Westfalenliga: Primus Recklinghausen soll SVB-Stärke spüren Bökendorf vor Topspiel relaxt

Bökendorf  (WB). Das Spitzenspiel der Frauen-Westfalenliga soll an diesem Sonntag nach Möglichkeit auf dem Kunstrasenplatz in Neuenheerse ausgetragen werden. Der Tabellendritte SV Bökendorf empfängt Primus FFC Recklinghausen. Die Vorfreude ist groß.

Von Lena Brinkmann
Sarah Mönnekes (rechts) zieht hier ab und freut sich auf das Spitzenspiel gegen Tabellenführer Recklinghausen. Die Partie soll auf dem Kunstrasen in Neuenheerse ausgetragen werden. Ob gespielt werden kann, entscheidet sich an diesem Samstag.
Sarah Mönnekes (rechts) zieht hier ab und freut sich auf das Spitzenspiel gegen Tabellenführer Recklinghausen. Die Partie soll auf dem Kunstrasen in Neuenheerse ausgetragen werden. Ob gespielt werden kann, entscheidet sich an diesem Samstag. Foto: Jan-Hendrik Schrick

Der SVB will unbedingt spielen. Da der Rasenplatz in Bökendorf nach Schnee, Eis und Frost unbespielbar ist, soll es auf dem Kunstrasenplatz in Neuenheerse klappen. »Das wird sich an diesem Samstag um 14 Uhr entscheiden. Wir werden eine Platzinspektion des Neuenheerser Kunstrasens vornehmen«, führte Sven Schmidt, zweiter SVB-Vorsitzender, gegenüber dem WESTFALEN-BLATT aus.

SVB will sich ran pirschen

An der Spitze der Frauenfußball-Westfalenliga geht es spannend zu. Tabellenführer Recklinghausen rangiert mit fünf Punkten Vorsprung vor dem Dritten SV Bökendorf. Der SVB hat allerdings zwei Partien weniger auf dem Konto als die Gäste aus dem Ruhrgebiet und würde sich mit einem Heimsieg in eine sehr gute Lage befördern. Beide Teams haben berechtigte Aufstiegsambitionen. Damit sind für ein Topspiel beste Voraussetzungen gegeben.

»Beide Mannschaften kennen sich in und auswendig. Das wird erneut ein Spiel der ausgeglichenen Art. Das Hinspiel konnte der SV Bökendorf mit etwas Glück für sich entscheiden. Für uns gilt es nun, dass wir den Spieß umdrehen und etwas mitnehmen werden«, hebt Andreas Krznar, Trainer des FFC Recklinghausen, hervor. Die Gäste verfügten im Winter über gute Trainingsbedingungen und haben auch gegen hochkarätige Testspielgegner aus der ersten und zweiten Frauenfußball-Bundesliga gute Ergebnisse erzielt.

Drewitz sieht Recklinghausen leicht favorisiert

Aufgrund der besseren Möglichkeiten in der Vorbereitung sieht Bökendorfs Spielertrainerin Tina Drewitz den FFC leicht favorisiert: »Natürlich wollen wir gewinnen und werden alles daran setzen. Entscheidend wird sein, welches System sich durchsetzt und welches Team weniger Fehler macht. Ein Unentschieden ist aufgrund der Ausgeglichenheit beider Teams nicht ausgeschlossen«, ordnet die SVB-Spielertrainerin die Verhältnisse ein. Gerne blickt die 32-Jährige auf das erste Duell gegen Recklinghausen in dieser Saison zurück: »Im Hinspiel haben wir es gut gemacht. Damals haben wir Recklinghausen früh angelaufen und somit gar nicht zur Entfaltung kommen lassen.« Personell kann die 32-Jährige bei den Rot-Weißen an diesem Sonntag aus dem Vollen schöpfen.

Den besseren Start erwischte nach der Winterpause der SV Bökendorf mit dem Sieg beim SC Borchen. Recklinghausen hat beim Unentschieden in Höntrop Punkte liegen gelassen. Daher betont Gäste-Trainer Andreas Krznar: »In ein paar Spielen hätten wir dominanter und souveräner auftreten müssen. Für den Aufstieg muss man seine Hausaufgaben erledigen und darf kein Team in dieser Liga unterschätzen. Aber egal wie das Spitzenspiel ausgeht, hat das für mich noch keine große Bedeutung für den Ausgang der Meisterschaft. Es stehen noch reichlich Partien an. Wir haben den Vorteil, dass wir als Tabellenführer anreisen. Etwas mehr Druck liegt beim SV Bökendorf.«

Kein Druck

Von Druck und einem Aufstiegs-Muss kann allerdings bei den Bökendorferinnen keine Rede sein. Spielertrainerin Tina Drewitz legt größten Wert auf die Entwicklung. Der Start ins Fußballjahr 2018 war verheißungsvoll: Nach dem 6:0-Kantersieg über das Landesliga-Spitzenteam SV Thülen im Viertelfinale des Westfalenpokals folgte vor einer Woche ein 2:0 im Topspiel und Derby der Westfalenliga beim SC Borchen. Zweimal zu Null und nach vorne gut kombiniert und letztlich getroffen. Der SVB ist in guter Form.

So werden die Rot-Weißen an diesem Sonntag (Anpfiff ist um 13 Uhr) alles in die Waagschale werfen. Ob gespielt werden kann, entscheidet sich an diesem Samstag um 14 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.