Gierse will Struktur des SV Höxter verändern – 4:0-Sieg im Kreispokal bei der SG Bellersen  Neuer Trainer wird mächtiger 

Höxter (WB). Der Chef hat einen neuen Plan entworfen. Diesen hat Elmar Gierse den Spielern des Fußball-Landesligisten SV Höxter in einer Mannschaftssitzung vorgestellt.

Von Jürgen Drüke
Großchance für den SV Höxter gestern Abend im Kreispokalspiel bei der SG Bellersen/Bökendorf: Boris Hartmann (Nummer neun) kann den Ball hier nicht in die Netzmaschen des sich wacker wehrenden B-Ligisten köpfen.
Großchance für den SV Höxter gestern Abend im Kreispokalspiel bei der SG Bellersen/Bökendorf: Boris Hartmann (Nummer neun) kann den Ball hier nicht in die Netzmaschen des sich wacker wehrenden B-Ligisten köpfen.

 Um kurz vor 21 Uhr freuten sich die Akteure des SVH gestern Abend zunächst über ihren 4:0-Erfolg in der dritten Runde des Krombacher-Kreispokals beim B-Ligisten SG Bellersen/Bökendorf.

 Die Pflicht war erfüllt. Danach konnten sich die Protagonisten mit den Vorstellungen ihres Fußballchefs befassen. »Egal, was welcher Spieler im Hinblick auf die kommende Saison vor hat. Wir wollten zunächst einmal jeden informieren«, führte der Fußball-Abteilungsleiter aus. Dabei geht es um die die Ausrichtung der Fußballabteilung. Gierse will, dass sich in seinem Verein eine einheitliche Philosophie durchsetzt. Vor Jahren hätten sie sich beim SVH dafür eingesetzt, dass die Viererkette von den D-Junioren bis hinauf zu den Senioren gespielt wird. Das sei damals als großer Schritt eingestuft worden.

 »Nun wollen wir vor dem Hintergrund der veränderten Ansprüche an den Fußball und an die Gemeinschaft in einem Verein wesentlich mehr auf den Weg bringen.« Dabei ist für Gierse nicht entscheidend, ob die erste Mannschaft in der kommenden Saison in der Landes- oder in der Bezirksliga spielt. Die erste Garnitur sei auf einem guten Weg, den Klassenerhalt zu schaffen.»Das Konzept für die Zukunft muss her.«

 Struktur und Philosophie. Welche Ausrichtung hat der Plan des Chefs der Firma Reitz? »Zunächst einmal wollen wir von unserer Jugendarbeit profitieren. Hier wird gute Arbeit geleistet. Noch mehr Talente sollen den Sprung in den Landesligakader schaffen. »Aus meiner Sicht ist es wichtig, dass wir das Anforderungsprofil an den Trainer der ersten Mannschaft verändern«, betonte der erste Mann des SVH. Der Nachfolger des zum Saisonende ausscheidenden Werner Koch solle mit mehr Aufgaben betraut werden. »Unser Trainer muss wissen, wie es in unseren Juniorenmannschaften aussieht. Allen unseren Teams soll er seine Vorstellungen und sein System überstülpen.«

 Elmar Gierse weiß: »Ein größeres Aufgabengebiet bedeutet mehr Verantwortung und mehr Macht.« Der Neue werde damit quasi Trainer und Sportdirektor in einer Person sein. Insbesondere bei der personellen Zusammensetzung der Teams komme dem Coach damit die Chefrolle zu.

 Die Trainerfrage ist beim SV Höxter für die kommende Saison nach wie vor unbeantwortet. A-Juniorentrainer Pierre Gröne, der als Koch-Nachfolger ins Gespräch gebracht wurde, ist von Gierse bisher nicht auf die vakante Position für die erste Mannschaft angesprochen worden. »Sicherlich ist Gröne auch ein Kandidat. Wir haben bereits zusammengesessen. Dabei ging es allerdings zunächst einmal nur um die Struktur und die Philosophie in unserem Verein«, führte der Fußball-Abteilungsleiter aus.

 »Der Trainerjob ist bei uns sicherlich kein Hexenwerk. Deshalb bin ich guter Dinge, dass wir einen kompetenten Mann finden werden. Dieser wird natürlich von einem guten Vorstand unterstützt«, hebt Gierse hervor und will trotz der ausgeweiteten Kompetenzen keinen Alleinherrscher in der Fußballabteilung haben.

 Die Leistungen des Landesligateams, das in dieser Saison personell arg gebeutelt ist, seien in diesen Wochen beste Werbung für den SV Höxter.

 Jetzt gegen SpVg. Brakel

 Fußball-Landesligist SV Höxter ist seiner Favoritenrolle gestern Abend beim B-Ligisten SG Bellersen/Bökendorf gerecht geworden. In der dritten Runde des Krombacher-Kreispokals stand ein 4:0 (3:0)-Erfolg.

 Die Kreisstädter gingen auf dem Sportplatz in Bellersen von Beginn an hohes Tempo. Das Pressing der Gäste behagte der Mannschaft von Uwe Lindow überhaupt nicht. Die Fehler im Defensivverhalten häuften sich im ersten Durchgang bei den Gastgebern, die kämpferisch gut dagegen hielten. Beim Halbzeitpfiff führten die Rot-Weißen nach Toren von Cihat Keles (26.), Sascha Zeisberg (39.) und Christopher Speith (42.) 3:0.

 Im zweiten Durchgang ließ es der Landesligist ruhiger angehen, nachdem Sascha Zeisberg mit seinem zweiten Treffer in der 52. Minute das 4:0 erzielt hatte. Für den SVH gab es noch einige Aluminiumtreffer.

 Im Viertelfinalspiel treten die Höxteraner nun am Donnerstag, 30. April, bei der SpVg. Brakel an.

 SG Bellersen/Bökendorf: Markus – Groß (70. N. Seck), Struck, Ridder (46. Yousefi), F. Seck, Drewes, Malchus, Paboy, Gradic, Köhler, Denecke

 SV Höxter: Nietsch – Trepschick, Rössing, Speith, Sa. Zeisberg (70. Tewes), Hartmann, Krüger, Keles, Malena (58. Ifland), Wöhler, Werner

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.