Handball-Kreispokal: TG Herford, TuS 97 und Senne in der Endrunde Favoriten bei den Frauen problemlos weiter

Bielefeld (WB). Die Chancen auf die Titelverteidigung sind intakt: Die Handballerinnen des TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck haben am Abend die Vorrunde des Kreispokals souverän gemeistert. Neben dem Verbandsligisten qualifizierten sich mit der TG Herford und HT SF Senne zwei weitere Favoriten für die Endrunde am Sonntag in Jöllenbeck.

Von Henrik Wittenborn
Mindestens einen Schritt schneller: Die Handballerinnen des TuS 97, hier beim 19:7 gegen die TSG Altenhagen-Heepen, stehen wieder in der Endrunde. Jana-Chathreen Meier (Mitte) erzielte im Derby drei Treffer für den Titelverteidiger.
Mindestens einen Schritt schneller: Die Handballerinnen des TuS 97, hier beim 19:7 gegen die TSG Altenhagen-Heepen, stehen wieder in der Endrunde. Jana-Chathreen Meier (Mitte) erzielte im Derby drei Treffer für den Titelverteidiger. Foto: Thomas F. Starke

Insgesamt 16 Teams spielten am Freitag in vier Gruppen um die sechs zu vergebenen Finalplätze. Eine Neuauflage des Endspiels aus dem Vorjahr wird es aber nicht geben: Durch den Gruppensieg des HT SF Senne I kommt es schon in der Endrundengruppe 2 zum Aufeinandertreffen mit dem TuS 97.

Kehde-Debüt glückt

Der Titelverteidiger vom TuS 97 konnte seine erneuten Ambitionen in eigener Halle schon in der Vorrunde untermauern. In Gruppe 2 hielt sich das Team beim Pflichtspieldebüt von Sarah Kehde als neue Trainerin unbeschadet. Gegen die TG Herford II (Bezirksliga) gab’s ein 13:6. Im anschließenden Derby gegen den Landesligisten von der TSG Altenhagen-Heepen wurde es beim 19:7 noch deutlicher. Die TSG erreichte nach dem 11:8 gegen Herford II dennoch die Überkreuzspiele. Gegen den TuS 97 war für das Team von Michaela Viererbe nach einem 6:11 allerdings Schluss. Wenig überraschend ließ sich der TuS 97 von der eigenen Drittvertretung danach nicht mehr von der Qualifikation für die Endrunde abhalten – 12:4.

Auch Senne makellos

Das HT SF Senne blieb im Herforder Friedrichsgymnasium ohne Punktverlust und feierte jeweils klare Siege. Auf ein 16:9 gegen die eigene Reserve ließen die Sennerinnen Erfolge gegen die HSG Schröttinghausen-Babenhausen (16:7), die TSG Altenhagen-Heepen II (12:6) und den TV Lenzinghausen (14:5) folgen. »

Brake überrascht gegen EGB

In der in Brake ausgespielten Gruppe 4 wurde Landesligist TG Herford seiner Favoritenrolle ebenfalls gerecht. Mit Siegen gegen die HSG Quelle/Ummeln (12:2), den TuS Brake (12:7), EGB Bielefeld (13:2) und den VfL Mennighüffen (14:7) qualifizierte sich die Turngemeinde für die Endrunde. Eine unangenehme Überraschung gab es dafür für den Bezirksligisten EGB Bielefeld. Gegen Kreisliga-Tabellenführer Brake verlor EGB mit 4:9. Trainer Peter Boll beobachtete, dass sein Team Mühe hatte, die Weihnachtspause hinter sich zu lassen. »Das ärgert mich«, sagte Boll.

Endrundengruppe 1: TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck II, HT SF Senne II, TG Herford.

Endrundengruppe 2: TuS 97 Bielefeld-Jöllenbeck, HT SF Senne, TuS Brake.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.