Tischtennis-Bundesliga: TuS Bad Driburg reist nach Essen Härtetest zum Auftakt

Bad Driburg (WB). Das ist gleich ein echte Herausforderung zum Rückrundenauftakt des Tischtennis-Bundesligisten TuS Bad Driburg. Die Reise geht zum punktgleichen Tabellenvierten TUSEM Essen.

Von Sylvia Rasche
Sarah DeNutte spielt in der Rückrunde im oberen Paarkreuz des TuS Bad Driburg. Die Luxemburgerin war in der Hinrunde die beste Spielerin der Bundesliga im unteren Paarkreuz und tauscht ihren Platz im Team nun mit Shi Qi.
Sarah DeNutte spielt in der Rückrunde im oberen Paarkreuz des TuS Bad Driburg. Die Luxemburgerin war in der Hinrunde die beste Spielerin der Bundesliga im unteren Paarkreuz und tauscht ihren Platz im Team nun mit Shi Qi. Foto: Sylvia Rasche

Das Hinspiel haben Driburger Fans sicher noch in bester Erinnerung. 1:4 lag der TuS im ersten Match der neuen Saison schon hinten, um dann noch mit einer wahren Aufholjagd 6:4 zu gewinnen und beide Punkte in der Grundschulhalle zu behalten. »Auch im Rückspiel kann wieder alles passieren. Alle Spiele sind offen. Da sind Vorhersagen extrem schwer«, meint Driburgs Manager Franz-Josef Lingens.

Es gibt allerdings einen Unterschied im Vergleich zum Hinspiel. Der TuS Bad Driburg musste auf Anordnung des Deutschen Tischtennisbundes seine Aufstellung ändern – und spielt damit nun in der Formation, die der DTTB vor Saisonbeginn noch abgelehnt hatte... Die Luxemburgerin Sarah DeNutte rückt für die Chinesin Shi Qi ins obere Paarkreuz. DeNutte hat in der Hinrunde eine starke 12:2-Bilanz gespielt und ist damit die Nummer eins im unteren Paarkreuz der gesamte Liga. Eines der beiden verlorenen Spiele hat sie dabei wegen einer Verletzung sogar noch kampflos abgegeben.

»Sarah hat einen guten Kopf«

In der Rückrunde nimmt sie nun die Herausforderung im oberen Paarkreuz an. »Sarah hat eine gute Einstellung und einen guten Kopf. Allerdings weht in den Spitzeneinzeln auch ein anderer Wind. Wenn sie fünf oder sechs Spiele in der Rückrunde gewinnt, wäre das ein guter Erfolg«, urteilt Franz-Josef Lingens.

Gegen Essen steht DeNutte gleich vor hohen Hürden. Sowohl die slowakische Nationalspielerin Barbora Balazova als auch die Ex-Driburgerin Nadine Bollmeier haben mehr Ranglistenpunkte auf dem Konto als die Luxemburgerin und spielen seit Jahren gute Bilanzen in den Spitzeneinzeln. Im Hinspiel haben Nina Mittelham und Shi Qi gegen Essen ihr erstes Einzel jeweils verloren und das zweite gewonnen.

Sarah DeNutte an Position drei

Shi Qi wird jetzt an Position drei aufschlagen. »Sie wird dadurch wieder mehr Selbstvertrauen bekommen. In der Hinrunde hat sie oft mit Rückenschmerzen gespielt und nur vier Einzel gewonnen«, sagt Franz-Josef Lingens. Er traut der Chinesin eine ähnlich starke Bilanz wie Sarah DeNutte an Position drei zu und setzt vor allem darauf, dass sein Team in der Rückrunde verletzungsfrei bleibt. »In den vergangenen Jahren hatten wir in dieser Hinsicht viel Pech. Das wird hoffentlich endlich mal anders.«

Auch Katharina Michajlova, die sich lange mit einer Schulterverletzung plagte, sollte im zweiten Saisonteil wieder fit sein. Sie musste im Hinspiel passen, dafür war damals Elena Waggermayer eingesprungen und hatte am Ende sogar den Siegpunkt geholt.

»Sie spielt hop oder top«

Essen hat mehrere Optionen in seiner Aufstellung. »Wir planen mit unserer Stammbesetzung, Aya Umemura ist eine Option«, lässt sich Manager Klaus Ohm im Vorfeld noch nicht komplett in die Karten schauen. Sein Team möchte Revanche für die aus seiner Sicht unglückliche Niederlage in Bad Driburg nehmen. »Der Schlüssel für einen erfolgreichen Verlauf liegt für mich in den Doppeln. Und natürlich auch bei Nina Mittelham. Sie spielt hop oder top«, blickt Ohm voraus.

Driburgs Manager Franz-Josef Lingens will eine Niederlage in jedem Fall vermeiden. »Mit einem Unentschieden könnten wir schon leben. Wenn wir verlieren, ist Platz drei wohl schon außer Reichweite.«

Zuschauer-Info: Das Auswärtsspiel wird am Sonntag im Ticker auf www.tischtennis.de übertragen. Beginn ist um 15 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.