Michael Niermeier ist nach Erkrankung zurück auf der Trainerbank »Ich bin wieder fit«

Vlotho (WB). Michael Niermeier meldet sich zurück aus dem Krankenstand. Am Sonntag bittet der Trainer des Fußball-A-Ligisten SC Vlotho II seine Spieler zum Auftakttraining. »Ich bin wieder fit und heiß wie Frittenfett, das kann man sich ja vorstellen«, sagt Niermeier.

Von Alexander Grohmann
Michael Niermeier freut sich darauf, wieder auf dem Fußballplatz zu stehen. Der Trainer des Fußball-A-Ligisten SC Vlotho II musste aufgrund einer Erkrankung lange pausieren. Am Sonntag gibt er bei der Vorbereitung wieder die Marschrichtung vor.
Michael Niermeier freut sich darauf, wieder auf dem Fußballplatz zu stehen. Der Trainer des Fußball-A-Ligisten SC Vlotho II musste aufgrund einer Erkrankung lange pausieren. Am Sonntag gibt er bei der Vorbereitung wieder die Marschrichtung vor. Foto: Grohmann

Der Coach war monatelang mit hartnäckigen Schulterbeschwerden krank geschrieben und hatte dadurch auch die letzten drei Pflichtspiele Ende des vergangenen Jahres verpasst hatte. »Das war eine lange Zeit. Mittlerweile ist es mit meiner Schulter aber schon viel besser. Da hat mir auch die Physiotherapie geholfen«, so der Coach, der es kaum erwarten kann, wieder auf dem Fußballplatz zu stehen.

Das Vorbereitungsprogramm ist längst ausgearbeitet. Schließlich konnte sich Niermeier in seiner »freien Zeit« daheim viele Gedanken machen. Am Sonntag, 29. Januar, steht das erste Testspiel des SC Vlotho II beim B-Ligisten VfL Herford auf dem Programm (15 Uhr).

Am Freitag, 3. Februar, empfängt der A-Ligist um 18.45 Uhr den FC Löhne-Gohfeld (B-Liga). Zwei Tage später, am Sonntag, 5. Februar, folgt der Test beim A-Ligisten TBV Lemgo (13 Uhr). Danach folgt die Partie gegen den SC Herford II (Sonntag, 12. Februar/11 Uhr), ehe am 19. Februar das erste Pflichtspiel gegen den TV Herford wartet.

Niermeier will an Hinrunde anknüpfen

»Dienstags und freitags wird immer trainiert«, betont Michael Niermeier, der mit seiner Mannschaft in der A-Liga an die sensationelle Hinrunde anknüpfen möchte. Kurzzeitig bekleidetete die Vlothoer Reserve sogar die Tabellenspitze und ging letztlich mit nur zwei Punkten Rückstand auf Platz eins (SV Rödinghausen II) in die Winterpause.

Ein wichtiger Faktor in einem homogenen Team war in der Hinrunde auch Tobias Glatz. Mit 23 Treffern schlug der Neuzugang im Sturm furios ein und trug zur herausragenden Punkteausbeute bei.

Dass der Top-Torjäger der Liga schon mehrere Anrufe von anderen Vereinen erhalten hat, ist kein Geheimnis. Niermeier ist aber guten Mutes, dass der Stürmer dem A-Ligisten erhalten bleibt. »Tobi fühlt sich glaube ich sehr wohl im Verein.«

Genauso wie der Trainer selbst, der den SC Vlotho schon des Öfteren als »gute Adresse« bezeichet hat und gerne über seine erste Saison hinaus auf dem Winterberg bleiben würde. Bislang habe es aber noch kein Gespräch über seine Zukunft gegeben, was auch der langen Zwangspause geschuldet war. »Ich bin aber guter Hoffnung, dass es weiter geht«, so Niermeier. Das Wichtigste für ihn ist aber ohnehin, endlich wieder beschwerdefrei zu sein. Und in Kürze auf den Platz zurückzukehren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.