Tischtennis-Damen der DJK Brakel steigen als Verbandsligameister in NRW-Liga auf Adler fliegen hoch hinaus

Brakel (WB). Nach zwei Jahren sagen die Tischtennis-Frauen der DJK Brakel der Verbandsliga Adieu und wollen sich der Herausforderung NRW-Liga stellen.

Von Ilja Regier
Ein starkes Doppel: Patricia Nitzsche (rechts) und Claudia Schäfers sind das beste Duo der gesamten Verbandsliga. Sie führen die Bilanzbestenliste mit 14:1-Siegen an. In der kommenden Saison schlägt das Team in der NRW-Liga auf.
Ein starkes Doppel: Patricia Nitzsche (rechts) und Claudia Schäfers sind das beste Duo der gesamten Verbandsliga. Sie führen die Bilanzbestenliste mit 14:1-Siegen an. In der kommenden Saison schlägt das Team in der NRW-Liga auf.

 Dabei mussten die Brakelerinnen, die bereits allesamt Oberliga-Erfahrung haben, am Endezittern. Dafür gab es einen Hauptgrund.

 Noch in der Hinrunde dominierte das Team in einer vergleichsweise schwächeren Verbandsliga nach Belieben und gab keinen einzigen Punkt ab. Zum Rückserienauftakt verlor die Mannschaft 6:8 beim TuS Victoria Dehme. Die erste Niederlage war perfekt. Diese war auf die personellen Probleme zurückzuführen, denn aus Krankheitsgründen konnten nur drei Spielerinnen spielen.

 »Es war ein wenig ärgerlich, dass wir in dieser Phase keinen Ersatz finden konnten«, blickte Mannschaftsführerin Claudia Schäfers zurück.

 Am Ende sollte es zum Happy End reichen, denn aufgrund der besseren Spieldifferenz gegenüber dem punktgleichen TTSV Schloß Holte-Sende II jubelten die Brakelerinnen über den Sprung in die NRW-Liga. Gegen den Widersacher TTSV Schloß Holte-Sende II waren die Brakelerinnen in der Rückrunde fast in Bestbesetzung angetreten. Die beiden Mannschaften spielten unentschieden.

 Überragend präsentierte sich dabei wie fast immer »Miss Zuverlässig«, Spitzenspielerin Patricia Nitzsche. Brakels Sportlerin des Jahres 2012 schloss ihre Bilanz mit 40:2 Siegen ab, wobei sie in der Rückrunde komplett ungeschlagen blieb. In der Hinrunde musste sich die Nummer eins nur der indischen Nationalspielerin des TuS Bad Driburg, Shamini Kumaresan, sowie der mehrfachen litauischen Meisterin Ausra Dudiene vom TTC Petershagen/Friedewalde geschlagen geben. »In beiden Duellen agierte Patricia auf Augenhöhe«, stellte Claudia Schäfers, die mit Nitzsche zusammen nur ein Doppel von 15 verlor, heraus. Das Duo ist führt mit dieser Bilanz auch die Doppel-Rangliste an.

 Claudia Winkelhoch, die Nummer zwei im DJK-Dress, plagte sich über die gesamte Saison mit Verletzungssorgen herum. Dabei machte ihr insbesondere das lädierte Handgelenk zu schaffen. Trotz dieses Handicaps erspielte Winkelhoch mit 21:18 eine positive Bilanz im Spitzenpaarkreuz. Claudia Schäfers (27:5) und Franziska Müller (18:6) bestätigten die mannschaftliche Geschlossenheit im unteren Paarkreuz. Zudem wurden viermal die Dienste der Jüngsten, Laura Hanke, in Anspruch genommen. Auf die eingesprungene Hanke, regulär für die Zweite in der Bezirksliga aktiv, war stets Verlass. Die talentierte Akteurin war in sechs Partien siegreich und verlor lediglich zwei. »Laura hat einen Sprung gemacht und sich weiter verbessert«, lobte Schäfers.

 Die Einteilung für die NRW-Liga ist noch nicht vorgenommen worden. Deshalb sind Prognosen für die kommende Saison schwierig. »Wir hoffen, dass sich die zu fahrenden Kilometer im erträglichen Rahmen halten und für uns in der Endabrechnung ein Mittelfeldplatz steht«, sagt Schäfers. Talent Laura Hanke wird nach Lage der Dinge in das NRW-Liga-Team aufrücken. Ansonsten bleibt die Mannschaft wie in den Vorjahren zusammen. Zweimal wöchentlich wird trainiert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.