Bezirksliga-Topspiel: SpVg. Brakel – SV Dringenberg 2:2 (1:2)  Burgherren hadern mit Schiri 

Brakel (WB). Im Topspiel und Derby der Fußball-Bezirksliga steht am Ende ein leistungsgerechtes Remis. 2:2 zwischen der SpVg. Brakel und dem SV Dringenberg.

Von Niklas Plückebaum
Bild 1
Bild 1

 Vor 300 Zuschauern übernahmen die Gäste sofort die Regie. Nach nur 120 Sekunden besaß Torjäger Philippe Soethe bereits die erste Chance für den SVD, SpVg.-Schlussmann Kevin Ring hatte super pariert. Drei Minuten später machte es Alexander Rempe besser und traf nach einem Eckball per Kopf zur 1:0-Führung für die Gäste.

 Die Nethestädter befanden sich bis dahin im Tiefschlaf. Jetzt mussten sie aus ihrer Lethargie erwachen und taten das. Die Antwort gab in der 19. Minute Kai Fähnrich mit dem Ausgleich zum 1:1. Brakel war drin im Spiel und erkämpften sich ein Übergewicht. Wütende Proteste der Dringenberger gab es kurz vor dem Halbzeitpfiff, als SpVg.-Keeper Kevin Ring SVD-Mittelfeldspieler Dirk Büsse beim Griff nach dem Ball zu Fall brachte. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb allerdings aus. SVD-Trainer Frank Ziegeroski stellte zur strittigen Szene fest: »Das war ein klarer Elfmeter.« Die SVD-Protagonisten ließen sich davon nicht beirren und trugen kurz vor der Pause einen Konter mustergültig vor, den Torjäger Philippe Soethe zur verdienten 2:1-Gästeführung abschloss.

 Im zweiten Durchgang wurde Brakel stärker und kam prompt zum schnellen Ausgleich. Eine Standardsituation sollte es für die Spielvereinigung bringen: Andre Kleine traf per Freistoß zum 2:2 (48.). Mittelfeldduelle prägten den weiteren Verlauf. Die größten Chancen besaßen für den SVD Philippe Soethe (65.) und für die SpVg. Kai Fähnrich (67.), die jeweils den Pfosten trafen.

 Die Partie wurde zerfahrener – und beide Seiten spielten auf Sieg. Ein Treffer sollte hüben wie drüben nicht mehr gelingen. Ein mittelmäßiges Derby endete 2:2-unentschieden. Beide Trainer (siehe Trainerstimmen) zeigten sich aufgrund des Spielverlaufs mit dem Punkt zufrieden und setzen auf weiterhin beständig gute Leistungen.

 Allerdings dürfte der Zähler den Brakelern mehr genutzt haben, beträgt ihr Vorsprung auf die Burgherren einen Spieltag vor Abschluss der Hinrunde doch stattliche sieben Punkte. Die Dringenberger haderten mit der Entscheidung des Schiedsrichters, als er ihnen den aus ihrer Sicht berechtigten Elfmeter nicht gegeben hatte.

 SpVg Brakel: Ring – Derenthal, Richter, Kling, Lüddecke, Fähnrich, Wiechers (82. Vogt), Kühlert, Markus, Riechmann, Kleine (85. Brandl)

 SV Dringenberg: D. Soethe – Kimmel, Jacobi, Hottenträger (85. Kriger), Hajdarevic, P. Soethe, Rempe, Büsse, Trost, Micus (76. Möbuß), Neumann

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.