Kreis-Fußballausschuss muss C-Liga-Gruppen nach Staffeltag in Scherfede neu einteilen Heimische Fußball-Vereine zücken Rot

Scherfede (WB). Der Fußballauschuss des FLVW-Kreises Höxter muss nachsitzen. Die Einteilungen für die drei C-Liga-Gruppen sind von den Vereinsvertretern per Abstimmung abgelehnt worden. So geschehen beim Senioren-Staffeltag in Scherfede.

Von Jürgen Drüke
»Puh, das ist ein schwieriges Unterfangen.« Beim Kreisvorsitzenden Hermann-Josef Koch (links) und seinem Stellvertreter Martin Derenthal rauchen die Köpfe. Die Einteilungen der C-Liga-Gruppen ist von den Vereinsvertretern abgelehnt worden.
»Puh, das ist ein schwieriges Unterfangen.« Beim Kreisvorsitzenden Hermann-Josef Koch (links) und seinem Stellvertreter Martin Derenthal rauchen die Köpfe. Die Einteilungen der C-Liga-Gruppen ist von den Vereinsvertretern abgelehnt worden. Foto: Jürgen Drüke

Als Marcel Rehermann, zweiter Vorsitzender des Fußballausschusses, am Dienstagabend die Einteilungen für die drei C-Ligen (Gruppe eins 16 Teams sowie die Gruppen zwei mit jeweils 15 Teams) vorgestellt hatte, reagierten einige Vereinsvertreter mit Unverständnis. »Wenn das so bleibt, dann können wir unsere neu gegründete Dritte, hier spielen einige Altherrenspieler, gleich wieder abmelden«, sah Andreas Niggemeyer, Vorsitzender des SV Ossendorf, für die SG Nörde/Ossendorf III große Probleme. Die Dritte wurde vom Kreis-Fußballausschuss in die Gruppe zwei eingeeilt. Die Kicker aus dem Südkreis von der SG Nörde/Ossendorf III hätten bei der ursprünglichen Einteilung der Gruppen weite Fahrten in den Nordkreis, so nach Stahle oder Ottbergen, absolvieren müssen. »C-Liga-Akteure wollen Spaß haben und gegen Nachbarvereine antreten«, sagte Sepp Kagerbauer, erster Vorsitzender der Fußballabteilung des TuS Bad Driburg. »Warum wurde so eingeteilt? Warum sind die regionalen Gesichtspunkte außer Acht gelassen worden?«, fragte der TuS-Chef. Die Diskussion war eröffnet. »Es wird nur Veränderungen geben können, wenn dann auch zwei Teams eines Vereins in einer C-Liga-Gruppe spielen dürfen«, sagte Marcel Rehermann. Ob das allerdings im Sinne der Fairness sei, bezweifle er. Kreisvorsitzender Hermann-Josef Koch und sein Stellvertreter Martin Derenthal schlugen eine Abstimmung der betroffenen C-Liga-Vereine vor. Mit 18 gegenüber 15 Stimmen wurde der Kreis-Fußballausschuss beauftragt, die Gruppen neu einzuteilen(Siehe Kommentar auf dieser Lokalsportseite).

In der A-Liga werden wie in den beiden B-Ligen jeweils 16 Teams starten. Insgesamt gibt es im Kreis Höxter von der Landesliga bis ­hinunter zu den drei C-Liga-Gruppen 103 Herren-Mannschaften sowie von der Westfalenliga bis zur Kreisliga 18 Frauenteams.

Standen bei den vorgenommen Einteilungen der C-Liga-Gruppen die Ampeln auf Rot, war es ansonsten ein harmonischer Staffeltag. Dabei sahen die Kicker des FC Germete/Wormeln I und II in der abgelaufenen Saison die wenigsten Karten und nicht einmal Rot. Die erste Mannschaft des FC Germete/Wormeln war das fairste Team in der A-Liga. Der Fairness-Preis war mit 250 Euro dotiert. Die Spieler der zweiten Mannschaft freuten sich über 150 Euro, da sie in der B-Liga-Süd Platz eins in der Fairness-Tabelle eroberten hatten. Die SpVg. Brakel II ist die fairste Mannschaft in der B-Liga Nord. 150 Euro gehen am die Nethestädter. Die SG Dössel/Lütgeneder II (Gruppe vier), die SG Scherfede/Rimbeck/Wrexen III (Gruppe drei), der SV Fürstenau/Bö/Bre. II (Gruppe zwei) sowie mit der gleichen Punktzahl der SV Steinheim II und der VfL Langeland (Gruppe eins) erhielten ebenfalls jeweils den Fairness-Preis. 50 Euro erhielten jeweils die C-Ligisten.

Niggemeyer bringt Stein ins Rollen

Andreas Niggemeyer durfte sich zudem freuen: Ehrenamtsbeauftragter Adolf Muhr übergab dem Vereinschef des SV Ossendorf einen Scheck in Höhe von 250 Euro. Dieser Betrag ist für Qualifizierungsmaßnahmen beim SV Ossendorf bestimmt. Niggemeyer ist Ehrenamtspreisträger des FLVW-Kreises Höxter/Warburg 2015 und ist mit dem SVO O noch einmal nachträglich belohnt worden.

Vom 28. bis 30. Dezember soll es eine Kreis-Hallenmeisterschaft für Seniorenkicker geben. »Nachdem sie im vergangenen Jahr ausgefallen ist, hoffen wir nun auf mehr Resonanz«, sagte Dieter Attelmann, Vorsitzender der Fußballausschusses. Attraktive Preisgelder sollen mit 750, 500 und 250 Euro ausgeschüttet werden.

Die Saison im Fußballkreis beginnt Sonntag, 7. August.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.