Bei internationaler Rallye freuen sich Reineke/Sieg über Platz 14 und Schwämmle/Kowoll über Platz 21 Höxteraner in Sanremo auf Kurs

Sanremo (WB/üke). Die ­Rallye Sanremo sorgte nicht nur für italienisches Flair, sondern für eine erstklassige Atmosphäre und Spannung pur. Ein Quartett des AC Höxter war dabei und sogar sehr erfolgreich unterwegs.

Auf zur nächsten Prüfung in Sanremo: Fahrer Hartmt Schwämmle und sein Co-Pilot Peter Kowoll genießen in ihrem Fiat 127 trotz aller Anforderungen die Atmosphäre und das Klima an der italienischen Riviera und freuen sich über Rang 21 in der Gesamtwertung.
Auf zur nächsten Prüfung in Sanremo: Fahrer Hartmt Schwämmle und sein Co-Pilot Peter Kowoll genießen in ihrem Fiat 127 trotz aller Anforderungen die Atmosphäre und das Klima an der italienischen Riviera und freuen sich über Rang 21 in der Gesamtwertung.

Hartmut Schwämmle und sein Co-Pilot Peter Kowoll fuhren in ihrem Fiat 127 in der Gesamtwertung auf Platz 21 und auf Rang zwei in der Klassenwertung. Erwin Reineke und Beifahrer Ekkehard Sieg holten sich mit ihrem 150 PS C-Kadett den 14. Platz im Gesamtklassement und damit sogar den Klassensieg. »Es war wie in einem Traum. Die Tage in Italien bleiben immer in Erinnerung«, schwärmte Hartmut Schwämmle. Das Duo Schwämmle/Kowoll hatte es im kleinen Fiat 127 mit Lancia Startos, Lancia Integrale, Porsche 911, BMW oder Lotus aufgenommen und letztlich so gut abgeschnitten.

»Sanremo ist immer ein Highlight und etwas ganz Besonderes«, freute sich Erwin Reineke, der mit Co-Pilot Ekkehard Sieg super Auftritte abgeliefert hatte, über den ­Klassensieg im C-Kadett. Reineke ist bei der Rallye Sanremo fast schon ein alter Bekannter, verzeichnete er doch seine fünfte Teilnahme. Erstmals mischten Schwämmle und Kowoll international mit – und dann gleich bei einer der renommiertesten Rennveranstaltungen der Welt. »Als wir am Samstagabend im Hafen von Sanremo über die Ziellinie gefahren sind, war das ein Gefühl von Stolz und Erleichterung zugleich«, driftete nicht nur Schwämmle in Richtung Wolke sieben ab. Erwin Reineke aus Hembsen mag die Atmosphäre, das Klima und natürlich den Rallyesport an der italienischen Riviera. »Deshalb komme ich immer gerne hier her.

Höxteraner fahren in erster Liga erstklassig

Die Fahrer aus Höxter fuhren in der ersten Liga erstklassig mit. Am Freitagabend begann die Veranstaltung mit sechs Wertungsprüfungen in den umliegenden Bergen der Region. Die Nervosität wich beim Duo Schwämmle/Kowoll schnell dem Spaß an der Rallye. Es ging über schnelle und enge Passstraßen. Den Fahrern wurde das gesamte Repertoire ihres Könnens abverlangt. Als die Nachtprüfungen begannen, sind die Riesenscheinwerfer freigelegt worden. Auf den Passstraßen war es taghell. Schwämmle berichtete: »Zudem habe ich Birnen mit hoher Wattzahl in die Schweinwerfer eingebaut. »Es hat gut funktioniert und uns auf Kurs gebracht.«

An den Straßenrändern standen die Zuschauer und feuerten die Rallyeteams an. »Selbst de Gendarmerie hatte Spaß an den Fahrzeugen. Schönes Autoland Italien«, hatte Peter Kowoll ein großes Kompliment parat. Am Samstag wurden fünf weitere Prüfungen in den Seealpen gefahren. Am frühen Morgen sorgte Regen für rutschige Straßen. Die Wertungsprüfungen zogen sich mit Serpentinen über die baumlose Region. Die Wolken hingen tief. »In der Zwischenzeit hatten wir uns perfekt auf die Gegebenheiten eingestellt. Der zweite Tag sollte ein Erfolgstag werden«, sprach Schwämmle von einem »einmalig guten Rallyevortrag«.

Platz 21 für Schwämmle/Kowoll und sogar Platz 14 für Reineke/Sieg in der Gesamtwertung. Die beiden Teams des AC Höxter haben international auf sich aufmerksam gemacht. »Im nächsten Jahr wollen wir wieder dabei sein. Der Ehrgeiz ist geweckt. Ein Lebenstraum ist wahr geworden«, stellte Peter Kowoll heraus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.