Tischtennis-Bundesliga: Driburg erwartet den TV Busenbach »Da ist Pfeffer drin«

Bad Driburg (WB). Das ist eine echte Standortbestimmung zum Rückrundenauftakt in der Tischtennis-Bundesliga. Der TuS Bad Driburg empfängt an diesem Sonntag den TV Busenbach und kann einen ganz großen Schritt in Richtung Play-off-Runde unternehmen.

Von Sylvia Rasche
Linda van de Leur-Creemers (vorne) gibt am Sonntag ihr Heimdebüt im Trikot des TuS Bad Driburg – und muss dabei ausgerechnet gegen ihre ehemalige Hövelhofer Doppelpartnerin Yvonne Kaiser (hinten) ran, die nun für Busenbach aufschlägt.
Linda van de Leur-Creemers (vorne) gibt am Sonntag ihr Heimdebüt im Trikot des TuS Bad Driburg – und muss dabei ausgerechnet gegen ihre ehemalige Hövelhofer Doppelpartnerin Yvonne Kaiser (hinten) ran, die nun für Busenbach aufschlägt. Foto: Sylvia Rasche

»Das wird eine ganz enge Kiste. Mit einem Unentschieden würden wir den Vorsprung auf Busenbach halten. Ein Sieg würde schon fast die Qualifikation bedeuten. Wir dürfen uns nur keine Niederlage erlauben«, fasst TuS-Manager Franz-Josef Lingens die Ausgangslage zusammen.

Wie schwer die Aufgabe werden wird, haben die Driburgerinnen im Hinspiel leidvoll erfahren und mussten damals ihre erste Saisonniederlage einstecken. Überhaupt scheint Busenbach zu einer Art Angstgegner für die Driburger geworden zu sein. Der letzte Sieg gegen die Badener ist fast zwei Jahre her und datiert vom Mai 2016. Auch diesmal wird die Partie wieder auf des Messers Schneide stehe, davon ist Franz-Josef Lingens überzeugt.

Beim TuS Bad Driburg rückt Nina Mittelham wieder an die Spitzenposition. Sie hat in der Hinrunde zahlreiche Ranglistenpunkte gutgemacht und führt das Team in der Rückrunde an. Ebenfalls im Spitzenpaarkreuz schlägt Sarah DeNutte auf. Beide werden auf die Ex-Driburgerin Jessica Göbel und die ehemalige deutsche Meisterin Tanja Krämer treffen. »In allen vier Einzeln sehe ich keine Favoritin. Das sind völlig offene Partien – übrigens mit sehr viel Pfeffer«, sagt Lingens.

Göbel und Krämer sind übrigens das beste Doppel der Bundesliga-Hinrunde. Beide haben noch kein Spiel verloren.

Im unteren Paarkreuz feiert Linda van de Leur-Creemers ihre Heimpremiere für den TuS Bad Driburg. Die ehemalige niederländische Team-Europameisterin hat in der Hinrunde schon mal beim Gastspiel in Böblingen ausgeholfen und dort mit zwei Einzelsiegen überzeugt. Gegen Busenbach trifft sie auf ihre ehemalige Hövelhofer Mannschaftskameradin Yvonne Kaiser und auf die Jugendnationalspielerin Anastasia Bondareva. An ihrer Seite schlägt Stammspielerin Sophia Klee auf, die in der Rückrunde fest im unteren Paarkreuz agieren wird. »Sophia ist in der neuen Rangliste unsere Nummer vier und muss daher nicht mehr nach oben aufrücken«, sagt Franz-Josef Lingens. Gegen Busenbach hatte sie auch schon im Hinspiel im unteren Paarkreuz aufgeschlagen, damals aber beide Partien verloren und wird daher sicher hoch motiviert sein und eine Revanche anstreben. »Sophia und die Busenbacherin Anastasia Bondareva sind sehr gute Freundinnen und zusammen U15-Europameisterinnen im Doppel. Das wird sicher eine spannende Partie für die Zuschauer«, blickt der Driburger Manager voraus. Überhaupt sei diese Partie für die Fans sehr attraktiv. »Weil man in beiden Doppeln und in fast allen Einzeln nicht vorhersagen kann, wie die Partien ausgehen, freuen wir uns auf einen sehr spannenden Nachmittag«, blickt Lingens voraus.

Nicht mit von der Partie wird Coach Nadine Bollmeier sein. Sie hat nun auch an der Seitenlinie ihre Babypause angetreten. »Nadine geht es auch im neunten Schwangerschaftsmonat gut. Sie möchte sich den Bundesligastress aber nicht mehr antun«, hat Franz-Josef Lingens Verständnis für die Auszeit der dreifachen deutschen Doppelmeisterin, die in der kommenden Saison auch selbst wieder aktiv für den TuS Bad Driburg spielen wird.

Erst einmal wollen ihre Teamkolleginnen an diesem Sonntag aber ihre Chancen auf die Play-off-Runde weiter erhöhen. Aktuell beträgt der Vorsprung auf Platz sieben, der nicht mehr für die Endrunde reicht, vier Punkte. Busenbach hat einen Zähler weniger auf dem Konto als der TuS Bad Driburg.

Zuschauer-Info: Das Spiel beginnt am Sonntag um 14 Uhr in der Grundschulturnhalle, Jahnstraße.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.