Micus will sich nach seinem Rücktritt als SVH-Fußballobmann nicht umstimmen lassen  »Mein Entschluss steht fest« 

Höxter (WB). Ende? Aus? Vorbei? Beim Fußball-Landesligisten SV Höxter wollen sie es so recht noch nicht glauben, dass Obmann Paul Micus nicht mehr will und nicht mehr für die erste Mannschaft da ist.

Von Jürgen Drüke
Werden sie nicht mehr gemeinsam für den SV Höxter im Einsatz sein? Fußball-Abteilungsleiter Elmar Gierse (links) akzeptiert die Entscheidung von Obmann Paul Micus (rechts). Trotzdem hofft Gierse noch auf den Rücktritt vom Rücktritt.
Werden sie nicht mehr gemeinsam für den SV Höxter im Einsatz sein? Fußball-Abteilungsleiter Elmar Gierse (links) akzeptiert die Entscheidung von Obmann Paul Micus (rechts). Trotzdem hofft Gierse noch auf den Rücktritt vom Rücktritt.

Nachdem das WESTFALEN-BLATT in seiner gestrigen Ausgabe über den überraschenden Rücktritt berichtet hatte, war das ein großes Thema in der Kreisstadt und insbesondere bei den SVH-Mitgliedern.

Zwei Fragen standen im Mittelpunkt: Warum hat Paul Micus mitten in der Saison aufgehört? Und zudem, wer soll eines der wichtigsten Ämter bei den Rot-Weißen in Zukunft bekleiden? Eine Aussage war unmissverständlich: »Mein Entschluss ist unumstößlich«, stellte Micus gestern gegenüber dem WB fest. Fußball-Abteilungsleiter Elmar Gierse schätzt den Menschen und die soziale Kompetenz des Mannes aus der SVH-Führungsetage: »Es ist total schade, dass Paul sich so entschieden hat und zurückgetreten ist. Er hat sich für diesen Verein unermüdlich eingesetzt. Allerdings müssen wir den Entschluss akzeptieren. Insgeheim hat der Chef der SVH-Fußballer die Hoffnung noch nicht aufgegeben: »Wir lassen unseren Obmann jetzt erst einmal in Ruhe. Sicherlich ist einiges in den vergangenen Monaten nicht so gelaufen, wie er es sich vorgestellt hat. Und sicherlich stand Paul Micus zu oft allein auf weiter Flur. Trotzdem, sein Verein ist und bleibt der SV Höxter. Für unseren Verein wird er sich immer einsetzen. In welcher Funktion und Form auch immer.«

Über Jahrzehnte steht Paul Micus für den SV Höxter und hat sich um alle Belange der ersten Mannschaft gekümmert. »Das Gespräch zwischen mir und Paul wird es auf jeden Fall geben. Am Samstag bestreiten wir gegen Spitzenreiter SV Spexard das letzte Spiel in diesem Jahr, dann ist erst einmal Winterpause. Die Zeit zum Nachdenken können wir alle gebrauchen. Zu Beginn des Jahres setze ich mich mit Paul in aller Ruhe zusammen«, zeigt Gierse den Fahrplan für die nächsten Wochen auf. Es sei auch unglücklich, mitten in der Saison zurückzutreten.

»Es ging so nicht mehr weiter. Sicherlich werde ich mir nach der Winterpause die Heimspiele der ersten Mannschaft anschauen, dafür hänge ich einfach zu sehr an der Mannschaft. Mehr wird es aber nicht geben«, betonte Micus. Sein Akku sei nach den vielen Jahren einfach leer. »Und außerdem habe ich eine Familie und zwei Söhne, für die ich nun öfter als bisher da sein möchte. Sonntags konnte ich nur selten etwas mit meiner Ehefrau und meinen Kindern unternehmen. Jetzt wird es höchste Zeit.«

Die Zeit seit Saisonbeginn habe ihm zugesetzt. Es sei einfach zu viel gewesen. »Letztlich gab es vor drei Wochen einen weiteren Vorfall, der mir dann endgültig deutlich gemacht hat, dass es nicht mehr passt. Mir hat es einfach keinen Spaß mehr gemacht. Und Spaß ist für ein Ehrenamt die absolut oberste Voraussetzung.« Mehr möchte Paul Micus zur Situation und die Beweggründe nicht sagen.

In der Tabelle belegt der Fußball-Landesligist mit 18 Punkten aus 15 Spielen den achten Platz. »Das ist eine beachtliche Leistung, sind doch bei uns seit der Vorbereitung bis heute wichtige Spieler ausgefallen«, sagt Elmar Gierse. Trainer Werner Koch und ganz Paul Micus hätten gehörigen Anteil daran, dass es unterm Strich so gut gelaufen sei.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.