Tischtennis-Bundesliga: Driburg erwartet Aufsteiger Anröchte Die Play-offs fest im Blick

Bad Driburg (WB). Jetzt geht der Kampf um die Play-off-Plätze in der Tischtennis-Bundesliga in die entscheidende Phase. Innerhalb von nur sechs Tagen hat der TuS Bad Driburg zwei Heimspiele und kann sich eines der begehrten Tickets dabei schon fast sichern.

Von Sylvia Rasche
Linda van de Leur-Creemers greift an, Sophia Klee steht im Hintergrund bereit: Der TuS Bad Driburg will gegen Anröchte an diesem Sonntag einen weiteren Schritt in Richtung der Play-off-Plätze unternehmen
Linda van de Leur-Creemers greift an, Sophia Klee steht im Hintergrund bereit: Der TuS Bad Driburg will gegen Anröchte an diesem Sonntag einen weiteren Schritt in Richtung der Play-off-Plätze unternehmen Foto: Sylvia Rasche

An diesem Sonntag scheinen die Chancen besser als am kommenden Samstag. Zunächst gastiert Aufsteiger TTK Anröchte unter der Iburg, in einer Woche stellt sich der amtierende deutsche Vizemeister DJK Kolbermoor vor. »Wir freuen uns erst mal auf das Heimspiel gegen Anröchte. Das sind immer sehr spannende Spiele mit Derby-Charakter«, stellt TuS-Manager Franz-Josef Lingens heraus. Schon im Hinspiel gingen beide Teams bis an die Schmerzgrenze, bevor Driburg nach mehr als vier Stunden Spielzeit mit 6:4 knapp die Nase vorn hatte. Ein solches Ergebnis würde Franz-Josef Lingens auch im Rückspiel sofort unterschreiben. »Mit einem Unentschieden könnten wir aber auch leben. Dann würden wir den Abstand nach unten halten und wären auch auf einem guten Weg in die Play-offs.«

Dabei gehen die Driburger mit einer veränderten Aufstellung ins Rückspiel. Im Spitzenpaarkreuz hatte im November Yan Su doppelt gepunktet. Sie ist diesmal nicht dabei. Von Nina Mittelham, die sich im DTTB-Final-Four und bei den Ungarn-Open vor zwei Wochen in guter Form präsentiert hatte, erwartet Lingens im Spitzenpaarkreuz die volle Ausbeute. Auch Sarah DeNutte, die im Hinspiel nicht gepunktet, sich damals aber in einer Formkrise befunden hatte, hat er auf seiner Punkterechnung. »Nina ist sehr gut drauf und Sarah hat das Tief zum Saisonstart überwunden. Das werden vier attraktive Spitzeneinzel für die Zuschauer«, verspricht Franz-Josef Lingens. Der Aufsteiger hat sich an den Positionen eins und zwei enorm verstärkt und tritt mit der Ex-Driburgerin Shi Qi und der ehemaligen Hövelhoferin Wang Aimei an. Beide haben viel Erfahrung in der Bundesliga und verleihen dem Aufsteiger Sicherheit.

Im unteren Paarkreuz schlägt beim TuS Bad Driburg wie schon im ersten Rückrundenspiel gegen Busenbach erneut die Niederländerin Linda van de Leur-Creemers auf. Sie hat in der vergangenen Saison noch in Anröchte gespielt und könnte in diesem Match sogar auf ihre ehemalige Nationalmannschaftskollegin Elena Timina treffen. »Das macht mir nichts aus. Ich spiele gerne gegen Abwehr«, nimmt es Creemers gelassen. Die mehrfache Team-Europameisterin Timina, die in der Saison 2007/2008 in Driburg als Spielertrainerin aktiv war, bestreitet aber nicht alle Partien für Anröchte. So war sie auch im Hinspiel nicht mit dabei.

Driburgs Jugend-Nationalspielerin Sophia Klee erlebte im Hinspiel ihren persönlichen Saisonhöhepunkt, als sie überraschend gleich beide Einzel im unteren Paarkreuz gewann. »Das war ein sehr starker Auftritt. Wir können aber nicht erwarten, dass sie wieder beide Einzel gewinnt«, will Lingens der 14-Jährigen keinen Druck machen.

Überhaupt seien alle acht Einzel und die beiden Doppel »völlig offen«, wie der Manager betont. Das spricht für einen weiteren spannenden Heimspielnachmittag in Bad Driburg.

Zuschauer-Info: Das Westfalen-Derby gegen Anröchte beginnt an diesem Sonntag um 14 Uhr in der Grundschulturnhalle, Jahnstraße.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.