Rischenau kam bis dahin nur einmal verheißungsvoll vor das Tor des FC PEL, Benjamin Gockeln parierte ohne Mühe. Um 15.58 Uhr fiel die Entscheidung. Mit einem Heber von der linken Strafraumseite aus erzielte André Nolte in der 70. Minute das 2:0. Ein Verteidiger versuchte noch zu klären – vergeblich. Nach einem Abschlag von Gockeln und einer Kopfballverlängerung vergab Toni Schön eine klare Gelegenheit zum 3:0. Einen guten Freistoß von Jonas Künneke lenkte der Keeper über die Latte. Dann wurde ein Peckelsheimer Treffer wegen Abseits nicht anerkannt. Schön herausgespielt klappte es schließlich doch: Toni Schön legte auf und Kai Stolte, der nach langer Verletzungspause erstmals in dieser Saison spielte, vollstreckte zum 3:0 (79.). Ein schöner Einstand, der übrigens mit Ansage erfolgte. In der Halbzeitpause hatte PEL-Vorsitzender Christian Schumacher gesagt, dass Kai Stolte ein Tor machen wird.

 Pascal Knoke vergab am Ende eine weitere Möglichkeit. Rischenau hatte sich zu dem Zeitpunkt bereits ergeben, kam aber in den Schlussminuten auch noch zu zwei Torchancen. Einen Freistoß wehrte Benjamin Gockeln mit den Fäusten zur Ecke ab (87.). Eine Minute später knallte der Ball bei einem Weitschuss an die Latte. So blieb es beim 3:0 für den FC Peckelsheim/Eissen/Löwen, der mit dem siebten Saisonsieg auf den achten Tabellenplatz vorrückte – ein schöner Lohn für zuletzt drei Dreier in Folge. Auf diesem unerwarteten einstelligen Rang kann das gesamte Team fröhlich Weihnachten und Silvester feiern.

 »Mit dem Sieg haben wir uns für eine gute Hinrunde belohnt, wir werden uns darauf aber nicht ausruhen. Ab Mitte Januar wird wieder voll konzentriert trainiert«, sagte Trainer Hubertus Schade.

 FC Peckelsheim/Eissen/Löwen: Gockeln – Sander, Laudage, Hillebrand, Künneke, Müller, Hahne, Schön, Gievers, Nolte (71. Stolte), Knoke (86. Derksen)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.