Westfalenliga: Fichte kommt zum Abstiegsduell – SVR II erwartet die Torfabrik Abstiegsknaller beim SC Herford

Herford/Rödinghausen (WB). In der Fußball-Westfalenliga empfängt der SC Herford den VfB Fichte Bielefeld mit Trainer Mario Ermisch zum Abstiegsknaller. Der SV Rödinghausen II erwartet den SV Schermbeck.

Von Klaus Münstermann
Wichtiges Spiel für Nico Bartling (links) und den SC Herford: Im Westfalenliga-Derby geht es gegen den VfB Fichte Bielefeld am Sonntag um wichtige Punkte im Abstiegskampf.
Wichtiges Spiel für Nico Bartling (links) und den SC Herford: Im Westfalenliga-Derby geht es gegen den VfB Fichte Bielefeld am Sonntag um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Foto: Jens Göbel

SC Herford - VfB Fichte (Hinspiel 1:5). Die Ausgangslage ist klar: Verliert der SC Herford, rutscht er auf einen Abstiegsplatz, weil der Kontrahent, der mit 17 Punkten nur einen weniger aufweist, an ihm vorbeizieht. »Das wird ein geiles Spiel zweier Traditionsvereine. Ich betrachte es eher als Derby als die Partien gegen Rödinghausen II«, sagt Trainer Sascha Cosentino,

1:5-Packung im Hinspiel

Im Hinspiel ging Herford trotz einer frühen 1:0-Führung durch Khalil Kleit mit 1:5 unter. »Wir haben sicherlich einiges gut zu machen«, sagt Cosentino. Zweimal hat er den Gegner in den vergangenen zwei Wochen beobachtet. Gegen den Vorletzten Spvg. Beckum spielte der VfB 1:1 und gegen Tabellenführer 1. FC Gievenbeck 1:2.

Ohne Kleit und Wehmeier

Verzichten muss er kurzfristig auf Kleit (Grippe) und Jannis Wehmeier (Oberschenkelzerrung). Für Michael Zech wird es nach auskurierter Sprunggelenksverletzung wohl erst nur für die Bank reichen. Dennis Kroos fehlt nach überstandener Hüft-Operation ebenso wie Yannik Grützner, der nach einer Fuß-Operation wieder ins Training eingestiegen ist.

SV Rödinghausen II - SV Schermbeck (Hinspiel 0:4). Mit einem 3:1-Auswärtserfolg bei SuS Neuenkirchen hat sich der SV Rödinghausen II zunächst einen Acht-Punkte-Vorsprung auf die Abstiegsplätze verschafft. Mit dem SV Schermbeck kommt am Sonntag der Rangfünfte an den Wiehen. Die Gäste unterlagen in der Vorwoche zuhause dem SV Spexard mit 1:2, gewannen jedoch das Hinspiel gegen die Truppe von Sebastian Block mit 4:0. Der SVR-Trainer sagt: »Da hat uns die Torfabrik der Liga gezeigt, wie auf tiefem Boden gespielt wird.« Bereits 42 Mal hat die Schermbecker Offensive getroffen.

Verstärkung aus der ersten Mannschaft

»Wir sind aber weiter als in der Hinrunde und haben absolut Bock zu spielen«, sagt Block. Er wollte am Freitagnachmittag mit Cheftrainer Alfred Nijhuis abstimmen, wer aus dem spielfreien Regionalliga-Kader in der Zweiten am Sonntag auflaufen wird. »Das wird sicherlich nicht inflationär, aber ist ja mehr als natürlich, dass der eine oder andere bei uns mitwirken wird«, sagt Block.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.