Driburgerin zur WM: Todorovic Meisterin Schöpp setzt auf Nina Mittelham

Bad Driburg (WB). Die Bad Driburgerin Nina Mittelham schlägt erstmals international für die deutsche Damen-Tischtennis-Nationalmannschaft auf. Teamkollegin Andrea Todorovic hat sich in Serbien den nationalen Titel gesichert.

Von Sylvia Rasche

 Nina Mittelhamist auf der Nominierungsliste des Deutschen Tischtennisbundes für die Weltmeisterschaften in China im April wohl der überraschendste Name. Die 18-Jährige, die zuletzt so viele gesundheitliche Rückschläge einstecken musste, und kaum mal über einen längeren Zeitraum verletzungsfrei trainieren konnte, bekommt das Vertrauen der Damen-Bundestrainerin für das Turnier des Jahres. »Nina hat sich total gefreut. Diese Nominierung wird ihr einen richtigen Schub nach vorne geben«, erklärt Vater Olaf Mittelham auf Anfrage dieser Zeitung. »Wir setzen in Suzhou auf Nina, weil wir sie langfristig aufbauen wollen. Dass sie eine talentierte Spielerin ist, wissen wir«, begründet Bundestrainerin Jie Schöpp die Nominierung der mehrfachen Jugend-Europameisterin. Es ist Mittelhams erster Aufritt in der Damen-Nationalmannschaft. »Das ist ihr Ziel. Sie arbeitet darauf hin, fest zu diesem Kreis zu gehören«, erklärt Olaf Mittelham. Neben der Driburgerin, die aktuell auf Position 91 der Weltrangliste geführt wird, vertreten Petrissa Solja und Kristin Silbereisen vom Deutschen Meister TTC Berlin, Sabine Winter vom Bundesligisten DJK Kolbermoor und Irene Ivancan (Fenerbahce Istanbul) die deutschen Farben in China.

 Über die Nominierung freut sich auch Driburgs Manager Franz-Josef Lingens. »Dass der DTTB Nina in dieser Situation das Vertrauen schenkt, zeigt, dass die Verantwortlichen auch dort von ihren enormen Fähigkeiten überzeugt sind.«

 Ebenfalls in China dabei sind Mittelhams Driburger Teamkolleginnen Sarah DeNutte für Luxemburg undAndrea Todorovicfür Serbien. Die 21-Jährige hat sich am Sonntag zum zweiten Mal in ihrer Karriere den nationalen Meistertitel in Serbien gesichert. »Ich bin super glücklich, dass ich es geschafft habe. Ich wollte vor der WM noch einmal beweisen, dass ich die Beste bin und meinen Platz im Nationalteam untermauern«, erklärt Andrea Todorovic. Sie hat sich im Endspiel gegen Aneta Makszuti mit 4:3-Sätzen behauptet. »Es war ein sehr knappes und sehr intensives Match. Beide haben hart gekämpft. Es hat sehr viel Spaß gemacht«, freut sich die Driburgerin. Sie hatte bei ihren nationalen Titelkämpfen einen entscheidenden Nachteil, ließ sich davon aber nicht aus den Konzept bringen. »Wir spielen in Serbien immer noch mit den alten Bällen. In Wien trainieren wir mit den neuen Plastikbällen. Die Umstellung war zuerst schwierig. Je länger das Turnier dauerte, desto mehr kehrte das Gefühl für die Zelluloidbälle zurück«, berichtet Todorovic. Mit ihr und der Luxemburgerin Sarah DeNutte hat der TuS Bad Driburg nun zwei aktuelle Landesmeisterinnen in seinem Team – das ist in der Bundesliga sonst nur dem Meister TTC Berlin mit der Ungarin Gina Pota und der Deutschen Meisterin Shan Xiao Na vergönnt!

 Letztere muss ihren Titel am kommenden Wochenende in Chemnitz verteidigen. Dann sind auch die Driburgerinnen Nina Mittelham, die im Vorjahr Bronze holte, und Katharina Michajlova mit von der Partie. Für Michajlova geht es bereits am Freitag mit den Gruppenspielen los, Mittelham ist an Position acht gesetzt und greift erst am Samstag ins Geschehen ein – als neue Damen-Nationalspielerin.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.