Bezirksliga: Stürmer packt nach Nichtberücksichtigung die Tasche - TuRa schlägt Varl 2:0 Reh schleicht aus der Kabine

Löhne (WB). Fußball-Bezirksligist TuRa Löhne gewinnt mit 2:0 (0:0) gegen Union Varl und macht einen großen Schritt zum Klassenerhalt. Für Unruhe sorgt jedoch der unrühmliche Abgang von Stürmer Eduard Reh vor der Partie.

Von Florian Weyand
Sven Wihan (links) lässt im zweiten Durchgang eine der vielen TuRa-Chancen aus. Dennoch setzt sich das Team gegen Varl mit 2:0 durch.
Sven Wihan (links) lässt im zweiten Durchgang eine der vielen TuRa-Chancen aus. Dennoch setzt sich das Team gegen Varl mit 2:0 durch. Foto: Florian Weyand

Das hat Stefan Studtrucker in seiner langen Trainerlaufbahn noch nicht erlebt. Nachdem der TuRa-Coach vor dem Spiel die Aufstellung durchgibt, greift Ersatzspieler Eduard Reh zur Sporttasche und verlässt wortlos die Kabine. »Ede« steht zwar auf dem Spielberichtsbogen, wird auf dem Sportplatz aber nicht mehr gesichtet. Studtrucker ist nach der Partie stinksauer: »Unser Ziel muss es sein, dass wir den Verein TuRa Löhne in der Bezirksliga halten. Und da muss ich mich als Spieler unterordnen«, sagt der Trainer, der für Rehs Reaktion kein Verständnis hat. Der Stürmer dürfte sich nach dieser Aktion wohl selbst aus dem Kader geschossen haben.

Spielerisch läuft es für die Löhner auch ohne Reh zumindest in der zweiten Halbzeit hervorragend. Anders sieht es dagegen im zerfahrenen ersten Durchgang aus. »In der ersten Halbzeit war es noch ein emotionsloses Gekicke. Es kam mir vor, als hätten sich beide Mannschaften zu einem lockeren Spielchen verabredet«, sagt Studti. Nach einer deutlichen Kabinenansprache nehmen die TuRaner dann endlich an Fahrt auf. Und so ent­wickelt sich in der zweiten Halbzeit ein Spiel auf ein Tor.

In der 53. Minute erzielt Marcel Rinnelt das 1:0 für TuRa Löhne, als er von Olcay Esen mit einem scharfen Pass von der rechten Seite bedient wird. Zwei Minuten später macht dann Varl im TuRa-Strafraum erstmals Alarm. Hakan Temin boxt eine Flanke unkontrolliert aus dem Strafraum, Pascal Meier chippt den Ball aber links am leeren Tor vorbei.

Anschließend spielen aber nur noch die Gastgeber. Olcay Esen (59.) flankt erneut in die Mitte, findet aber keinen Abnehmer. In der 63. Minute setzt sich der eingewechselte Serdal Celik (er kommt für den verletzten Rico Kohlmann) auf der rechten Seite durch. Seinen Pass schiebt Esen einen Meter am Tor vorbei. Die nächste Groß­chance hat Marc Rinnelt (75.), der aus spitzem Winkel ans Außennetz schießt. Kapitän Sven Wihan (82.) treibt das massive Auslassen der Chancen auf die Spitze, als er zwei Gegenspieler stehen lässt und den Ball nicht an Varls Keeper vorbeischieben kann. Nur eine Minute später legt TuRa dann endlich das 2:0 nach. Alexander Gumin setzt sich auf der linken Seite durch und passt den Ball zum eingewechselten Jannis Sassenberg (84.), der ­locker einschießen kann.

»Wir haben in der zweiten Halbzeit mit mehr Laufbereitschaft gespielt. Das macht die Sache viel einfacher. Wichtig war es für uns, dass wir unser Ziel, zu Hause drei Punkte zu holen, mit dem 2:0-Sieg erreicht haben«, sagt Stefan Studt­rucker. Als Tabellenzehnter haben die Löhner damit nun schon sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, den aktuell Union Minden belegt.

TuRa Löhne: Temin - Albrecht, Esen (70. Sassenberg), Kärmer, Marc Rinnelt, Wihan, Nolting, Bürger, Kohlmann (25. Celik), Marcel Rinnelt, Gumin.

Union Varl: Redeker - Drumann (78. Talbi), Wehbrink (66. Meyer), Koch, Hodde, J. Meier (46. L. Meier), Lange, P. Meier, Spreen, Burkert, Wehbrink.

Tore: 1:0 Marcel Rinnelt (53.), 2:0 Sassenberg (84.)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.