Westfalenpokal: SV Bökendorf spielt in Steinheim gegen SV Thülen Halbfinale fest im Visier

Steinheim/Bökendorf  (WB). Westfalenligist SV Bökendorf will am Samstag, 17. Februar, das Halbfinale im Westfalenpokal erreichen. Gegner der SVB-Fußballerinnen auf dem Kunstrasenplatz in Steinheim ist das Landesliga-Spitzenteam SV Thülen.

Von Jürgen Drüke
Carla Oelmann (links) nimmt Maß: Die Torjägerin will mit Westfalenligist SV Bökendorf gegen den SV Thülen den Einzug ins Halbfinale des Westfalenpokals schaffen. Die Pokalpartie wird in Steinheim ausgetragen.
Carla Oelmann (links) nimmt Maß: Die Torjägerin will mit Westfalenligist SV Bökendorf gegen den SV Thülen den Einzug ins Halbfinale des Westfalenpokals schaffen. Die Pokalpartie wird in Steinheim ausgetragen. Foto: Michael Risse

Da der Kunstrasenplatz in Brakel gesperrt worden ist (Siehe Bericht auf dieser Seite), weicht der SVB nach Steinheim aus. »Wir freuen uns auf das Spiel«, betonte SVB-Spielertrainerin Tina Drewitz, die seit Ende Januar die sportliche Regie nicht nur auf dem Spielfeld inne hat, sondern das Team nach der Trennung von Marc Beineke auch coacht. »Wir kennen den SV Thülen aus gemeinsamen Landesligazeiten. Die Mannschaft hat sich immer durch eine starke Offensive ausgezeichnet. Thülen ist Dritter in der Landesliga und hat sich gegen uns sicherlich einiges vorgenommen.«

Tolckmitt auf Skitour

Bökendorf geht als klarer Favorit in die Pokalpartie. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass sich Innenverteidigerin Rike Tolckmitt auf einem Ski-Ausflug befindet. Lena Kuhlmann und Vanessa Henkenius konnten in der Woche nicht trainieren. Grippesymptome machten beiden Akteurinnen zu schaffen, so dass sie zumindest nicht in der Startformation stehen dürften.

Mehr Effektivität

»Wir wollen offensiver noch zielstrebiger agieren«, arbeitet Drewitz mit ihrem Team an mehr Effektivität und Durchschlagskraft. In den drei Winter-Testspielen gab es ansehnliche Leistungen und Offensivpower: 3:1 hieß es gegen Asemissen sowie jeweils 6:0 gegen Phönix Höxter und Löhne. 15:1-Tore in drei Partien. Der SVB will nahtlos an die guten Vorstellungen der Hinrunde in der Meisterschaft und im Pokal anknüpfen. »Die Stimmung ist gut. Das Selbstbewusstsein ist groß«, weiß Drewitz um das gute Klima. An die ersten beiden Meisterschaftsspiele 2018 in der Westfalenliga, die richtungsweisend sein könnten, will sie noch gar nicht denken. Sonntag, 25. Februar, tritt der Tabellendritte beim Tabellenfünften SC Borchen zum Nachholspiel (das Heimrecht ist getauscht worden) an. Sonntag, 4. März, empfängt der SVB den Tabellenzweiten FFC Recklinghausen zum Topspiel.

Anpfiff um 17 Uhr in Steinheim

»Es macht Spaß«, sagt Pädagogin Tina Drewitz. Die sportliche Leitung beim SVB hat sie fast drei Wochen inne. Die Mannschaft kann ihrer Trainerin ein verspätetes Geburtstagsgeschenk machen, feierte Tina Drewitz doch zu Beginn der Woche ihren 32. Geburtstag. Anpfiff ist an Samstag, 17. Februar, um 17 Uhr in Steinheim .

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.