Badminton: BC Vlotho hat neuen Vorstand – Trainer-Suche – Ärger um Rudolf-Kaiser-Halle Scheel tritt in Papas Fußstapfen

Vlotho (WB). Der Badminton-Club Vlotho hat einen neuen Vorstand. Auf der Jahreshauptversammlung des Vereins trat Dominic Scheel die Nachfolge von André Fichtner an, der das Amt zwei Jahre bekleidet hatte. Sportlich ist es um den Klub bestens bestellt – nur mit der Rudolf-Kaiser-Halle gibt es Probleme.

Von Alexander Grohmann
Neu in der Verantwortung: (von links) Marco Engelking (2. Vorsitzender), 1. Vorsitzender Dominic Scheel und Martin Heuer (2. Sportwart).
Neu in der Verantwortung: (von links) Marco Engelking (2. Vorsitzender), 1. Vorsitzender Dominic Scheel und Martin Heuer (2. Sportwart).

Es gab viel zu besprechen bei der Versammlung des Klubs. Wichtige Themen standen auf der Agenda. Zu den zentralen Punkten gehörte die Weichenstellung im Vorstand, der sich nach der Wahl nun mit vielen neuen Gesichtern präsentiert. Der 1. Vorsitzende André Fichtner und Marco Thöle schieden aus privaten und beruflichen Gründen aus.

Große Fußstapfen

»Ich bin beruflich so eingespannt, dass ich dem Amt nicht mehr gerecht werden kann. Das habe ich aber schon vor einem halben Jahr bekannt gegeben, so dass genug Zeit war, um den neuen Vorstand vorzubereiten«, erklärt Fichtner. Er bleibt dem Verein aber als Spieler weiter erhalten stehe auch sonst noch zur Verfügung, sollte sein Rat mal gefragt sein, sagt er.

Seine Nachfolge trat der 34-jährige Dominic Scheel an, der damit in große Fußstapfen tritt, da sein Vater Frank Scheel bis vor einigen Jahren selbst lange den Vorsitz im Verein inne hatte. Nun rückt Scheel »junior«, der bisherige langjährige Jugendwart, an die BCV-Spitze auf. Als 2. Vorsitzender wurde Marco Engelking (33), Spieler der dritten Mannschaft, ebenfalls mehrheitlich gewählt. Udo Lasrich wird für zwei weitere Jahre als Sportwart zur Verfügung stehen.

Spitzenspieler Stephan Löll, bisher Lasrichs Vertreter, scheidet aufgrund einer beruflichen Neuorientierung aus. Mit Martin Heuer, vor zwei Jahren aus Minden zum BCV gestoßen und Spieler der »Dritten«, wurde schnell ein adäquater Ersatz als 2. Sportwart gefunden. Neuer Jugendwart ist Niklas Lenger. Damit bleibt der Posten ebenfalls in der »Familie«. »Er ist mein Cousin«, verrät Dominic Scheel.

So läuft die Trainersuche

Der neue Vorstand hat gleich alle Hände voll zu tun und ist nach dem überraschenden Abgang von Björn Bennefeld auf Trainersuche. Bennefeld übernimmt aller Voraussicht nach noch die Talentfördergruppe am Montag, hat sich aber aus privaten Gründen für eine neue Herausforderung beim TuS Friedrichsdorf entschieden und wird ab sofort nicht mehr zur Verfügung stehen. »Einige Gespräche mit potenziellen Kandidaten wurden schon geführt«, gibt der neue Vorstand bekannt.

Der Bericht des Kassenwartes wies eine positive Jahresbilanz auf. Auch sportlich läuft es weiter top: Mit fünf Seniorenmannschaften in fünf verschiedenen Klassen, von der Verbands- bis zur Kreisliga ist der Badmintonclub für jeden Spieler breit und attraktiv aufgestellt. Während die erste Mannschaft in der Verbandsliga oben mitmischt, kämpft die »Dritte« um den Aufstieg in die Landesliga. Dort spielt bereits die Reserve des BC Vlotho.

Das bereitet dem BCV Sorgen

Als großen Negativpunkt zeigte die Vereinsführung die Neugestaltung der Sporthalle am Jägerort auf. Bis 2016 wurde die Halle regelmäßig für größere Turnierausrichtungen im Badmintonbereich genutzt, kann nun aber aufgrund einiger neuer Sportgeräte nicht mehr dafür gebucht werden. Gespräche mit Stadt und Stadtsportverband verliefen dabei ins Leere, was äußerst bedauerlich sei, wie der Verein erklärt. »Der BC Vlotho ist im Umkreis einer der größten Badmintonvereine und große Turnierausrichtungen vor allem im Jugendbereich waren hier sehr beliebt und immer gut besucht«, sagt Dominic Scheel, der daher auf eine Lösung im Sinne des BC Vlotho hofft.

Auslöser der Probleme sind die Basketballkörbe, die vor anderthalb Jahren in der Halle angebracht wurden. »Sie ragen ins Badmintonfeld und sind laut Stadt nicht abbaubar«, sagt Scheel. Die Folge: 2017 konnte der Verein erstmals seit einigen Jahren keinen Kreis- oder Bezirksvorentscheid durchführen. Ein Turnier, das in der Regel einen vierstelligen Betrag in die Kasse gespült hat, der nun fehlt. »Dadurch waren wir gezwungen, vor einem Jahr eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge zu beschließen«, betont Scheel.

Der neue Vorstand des Badminton-Clubs möchte außerdem wieder eine zweite traditionsreiche Veranstaltung neben dem alljährlichen Knobelturnier etablieren. Auch eine Jugendfahrt und ein Jugendtag stehen 2018 wieder an. Im kommenden Jahr wird es dann ein großes Fest geben, da der BC Vlotho dann seinen 40. Geburtstag feiern wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.