B-Ligist profitiert von der Heimstärke und hat drei neue Alternativen Häger spüren den Aufwind

Löhne (WB). Beim SV Bischofshagen-Wittel tut sich weiter etwas. Der Aufsteiger in die Fußball-Kreisliga B hat sich in der Winterpause mit Robin Tusche vom A-Ligisten VfL Mennighüffen verstärkt. Mit Taner Bilgetekin gibt es einen Abgang.

Von Alexander Grohmann
Häger-Häuptling: Ernst Vogt spürt den Aufwind bei Heimspielen.     
Häger-Häuptling: Ernst Vogt spürt den Aufwind bei Heimspielen.     

»Robin hat in Mennighüffen die Lust verloren und in den vergangenen Monaten pausiert. Bei uns will er wieder angreifen«, sagt BiWi-Coach Ernst Vogt über den 19-jährigen Offensivspieler. Zudem stehen nach ihren Verletzungen Tobias Poth und Adrian Lang in der Rückrunde wieder zur Verfügung – also beste Voraussetzungen für die Häger, die mit 21 Punkten als Tabellenelfter auf Kurs liegen.

Zur guten Ausbeute trug besonders die Heimstärke des B-Ligisten bei: »Da oben schlägt uns kaum einer«, sagt der Coach über die besondere Atmosphäre in den Heimspielen mit der lautstarken Fangemeinde. 200 Zuschauer waren keine Seltenheit in der Hinrunde. Lediglich gegen den FC Exter zog BiWi daheim den Kürzeren. »Das Spiel gegen TuRa Löhne zähle ich nicht als Heimniederlage, da sind wir ja aufgrund der Witterungsbedingungen ans Obernfeld ausgewichen«, sagt Vogt.

Er hat übrigens neben der tollen Stimmung eine weitere Erklärung dafür, warum sich auswärtige Mannschaften am Hagen schwer tun. »Dort ist es immer sehr windig und der Platz ist nicht so leicht zu bespielen.« Einen Abgang hat der »besondere« B-Ligist zu verzeichnen: Taner Bilgetekin hat sich in dem FC Löhne-Gohfeld II angeschlossen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.