Handball-Oberliga: Spenge siegt 38:32 Sorge umOrtjohanns Knie

Spenge (WB). Auch rechnerisch ist die Meisterschaft für den TuS Spenge in der Handball-Oberliga nicht mehr möglich. Zumindest im Kampf um Platz drei haben sich die Spenger aber mit dem 38:32 (18:15) gegen den direkten Konkurrenten HSG Menden-Lendringsen eine gute Ausgangslage verschafft.

Von Niklas Krämer
Nicht zu stoppen: Justus Clausing hat neun Tore für den TuS Spenge erzielt. Links der Ex-Spenger Florian Bußmeyer.
Nicht zu stoppen: Justus Clausing hat neun Tore für den TuS Spenge erzielt. Links der Ex-Spenger Florian Bußmeyer. Foto: Jens Göbel

Trainer Heiko Holtmann sah, wie sein Plan aufging. Sebastian Kopschek fungierte zunächst als Rechtsaußen, Simon Hanneforth und Jakob Röttger teilten sich die Position des Halblinken. Hatten die Spenger zunächst Probleme mit der rechten Angriffsseite von Menden, wurden die Nachlässigkeiten nach 15 Minuten abgestellt. Marco Fillies, Sebastian Kopschek und Justus Clausing mit einem sehenswerten Treffer aus dem Stand sorgten beim 12:9 für den ersten Drei-Tore-Vorsprung.

Trotz des 18:15 zur Pause gab es Gründe zur Sorge: Simon Hanneforth kassierte in der 23. Minute bereits seine zweite Zeitstrafe. Wenig später verletzte sich Marcel Ortjohann am Knie und musste raus. »Das sieht nicht gut aus«, sagte der Sportliche Leiter Heiko Ruwe. Ortjohann droht länger auszufallen. »Hätte Hanneforth seine dritte Zeitstrafe erhalten, hätten wir für die zweite Position im Innenblock keinen mehr gehabt«, sagte Heiko Holtmann.

Die Spenger zeigten jedoch eine geschlossene Mannschaftsleistung, aus der Spielmacher Justus Clausing herausragte. Er überzeugte nicht nur mit neun Treffern, sondern auch mit geschickten Anspielen. »Das war mein bestes Spiel im Spenger Trikot«, meinte der 20-Jährige. Weil sich auch Torwart Kevin Becker steigerte, vergrößerte sich der Vorsprung vorentscheidend auf 26:20 (43.).

TuS Spenge: Becker, Räber – Röttger 2, Clausing 9, Kopschek 7/2, Reinsch 6, Mathews, Harbert 3, Hanneforth 3, van Zütphen, Fillies 6, Ortjohann 2.

HSG Menden-Lendringsen: Witt, Weber – Lauber 2, D. Flor 3, Bußmeyer 3/1, Schneider, Vogler 11/3, Habermann, Lommel, Heunemann 3, L. Flor 5, Loos 4, Krechel 1.

Siebenmeter: 3/2 (Mathews scheitert an Witt) – 7/4 (Bußmeyer scheitert an Becker, Vogler wirft an die Latte und vorbei).

Zeitstrafen: 6 (3x Hanneforth, Kopschek, Harbert, Röttger) – 3 (2x Bußmeyer, Habermann).

Zuschauer: 250.

Torfolge: 0:2, 2:2, 2:3, 3:3, 3:4, 4:4, 4:5, 5:5, 5:6, 6:6, 6:7, 7:7, 7:8, 9:8, 9:9, 12:9, 12:10, 13:10, 13:11, 14:11, 14:13, 15:13, 15:14, 18:14, 18:15 – 19:15, 19:16, 20:16, 20:17, 21:17, 21:18, 23:18, 23:19, 24:19, 24:20, 26:20, 26:21, 27:21, 27:22, 28:22, 28:23, 29:23, 29:24, 30:24, 30:26, 31:26, 31:27, 32:27, 32:28, 34:28, 34:29, 35:29, 35:30, 36:30, 36:31, 38:31, 38:32.

Nächstes Spiel: Samstag, 16. April, um 18 Uhr bei der HSG Augustdorf/Hövelhof.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.