Fußball-Regionalliga: SV Rödinghausen siegt 1:0 bei RW Essen – Glück in der ersten Hälfte Zweimal »Rot«, zwei Elfmeter und Randale

Essen (WB). Das Stadion an der Hafenstraße ist seinem Ruf am Freitagabend mal wieder gerecht geworden. Allerdings in negativer Hinsicht. Nach der zweiten Roten Karte gegen RW Essen und dem 1:0-Siegtor des SV Rödinghausen in der 81. Minute durch einen Elfmeter, rasteten einige Zuschauer aus und warfen mit allen möglichen Gegenständen.

Von Markus Bergmann
Sebastian Jakubiak (Mitte), der sich hier gegen den Essener Tolga Cokkosan (rechts) durchsetzt, holte in der 65. Minute einen Elfmeter heraus, den Marius Bülter aber verschoss.
Sebastian Jakubiak (Mitte), der sich hier gegen den Essener Tolga Cokkosan (rechts) durchsetzt, holte in der 65. Minute einen Elfmeter heraus, den Marius Bülter aber verschoss. Foto: Markus Bergmann

Schiedsrichter Philipp Hüwe aus Bonn schickte beide Mannschaften daraufhin in die Kabinen und unterbrach die Partie für neun Minuten. Vorausgegangen war eine Aktion des Rödinghausers David Müller gegen Frank Löning, die der Schiedsrichter nicht als Foul bewertet hatte.

Nachdem sich die Gemüter wieder einigermaßen beruhigt hatten, wurden auch die letzten fünf Minuten noch über die Bühne gebracht. Den Sieg rettete Torwart Jan Schönwälder in der langen Nachspielzeit mit einer überragenden Parade gegen den trotz doppelter Überzahl frei vor ihm stehenden, kurz zuvor eingewechselten Fidele Roussel Ngankam.

Nach einer einseitigen ersten Hälfte mit zahlreichen Torchancen für Rot-Weiß Essen entwickelten sich die letzten 25 Minuten zum Drama. Fast hätte der SV Rödinghausen den Spielverlauf schon in der 66. Minute auf den Kopf gestellt. Doch Marius Bülter scheiterte mit einem Foulelfmeter an Torwart Niclas Heimann, der den Ball aus dem rechten Eck holte. Nach einem Pass des eingewechselten Abu Bakarr Kargbo war Sebastian Jakubiak zwei Meter vor dem Tor von Baier gefoult worden. Der Essener Kapitän sah dafür folgerichtig die Rote Karte.

Ganz ähnlich sah es in der 80. Minute aus. Nach einem schnellen Angriff wurde Marvin Höner im Strafraum von Jan-Steffen Meier umgerissen und erneut entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß für den SV Rödinghausen und Platzverweis gegen den Essener. Diesmal behielt Edgar Bernhardt aus elf Metern die Nerven und verwandelte zum 1:0-Sieg – der zweite Dreier innerhalb von sieben Tagen war perfekt.

»Das war aufgrund der zweiten Halbzeit absolut verdient«, sagte Siegtorschütze Bernhardt. Während David Müller die einseitige erste Hälfte kurz nach dem Abpifff nicht vergessen hatte: »Das war ein glücklicher Sieg für uns.«

Trainer Alfred Nijhuis hatte gegenüber dem 2:1-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf II nur eine Änderung vorgenommen. Stefan Langemann stand zum ersten Mal in der Startelf und spielte links hinter den Spitzen Björn Schlottke und Sebastian Jakubiak. Marius Bülter rückte auf die rechte Seite.

Die Essener machten von Anfang an mächtig Druck und hatten in der 9. Minute schon die erste Chance. Doch den Schuss von Routinier Frank Löning konnte Jan Schönwälder um den Pfosten lenken. Es war der Auftakt einer höchst einseitigen ersten Hälfte, in der die Rödinghauser Mühe hatten, den Ball auch mal in der Essener Hälfte zu behaupten.

RWE drängte mit Macht auf den Führungstreffer: Marcel Platzek (15.) schoss aus 20 Metern knapp vorbei und Löning (17.) schloss aus guter Position zu schwach ab. Glück hatte der SV Rödinghausen zudem, dass ein Kopfball von Kapitän Koray Kalcinoglu nicht zu einem Eigentor wurde (32.).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.