Herforder Jugendsportlerwahl – Folge 2: Tennistalent Louis Nass »Taxi Papa« macht’s möglich

Herford (WB). Louis Nass gehört mit seinen zwölf Jahren zu den aufstrebendsten Tennis-Talenten Deutschlands. Dass neben den sportlichen Zielen die schulische Ausbildung immer an erster Stelle stehen wird, ist der Familie Nass bewusst. Louis ist einer der Kandidaten für die Wahl zum Jugendsportler des Jahres.

Von Lars Sundermann
Die Bälle im Blick: Louis Nass vom TC Herford gehört zu den talentiertesten Tennisspielern der Region in der Altersklasse U12. Seit vier Jahren ist er amtierender Kreismeister und will bald in die Top 100 der deutschen Rangliste vorrücken.
Die Bälle im Blick: Louis Nass vom TC Herford gehört zu den talentiertesten Tennisspielern der Region in der Altersklasse U12. Seit vier Jahren ist er amtierender Kreismeister und will bald in die Top 100 der deutschen Rangliste vorrücken. Foto: Lars Sundermann

Sein Vater Christian nahm als aktiver Tennisspieler seinen Sohn früher mit zu den Partien. Früh entdeckte der Schüler des Löhner Gymnasiums so die Faszination Tennis und wurde bereits mit vier Jahren beim LTC Löhne angemeldet. »Tennis hat mir von Anfang an Spaß gemacht. Ich mag den Nervenkitzel«, sagt Louis Nass.

Platz in der Top 100 ist das Ziel

Sieben Jahre spielte er in Löhne, ehe der TC Herford durch Trainer Markus Menzler auf das Talent aufmerksam wurde. »Bei einem Turnier sind wir ins Gespräch gekommen. Anfangs waren wir etwas skeptisch, da wir für einen Trainingsweg 40 Minuten benötigen«, gesteht Papa Christian. Bereuen sollte Familie Nass diesen Schritt aber keinesfalls. Denn beim TCH entwickelte sich Sohnemann Louis in kürzester Zeit prächtig. Aktuell befindet er sich auf Rang 152 der deutschen Rangliste.

Weil diese zuletzt im September 2017 aktualisiert wurde, wird bei der nächsten Veröffentlichung mit einer deutlich besseren Platzierung gerechnet. »Löhne ist ein Breitensportverein, in Herford wird Louis Schritt für Schritt an professionelles Leistungstraining herangeführt«, freut sich der 40-jährige Vater.

Vier DTB-Turniere gewonnen

Christian Nass und seine Frau investieren gerne viel Zeit in die sportliche Entwicklung ihres Sohnes. »Früher war ich Tennisspieler, jetzt bin ich Taxi-Fahrer für Louis«, scherzt der Papa. Beim TC Herford schätzt Louis die Option, sich mit Gleichaltrigen, aber auch älteren, professionellen Spielern messen zu können. So kommen pro Woche bis zu fünf Trainingseinheiten in den Kalender – mit Erfolg. Denn 2017 ging er bei insgesamt 21 DTB-Turnieren in der ganzen Bundesrepublik an den Start und sicherte sich viermal den ersten Platz. Zudem ist er seit vier Jahren amtierender Kreismeister und schnappte sich dreimal in Folge Bronze bei der Bezirksmeisterschaft.

Rafael Nadal ist sein Vorbild

Beachtliche Erfolge, die Appetit auf Mehr machen, denn für das nun laufende Jahr hat sich Louis einiges vorgenommen. Mit der U15-Mannschaft des TC Herford soll der Aufstieg in die Westfalenliga gelingen. Und in der deutschen Rangliste möchte der Fan des Weltranglistenersten Rafael Nadal in die Top 100 eindringen. »Wenn es nach Louis geht, würde er nur auf dem Tennisplatz stehen«, erklärt Christian Nass.

Doch dies ist durch die weiten Fahrten und die Anforderungen in der Schule nicht möglich. So musste der bald 13-Jährige beispielsweise 2015 ein Sichtungstraining in Kamen absagen. »Er ist noch ein Kind und sollte mit der Bahn fahren. Das war uns zu viel!« Mit gesundem Selbstbewusstsein und der Bodenständigkeit der Familie Nass scheinen die ehrgeizigen Ziele des Sohnes aber durchaus möglich zu sein.

Bisher erschienen:

Folge 1: Im Weitsprung durchgestartet: Leichtathletin Maya Siegert

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.