Fußball-Westfalenliga: SC Herford Sechster der Rückrundentabelle Druck ist kein Problem

Herford (WB). Der SC Herford hat mit dem 2:1-Derbysieg gegen den VfL Theesen seinen Aufwärtstrend fortgesetzt. In der Rückrunde gehört der SCH zu den besten Mannschaften in der Fußball-Westfalenliga. Und das auch dank einer Komponente, die in der ersten Saisonhälfte noch gefehlt hat: das nötige Glück.

Von Tilo Sommer
Völlig losgelöst: Pascal Röber dreht verfolgt von Julien Mädler jubelnd ab und läuft Trainer Sascha Cosentino entgegen. Mit seinem verwandelten Freistoß hat Röber dem SC Herford in der Nachspielzeit den 2:1-Erfolg gegen den VfL Theesen gesichert.
Völlig losgelöst: Pascal Röber dreht verfolgt von Julien Mädler jubelnd ab und läuft Trainer Sascha Cosentino entgegen. Mit seinem verwandelten Freistoß hat Röber dem SC Herford in der Nachspielzeit den 2:1-Erfolg gegen den VfL Theesen gesichert. Foto: Jens Göbel

Wie schon beim 1:0 eine Woche zuvor in Sinsen, als Ferhat Kurtulus in der 88. Minute der Siegtreffer gelang, gab es das späte Happy-End. »Wir hatten in dieser Saison schon so viele Spiele, wo wir gut gespielt und am Ende trotzdem keine Punkte geholt haben. Jetzt belohnen wir uns auch«, freute sich Cosentino.

Insgesamt präsentiert sich die Mannschaft deutlich gefestigter, vor allem defensiv. Seit fünf Spielen (drei Siege, zwei Unentschieden) ist der SCH mittlerweile ungeschlagen und steht in der Rückrunden-Tabelle auf Rang sechs. Cosentino: »Im Training wird sehr gut gearbeitet. Und die Jungs können unfassbar gut mit Druck umgehen.«

Mit fünf Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz hat Herford (28 Punkte) jetzt ein kleines Polster. Für Theesen (24) ist der Abstand hingegen auf einen Zähler geschmolzen. »Nach wie vor befindet sich die halbe Liga im Abstiegskampf. Es ist noch alles möglich«, sagte VfL-Trainer Andreas Brandwein.

Am nächsten Sonntag kann der SC Herford hingegen fast schon für eine Vorentscheidung im Abstiegskampf sorgen. Bei Victoria Clarholz soll der dritte Konkurrent in Folge ausgestochen werden. Allerdings kommt defensiv wohl deutlich mehr Arbeit auf die SCH-Abwehr zu, als zuletzt gegen offensiv schwache Theesener: Nach dem 5:1 gegen Sinsen lobte Victoria-Trainer Frank Scharpenberg den »Geschwindigkeits-Fußball« seiner Mannschaft, die den Gegner mit vier Toren in 14 Minuten in der zweiten Halbzeit abschoss.

Die weiteren Spiele

Victoria Clarholz - TuS 05 Sinsen 5:1 (1:1). 1:0 Martin Wellmeyer (2.), 1:1 Timo Schumski (44.), 2:1 Wellmeyer (50.), 3:1 Timo Biegel (55.), 4:1 Andreas Dreichel (56.), 5:1 Ross Haig (64.).

SC Preußen Münster II - FC Viktoria Heiden 2:1 (0:1). 0:1 Tim Gollenia (43.), 1:1 Marvin Holtmann (50.), 2:1 Romario Wiesweg (90.+1).

GW Nottuln - SC Hassel 0:0.

YEG Hassel - Spvgg. Vreden 5:2 (1:2). 0:1 Claudio Rafael Vieira Martins (4.), 1:1 Faruk Gülgün (14.), 1:2 Vieira Martins (21.), 2:2 Ridvan Güleryüz (65.), 3:2 Ali Serhan (74.), 4:2 Gülgün (77.), 5:2 Kadir Mutluer (90.+2).

Delbrücker SC - 1. FC Gievenbeck 1:3 (0:1). 0:1 Christian Keil (8.), 0:2 Mike Liszka (53.), 0:3 Keil (64.), 1:3 Mario Freise (85.).

SV Spexard - VfB Fichte Bielefeld 1:1 (0:1). 0:1 Lennard Warweg (12.), 1:1 Philip Kunde (90.+1).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.