Fußball-Kreismeisterschaften: B-Ligist FC Exter verpasst als Gruppendritter den Sprung in das Halbfinale Zeitstrafen stoßen sauer auf

Enger (VZ). In der Zwischenrunde gescheitert, aber dennoch zufrieden. Fußball-B-Ligist FC Exter hat sich erhobenen Hauptes von den Fußball-Kreismeisterschaften verabschiedet. In der Runde der letzten acht Mannschaften kassiert der FCE nur eine Niederlage, verpasst als Gruppendritter aber das Halbfinale.

Von Florian Weyand
Christian Minz (rechts) und der FC Exter haben bei den Fußball-Kreismeisterschaften in Enger den Einzug in das Halbfinale knapp verpasst. Als Gruppendritter musste der FCE vor der Runde der letzten vier Teams die Heimreise antreten.
Christian Minz (rechts) und der FC Exter haben bei den Fußball-Kreismeisterschaften in Enger den Einzug in das Halbfinale knapp verpasst. Als Gruppendritter musste der FCE vor der Runde der letzten vier Teams die Heimreise antreten.

 »Wir haben die Tür zum Halbfinale schon aufgemacht, sind aber nicht durchgegangen«, sagt Trainer Roger Lange nach dem vorzeitigen Aus. Die 1:3-Niederlage im abschließenden Gruppenspiel gegen den Bünder SV bedeutet für den einzigen B-Ligisten in der Zwischenrunde das Ende der Kreismeisterschaften. Ärgerlich: Die Exteraner, die in diesem Spiel einen Sieg gebraucht hätten, um das Halbfinalticket zu lösen, gehen durch Hussein Jaber sogar mit 1:0 in Führung und schnuppern bereits an der Endrunde. Der pfeilschnelle Angreifer, den Lange vor dem Turnier überraschend wieder in den Kader berufen hat, ist aus kurzer Distanz zur Stelle und lässt Bündes Schlussmann mit seinem Schuss keine Abwehrchance. Anstatt anschließend hinten sicher zu stehen, leisten sich die Exteraner leichtsinnige Patzer und geben den Sieg noch aus der Hand. Besonders ein Wechselfehler, der anschließend zum Gegentor führt, ist am Ende ausschlaggebend für die Niederlage. In Überzahl haben die Bünder in der Situation leichtes Spiel und drehen dann drei Minuten vor dem Ende die Partie. BSV-Kicker Alexander Deuchar ballert den FCE mit drei Toren aus dem Turnier.

 In den vorherigen beiden Partien gegen den FC Muckum (Bezirksliga) und der Spvg. Hiddenhausen (Kreisliga A) erkämpft sich der FC Exter jeweils ein 0:0-Unentschieden. Mit ein wenig mehr Glück wäre in beiden Spielen gegen die klassenhöheren Gegner mehr drin gewesen. Doch jeweils eine Zeitstrafe pro Partie sorgt auf Seiten des FCE für Ärger. Gegen Muckum kassiert der lange Nils Frohloff nach einem Foulspiel zwei Minuten, darf nach Ablauf der Zeitstrafe aber nicht wieder auf dem Platz. »Der Schiedsrichter hat die Zeit nicht gestoppt. Als die zwei Minuten abgelaufen sind, haben wir ihn darauf hingewiesen. Er hat jedoch geglaubt, dass die Turnierleitung die Zeit nimmt«, sagt Roger Lange. Erst nach mehr als drei Minuten darf der Verteidiger wieder auf den Platz. Immerhin: Trotz langer Unterzahl halten die Exteraner gegen den favorisierten Bezirksligisten das Unentschieden.

 Gegen Hiddenhausen gerät der FCE dann in eine ähnliche Situation. Nach einem leichten Foulspiel muss Christian Minz für zwei Minuten vom Feld. »Ich war überrascht, dass er überhaupt auf Foul entschieden hat. Und dass er dann noch eine Zeitstrafe gibt, habe ich nicht verstanden. Da haben wir uns schon ein bisschen unfair behandelt gefühlt. Der Schiedsrichter hat sich aber nachher bei uns entschuldigt«, sagt der Trainer, dessen Team auch beim 0:0 gegen Hiddenhausen einen Punkt erkämpft. Und beinahe hätte sich der FCE noch mit dem Halbfinale belohnt. Überhaupt in der Zwischenrunde dabei gewesen zu sein, ist für die Exteraner aber schon ein großer Erfolg. »Wir haben gegen zwei höherklassige Mannschaften kein Tor bekommen und haben gezeigt, dass wir nicht zu Unrecht die Vorrunde gewonnen haben. Einigen Mannschaften haben wir es heute richtig schwer gemacht«, sagt Lange.

 FC Exter: Tim Ziegerick - Hussein Jaber (1 Tor), Nils Frohloff, Sebastian Steinmetz, Christian Minz, Dominik Delker, Tobias Diekmann, Johann Janzen, Sebastian Rentz, Alexander Graf, Dirk Kutschke.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.