Vor dem Duell zwischen der HSGLO und Mennighüffen II fehlt etwas Derbystimmung Emotionen kochen (noch) nicht über

Löhne (WB). Michael Scholz überrascht vor dem Ortsderby zwischen der HSG Löhne-Obernbeck und dem VfL Mennighüffen II mit ruhigen Tönen. »Wir kennen uns alle seit Jahren, da müssen wir das Derby nicht so hoch hängen«, sagt der HSGLO-Trainer vor dem Duell gegen den heimischen Bezirksliga-Konkurrenten.

Von Chiara Lefenau
Malte Schürmann (rechts) und die VfL-Reserve müssen sich steigern, um im Derby bestehen zu können.
Malte Schürmann (rechts) und die VfL-Reserve müssen sich steigern, um im Derby bestehen zu können. Foto: Florian Weyand

Im Hinspiel setzten sich die Löhner mit 30:20 durch. Auf Seiten des VfL Mennighüffen II strebt man ein besseres Ergebnis an, hofft auf Wiedergutmachung für die Klatsche. »Unser Team war schon einmal kribbeliger vor dem Derby. Das ist eigentlich ein gutes Zeichen, denn im Hinspiel waren wir zu aufgeregt«, sagt VfL-Trainer Christian Neumann. Für ihn ist der Gegner in dieser Begegnung der Favorit. Auch wenn beide Löhner Teams momentan nur einen Tabellenplatz voneinander entfernt sind.

Auf die großen Emotionen setzt Michael Scholz nicht. »Es ist für uns eine ganz normale Begegnung, einziger Pluspunkt ist die kurze Anreise für alle. Dadurch hoffen wir natürlich auch auf viele Zuschauer, die dem Derby einen würdigen Rahmen verleihen«, sagt Scholz. Sein Team soll auf die gute Leistung der vergangenen Woche aufbauen, auch wenn momentan noch einige Spieler angeschlagen sind.

Mehr zum Derby in der Handball-Bezirksliga lesen Sie in den Samstagsausgaben des WESTFALEN-BLATTs in Löhne und Bad Oeynhausen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.