F-Junioren-Fußballer dürfen nur Spielrunden austragen Turniere ohne Sieger

Kreis Höxter (WB). Alexander Nürenberg erinnert sich genau. »Die Kinder waren so stolz, sie haben den Pokal gewonnen und standen in der Zeitung«, erzählt der Bad Driburger. Seine F-Junioren-Fußballer sind im vergangenen Jahr Kreishallenmeister geworden – und werden keinen Nachfolger haben.

Von Sylvia Rasche
Eine Spielszene der F-Junioren-Kreishallenmeisterschaften der Vorsaison. Am Ende holte sich der TuS Bad Driburg (gelbe Trikots) den Titel. Bei der kreisweiten Spielrunde an diesem Wochenende in Brakel wird es keinen neuen Meister geben.
Eine Spielszene der F-Junioren-Kreishallenmeisterschaften der Vorsaison. Am Ende holte sich der TuS Bad Driburg (gelbe Trikots) den Titel. Bei der kreisweiten Spielrunde an diesem Wochenende in Brakel wird es keinen neuen Meister geben. Foto: Jan-Hendrik Schrick

In Brakel wird an diesem Wochenende zwar die kreisweite Spielrunde der F-Junioren mit insgesamt 33 Mannschaften an zwei Tagen ausgetragen. Ein neuer Kreismeister wird aber nicht ermittelt. Das sehen die neuen Regeln des Fußball- und Leichtathletikverbandes Westfalen vor. Der Kreisjugendvorstand Höxter muss sich an die Vorgaben halten.

»Wir hätten es auch gerne anders«, sagt der Vorsitzende des Kreisjugendausschusses, Horst Sündermann. Im Februar sei er auf einer Jugendbeiratstagung in Kaiserau. Dort werde er das Thema noch einmal ansprechen und auch abklären, wie andere Kreise mit dem Verbot verfahren. »Es ist schon vorgekommen, dass wir im Vorstand von Vereinsvertretern beschimpft worden sind, die in anderen Kreisen Turniere mit Platzierungen gespielt haben«, berichtet Sündermann. Er sammele in dieser Hallensaison die Reaktionen der Vereine, um sich ein Bild zu machen.

»Die Vereine sind ja auch auf ihre Turniereinnahmen angewiesen. Wenn weniger Mannschaften an den Spielrunden teilnehmen, leiden die Vereine«, weiß Sündermann aus Gesprächen mit Turnierveranstaltern im Kreis Höxter. Er ruft die Vereine auf, ihre Erfahrungen zu notieren und sie direkt dem Verband mitzuteilen. »Dann kommt die Resonanz nicht nur aus einer Richtung und ist vielleicht wirksamer«, so der Vorsitzende des Kreisjugendausschusses.

Außerdem sei es schwer zu vermitteln, dass es im Schulsport für diese Altersklassen Kreismeisterschaften gebe und sogar Supermarkt-Ketten Turnierserien austragen dürften, während der Sportkreis sich auf Spielrunden beschränken müsse, betont der Höxteraner.

Alle Kinder bekommen Goldmedaille

Für die kreisweite Spielrunde an diesem Wochenende in Brakel haben er und seine Ausschusskollegen sich für eine »Zwischenlösung« entschieden. Am Samstag gehen 33 Teams in acht Gruppen an den Start. Die ersten beiden jeder Gruppe sind einen Tag später noch mal am Ball. »Am Sonntag machen wir aber keinen Unterschied mehr. Alle Kinder der 16 Mannschaften bekommen eine Goldmedaille«, betont Sündermann.

Er freut sich, dass mit 33 Teams nahezu 90 Prozent aller F-Jugendmannschaften des Kreises Höxter sich für die Teilnahme an der Spielrunde entschieden haben – auch wenn kein neuer Kreismeister ermittelt wird und damit der TuS Bad Driburg weiter als amtierender Meister gilt. Trainer Alexander Nürenberg ist jedenfalls froh, dass er mit seinem Team inzwischen in der E-Jugend spielt. »Für die Jungs ist so ein Titelgewinn ein Riesen-Erlebnis, das sie zusätzlich motiviert«, sagt der Coach. Seine Nachwuchsfußballer haben im Vorjahr Woche für Woche auf Turnieren in der Region Pokale mit nach Hause genommen, unter anderem auch den Huxori-Cup. Dieses Jahr ist das Team der jüngere Jahrgang der E-Junioren und spielt dort als E2 des TuS Bad Driburg. »Jetzt sind viele andere Mannschaften, vor allem die des älteren Jahrgangs, besser als wir. Aber auch das ist eine wichtige Erfahrung für die Jungs. So lernen sie dazu«, sagt der Driburger.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.