Tischtennis Champions-League: Driburg zieht Cartagena und Linz Zum Auftakt nach Spanien

Bad Driburg(WB). Tischtennis-Bundesligist TuS Bad Driburg debütiert in der Champions-League gegen Linz (Österreich) und Cartagena (Spanien). Das hat die Auslosung am Rande der Jugend-Eurospameisterschaften in Kroatien ergeben.

Von Sylvia Rasche
Dezember 2006: Wer dabei war, vergisst es nie. Der TuS Bad Driburg zieht mit Betreuer Hans-Jürgen Junker Jessica Göbel, Kristina Kont, Elena Waggermayer, Xu Jie und Natasha Cigankova (von links) ins Viertelfinale des ETTU-Cups ein. Damals bereitete ein Sieg gegen Cartagena den Weg. Jetzt debütiert der TuS Bad Driburg in der Champions-Legaue und trifft erneut auf die Spanier.
Dezember 2006: Wer dabei war, vergisst es nie. Der TuS Bad Driburg zieht mit Betreuer Hans-Jürgen Junker Jessica Göbel, Kristina Kont, Elena Waggermayer, Xu Jie und Natasha Cigankova (von links) ins Viertelfinale des ETTU-Cups ein. Damals bereitete ein Sieg gegen Cartagena den Weg. Jetzt debütiert der TuS Bad Driburg in der Champions-Legaue und trifft erneut auf die Spanier. Foto: Sylvia Rasche

»Damit können wir leben«, kommentiert TuS-Manager Franz-Josef Lingens die Auslosung.

Die gute Nachricht: Gegen beide Vereine hat der TuS Bad Driburg im ETTU-Cup, der kleinen Schwester der Champions-League, schon mal gewonnen. Langjährige Fans werden sich vor allem an den emotionalen Erfolg im Achtelfinale gegen Cartagena 2006 in der Südstadthalle erinnern. Driburg zog damals überraschend ins Viertelfinale des ETTU-Cups ein. Der Haken an der Sache: Das ist lange her und nicht mehr mit der aktuellen Situation vergleichbar. »Wir sind die Nummer zwölf der Setzliste und damit in beiden Spielen der Außenseiter«, macht Lingens deutlich.

Cartagena, in Spanien in dieser Saison überraschend hinter Balaguer punktgleich nur Vizemeister geworden, ist in der Champions-League an Position drei gesetzt. Die ersten vier Spielerinnen stehen in der Weltrangliste in den Top-50, darunter I-Ching Cheng aus Taiwan, die im Juli auf Platz zwölf der Welt geführt wird. »Cartagena ist der klare Favorit in unserer Gruppe«, legt sich Lingens fest.

Anders sieht es mit dem zweiten Gruppengegner Linz aus. Die Österreicher sind an Position acht gesetzt. »Damit haben wir aus dem zweiten Lostopf die nominell schwächste Mannschaft gezogen«, erklärt Lingens, der sich im Heimspiel durchaus Chancen gegen Linz ausrechnet. »An einem guten Tag reicht es vielleicht zu einer Überraschung.« Linz tritt an den beiden Spitzenpositionen mit den österreichischen Nationalspielerin Liu Jia (Ex-Europameisterin im Einzel) und Sofia Polcanova an. Beide haben sich auch für die Olympischen Spiele in Rio qualifiziert. Dazu kommt die Canada-Chinesin Mo Zhang.

Logistisch kommt in der Champions-League einiges auf die Bad Driburger zu. »Nach Linz können wir mit dem Bulli anreisen. Nach Cartagena müssen wir natürlich fliegen. Aber das wäre bei allen Mannschaften aus dem ersten Lostopf der Fall gewesen«, weiß Lingens.

Für die internationalen Heimspiele werde man aus der kleinen Grundschulhalle in die Dreifachsporthalle der Südstadt umziehen. »Wir müssen unser ganzes Equipment, wie die Tische oder auch den roten Boden in die Südstadthalle transportieren«, sagt der Manager. Allerdings erwarte er zwischen 400 und 500 Zuschauer. »Die passen in die kleine Halle einfach nicht rein. Da bleibt uns keine andere Wahl.«

Die beiden Heimspiele hat er schon terminiert. Sie werden jeweils zur besten Tischtennis-Europapokalzeit am Freitagabend um 19 Uhr starten. Linz wird am 4. November in Bad Driburg gastieren, Cartagena am 25. November. Auswärts spielt Driburg zuerst zwischen dem 30. September und 2. Oktober in Spanien sowie zwischen dem 16. und 18. Dezember in Österreich. »Die Heimmannschaften dürfen den genauen Spieltermin festlegen. Darauf warten wir jetzt«, erläutert Lingens.

Auch 2017 ist Driburg auf europäischer Ebene weiter dabei. Die Gruppenersten und Zweiten ziehen ins Viertelfinale der Champions-League ein. Der Gruppendritte wechselt in den ETTU-Cup und bestreitet auch dort das Viertelfinale.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.