Tischtennis-Bundesligist Bad Driburg möchte auch gegen Schwabhausen gewinnen  Der Trend geht nach oben

Bad Driburg (WB). Das ist schon eine kleine Serie: Tischtennis-Bundesligist TuS Bad Driburg hat nach zwei Siegen in Folge Oberwasser gewonnen und möchte an diesem Sonntag in eigener Halle auch gegen Schwabhausen gewinnen.

Von Sylvia Rasche
Ein ungewohntes Doppel: Erst einmal haben Andrea Todorovic und Elena Waggermayer gemeinsam am Tisch gestanden. Gegen Schwabhausen könnte es diese Kombination am Sonntag zum zweiten Mal geben. Driburg strebt den dritten Sieg in Folge an.
Ein ungewohntes Doppel: Erst einmal haben Andrea Todorovic und Elena Waggermayer gemeinsam am Tisch gestanden. Gegen Schwabhausen könnte es diese Kombination am Sonntag zum zweiten Mal geben. Driburg strebt den dritten Sieg in Folge an.

»Wir streben Platz sieben an«, sagt TuS-Manager Franz-Josef Lingens. Dafür kommt der aktuelle Tabellensiebte, der einen Punkt weniger als die Driburgerinnen aufweist, genau richtig. Bei einem Sieg überholt der TuS den Gast aus Bayern. Schwabhausen scheint den Driburgern zu liegen. Sowohl im Pokal als auch im Hinspiel haben sie den TSV besiegt. »Wir gehen als leichter Favorit in die Partie«, meint dann auch Franz-Josef Lingens.

In der Rückrundentabelle liegen die Driburgerinnen mit einem ausgeglichenen Punktekonto derzeit sogar auf dem sechstem Tabellenplatz. Das zeigt, was bei einem optimalen Verlauf der Hinrunde möglich gewesen wäre. So will der Aufsteiger seine Fans an diesem Sonntag für die nicht immer starken Heimauftritte der Vergangenheit entschädigen.

»Der Rückrundenplatz ist der, den wir unter normalen Umständen für die gesamte Saison angepeilt haben. Er beweist auch, dass wir eigentlich von der Substanz her ins Mittelfeld der Liga gehören«, sagt Franz-Josef Lingens und setzt auf den weiteren Aufwärtstrend.

Mit der Chinesin Ting Yang bieten die Gäste aus Bayern eine Abwehrspielerin im Spitzenpaarkreuz auf. Sowohl Driburgs Nummer eins, Nina Mittelham, als auch Nummer zwei, Elena Waggermayer, lieben das Duellen mit defensiven Spielsystemen. Zwei unterhaltsame Partien sind hier vorprogrammiert. An Position reist mit Schwabhausen eine alte Bekannte nach.

Die Kroatin Andrea Bakula hat in Driburg in der 1. Bundesliga gespielt und den Verein dann Richtung Berlin verlassen. Inzwischen ist sie im Süden Deutschlands angekommen und spielt dort eine gute Saison. Siege gegen ihre ehemalige Driburger Teamkollegin und TuS-Neuzugang Shi Qi sowie Ex-Europameisterin Hongi Gotsch lassen aufhorchen. Im Pokalspiel im vergangenen Sommer mussten sich beide TSV-Spitzen Driburgs Elena Waggermayer geschlagen geben.

Im unteren Paarkreuz hat sich Schwabhausen noch nicht auf eine Aufstellung festgelegt. Mit Christina Feierabend, Agnes Kokai und Eva-Maria Maier stehen drei Spielerinnen zur Auswahl. Der TuS Bad Driburg geht mit seinem Wiener-Duo Sarah DeNutte und Andrea Todorovic an den Start. »Da sollten wir deutlich im Vorteil sein«, setzt Franz-Josef Lingens auf die Punkten an den Positionen drei und vier. Auf Doppel-Formationen hat er sich noch nicht festgelegt. »Das werden wir kurzfristig entscheiden. Ich kann mir viele Varianten vorstellen«, so Lingens.

Er rechnet fest mit einem Zuschauerrekord für diese Saison. Die Sparkasse fungiert als Spieltagssponsor und hat allen Tischtennisvereinen des Kreises Freikarten angeboten.

Zuschauer-Info: Das Heimspiel beginnt an diesem Sonntag um 14 Uhr in der Turnhalle der Grundschule, Jahnstraße.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.